Startseite

Kunst für kleines Geld

Als Messe für erschwingliche Kunst hat die Affordable Art Fair international Erfolge gefeiert und macht erstmals in Deutschland Station. Geboten wird ein ungewohnter Zugang zu zeitgenössischer Kunst.

  Im Oktober war die "Affordable Art Fair" noch in London in der Liberty Gallery zu Gast, nun befindet sie sich in der Hamburger Ausstellungshalle

Im Oktober war die "Affordable Art Fair" noch in London in der Liberty Gallery zu Gast, nun befindet sie sich in der Hamburger Ausstellungshalle

Fröhlich streckt die an der Wand hängende Mickey Maus den Besuchern gleich hinter dem Eingang die Zunge entgegen. Nur ein paar Schritte weiter ist in der Hamburger Ausstellungshalle eine Ansammlung überdimensionaler Playmobil-Männchen aufgereiht. Im Hintergrund erklingt beschwingte elektronische Musik. "An erster Stelle steht hier der Spaß an der Kunst", sagt Messedirektor Oliver Lähndorf. Das Konzept der 1999 vom Londoner Galeristen Will Ramsay gegründeten Affordable Art Fair ist denkbar einfach: Keins der angebotenen Kunstwerke von noch lebenden Künstlern darf mehr als 5000 Euro kosten - weniger als 100 Euro allerdings auch nicht.

Nach Stationen unter anderem in New York, Mexiko City und Hongkong gastiert die Messe für erschwingliche Kunst vom 15. bis zum 18. November erstmals in Deutschland. Die Werke sollen den Käufern gefallen, sie emotional berühren und nicht als reine Wertanlage gekauft werden, sagt Lähndorf.

Die elitäre Aura des Bescheidwissens, die in vielen Kunstmuseen und Hochpreismessen zu spüren ist, sucht man hier vergebens: "Hier kann man ganz locker hereinschlendern und sich einfach mal umsehen", meint Besucher Florian Winkler. Ohne Teppichboden und ohne Champagner, stattdessen mit Entspannungslounge und Cafeteria soll die Hemmschwelle für Besucher gesenkt werden. In einer Kinderkrippe wird auch den Jüngsten Kunst spielerisch nähergebracht.

"Das Niveau ist aber doch recht gemischt"

Die 56 ausstellenden Galerien aus dem In- und Ausland profitieren von diesem unkomplizierten Ansatz: "Wir haben jetzt schon mehr verkauft als erwartet", erzählt Galerist Jan Müller-Wiefel. Die Besucher können Bilder, Grafiken und Skulpturen gleich am Stand kaufen. Ein Einpackservice sorgt für den sicheren Transportschutz. "Die Messe ist auch eine große Chance für unsere jungen, unbekannteren Künstler", meint Müller-Wiefel.

Zwar sind auch einige namhafte Künstler wie Jonathan Meese und David Hockney auf der Affordable Art Fair vertreten, doch der Großteil hat bis jetzt bei der rasanten Preisentwicklung des Kunstmarkts nicht vorne mitgemischt. Preise wie die 26,4 Millionen Euro, die vor einigen Wochen bei einer Auktion in London für das Gemälde "Abstraktes Bild" des deutschen Künstlers Gerhard Richter bezahlt wurden, wirken hier zwischen den schlichten weißen Wänden in der Hamburger Messehalle wie aus einer anderen Welt.

"Ich finde es sehr schön, auch einmal Kunst zu sehen, die man sich leisten kann", meint Besucher Dieter Hoffmann, während er an metergroßen kalifornischen Landschafsfotos und Gemälden von zerdrückten Coladosen vorbeischlendert. "Das Niveau ist aber doch recht gemischt."

Bick hinter die Kulissen

Auch ein Blick hinter die Kulissen wird gewährt: Die Hamburger Künstlergruppe "Heimathafen" bietet Workshops an, bei denen Kunsteinsteiger verschiedene Siebdrucktechniken lernen und die Ergebnisse ihrer Mühen kostenlos mit nach Hause nehmen können. "Wir wollen den Leuten ein Verständnis vermitteln, dass Kunst keine Zauberei, sondern oft ein aufwendiges Handwerk ist", erzählt Künstler Alexander Hanke.

"Die Messe macht auf jeden Fall Lust darauf, Kunst zu kaufen", sagt eine Besucherin mit ihren frisch gedruckten Motiven in der Hand. "Aber das Selbermachen, das macht fast noch mehr Spaß."

Alkimos Sartoros, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools