HOME
Stern exklusiv

Ermittlungsverfahren gegen Ex-"Bild"-Chef Kai Diekmann eingestellt

Nach fast zehn Monaten stellt die Staatsanwaltschaft Potsdam das Ermittlungsverfahren gegen Kai Diekmann ein. Der Ex-"Bild"-Chef hatte den Vorwurf des sexuellen Übergriffs stets bestritten.

Kai Diekmann

Kai Diekmann

Eine Mitarbeiterin des Springer Verlages hatte den damaligen Herausgeber der "Bild"-Zeitung Kai Diekmann eines sexuellen Übergriffes beim Baden beschuldigt. Laut ihrer Aussage soll sich der Vorfall im Juli 2016 während einer Feier im Anschluss an eine Klausurtagung im Jungfernsee bei ereignet haben, an dessen Ufer Diekmann ein Grundstück besitzt. Die Mitarbeiterin hatte sich zuerst an ihren Arbeitgeber, den Springer-Konzern, gewandt. Dieser hatte nach internen Befragungen möglicher Zeugen den Fall im Oktober 2016 mit dem Einverständnis von Diekmann an die zuständige Staatsanwaltschaft in Potsdam gegeben. Sie sollte den Vorwurf rechtsverbindlich klären.

Nach Recherchen des stern hat die Potsdam jetzt das Ermittlungsverfahren nach § 170 II StPO nach fast zehn Monaten eingestellt. Das Verfahren ist damit für die Staatsanwaltschaft abgeschlossen. Es konnte kein hinreichender Tatverdacht für die Begehung einer Straftat hergestellt werden. Die Staatsanwaltschaft hat im Laufe des Ermittlungsverfahrens viele Zeugen befragt, die den von der Klägerin geschilderten angeblichen Tathergang offensichtlich nicht bestätigen konnten. In der kommenden Woche werde die Einstellung des Verfahrens auch offiziell verkündet. Nach Aussagen verschiedener Quellen wurden der Anzeigeerstatterin und dem Beschuldigten vorab die Einstellung des Verfahrens mitgeteilt. Beide Seiten wollten sich dazu dem stern gegenüber nicht äußern.

Kai Diekmann: Zusammenhang mit Rückzug bestritten

In der Öffentlichkeit wurde spekuliert, ob der Rückzug Diekmanns vom Herausgeberposten mit dem Tatvorwurf zusammenhängt. Dies wurde vom Springer-Verlag und stets bestritten. Nach der Einstellung des Verfahrens kann man davon ausgehen, dass es nie zu der von der Klägerin behaupteten Tat gekommen ist.

ck

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo