HOME

Stern Logo Humor

Interview

stern-Karikaturist Gerhard Haderer

"Ich habe alles verbrannt"

25 Jahre zeichnete Gerhard Haderer für den stern. Meistens provokativ, immer treffend. Nun hört Harderer auf. Im Abschiedsgespräch erzählt er von einem ausgeschlagenen Millionenangebot und was es mit der "Schule des Ungehorsams" auf sich hat.

Jahresrückblick

Lustig, fies, entlarvend: Die besten Haderer-Cartoons 2016

Die besten Haderer Cartoons

"Mit der Zeichnung habe ich mich ubertroffen."

Gerhard Haderer

stern-Karikaturist Gerhard Haderer

"Ich zeichne aus Notwehr"

Cartoons von Gerhard Haderer

Wer hat Angst vorm Weihnachtsmann?

stern-Ausstellung

Das Beste vom Lustigen

Donald Trump in Mexiko: Verwirrung um Aussagen zum Mauerbau an der Grenze

US-Präsidentschaftskandidat

Trump will sich in Mexiko inszenieren - doch es kommt, wie es kommen muss

Oliver Kalkofe nimmt Jan Böhmermann in Schutz

Kalkofe auf Facebook

"Man darf Böhmermann nicht zur Staatsaffäre machen"

Papst mit Urinfleck und Co.

Ist das noch Satire oder schon Schmähkritik?

Gerhard Haderer und Jan Böhmermann
Interview

Gerhard Haderer über die Causa Böhmermann

"Es herrscht Krieg gegen Satiriker"

Sophie Albers Ben Chamo

Karikatur-Ausstellung

So lustig sind Runzelhintern und Hängebusen

Aktion des stern

Das Solidaritätsplakat für "Charlie Hebdo" als Download

Nach dem Vorwurf der Anti-Islam-Hetze hat Kabarettist Dieter Nuhr eine Welle der Solidarität erfahren

Humorist Gerhard Haderer über den Fall Dieter Nuhr

Auch der Islam muss Satire aushalten

Diese Woche im stern

So entstehen die Haderer-Karikaturen

Im aktuellen stern

Heiter bis giftig - 20 Jahre Gerhard Haderer

"Erotik in der Karikatur"

Geschlecht ist nicht so schlecht

Haderer

Streitbarer Österreicher

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools