HOME

Stern Logo Humor

Til Mette erhält den Deutschen Karikaturenpreis

Der Zeichner Til Mette, dessen Karikaturen auch auf stern.de zu sehen sind, ist mit dem Deutschen Karikaturenpreis geehrt worden. Über den zweiten und dritten Platz konnten sich die Cartoonisten Dirk Meissner und Christiane Lokar freuen.

Der Deutsche Karikaturenpreis 2009 geht an die Zeichner Til Mette, Dirk Meissner und Christiane Lokar. Die mit insgesamt 10.000 Euro dotierte Auszeichnung wurde am Sonntag im Dresdner Schauspielhaus verliehen. Den Preis für das Lebenswerk erhielt der 1930 in Böhmen geborene Walter Hanel.

Insgesamt hatten sich 82 Künstler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mit 514 Arbeiten zum Thema "Krise? Welche Krise?" beworben. Der Hamburger Mette, der auch für stern Karikaturen zeichnet, siegte mit der Zeichnung "Mutter", der zweite Platz wurde für "Ziffern" von Meissner vergeben. Lokar, die unter dem Künstlernamen Kittihawk publiziert, errang mit "Deine Mutter fährt dich" den dritten Preis. Die drei Besten bekamen "Geflügelte Bleistifte" in Gold, Silber und Bronze.

Walter Hanel studierte Kunst in Köln und gewann 1959 den Karikaturen-Wettbewerb der Zeitung "Die Welt". Er lieferte regelmäßig Zeichnungen und Cartoons für den "Simplicissimus", die "FAZ", den "Spiegel", "Le Monde", "Le Soir" oder das "Time Magazine".

Alle eingereichten Arbeiten zum neunten Jahrgang des Deutschen Karikaturenpreises sind von Montag an bis zum 17. Januar in einer Ausstellung im Dresdner Haus der Presse zu sehen. Zudem erscheint ein Katalog mit den besten Arbeiten der Karikaturisten. Der Preis wird von der "Sächsischen Zeitung" verliehen.

DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools