Startseite

Ein Sommer voller Kunst

So viele aufregende Ausstellungen zur gleichen Zeit gab es noch nie. Wer überall dabei sein möchte, sollte spätestens jetzt planen. Der stern stellt die sieben Top-Ereignisse vor und gibt Tipps für die Grand Tour durch Europa: von der documenta in Kassel über die Art Basel bis zur Biennale in Venedig

Von Anja Lösel

Wenn verwöhnte Adelssöhnchen Liebe, Leben und Kunst kennenlernen wollten, dann gingen sie früher auf Grand Tour durch Europa. Paris, Florenz, Rom, Venedig hießen die wichtigsten Stationen. Der junge Mann von Welt ließ sich oft mehrere Jahre Zeit für die Reise, sammelte Eindrücke, knüpfte nützliche Kontakte, kaufte Gemälde und Skulpturen und gab seiner Bildung den letzten Schliff. Auf so eine Grand Tour bereiten sich in diesem Sommer auch Kunstliebhaber und Sammler in der ganzen Welt vor. Die Stationen müssen allerdings in wenigen Wochen absolviert werden: Berlin, Venedig, Basel, Kassel, Münster. Wer mag, kann auch noch Hannover und Fellbach hinzufügen.

Der Grund für den Kunst-Marathon: Großausstellungen, die nur jedes zweite, dritte, fünfte oder gar zehnte Jahr stattfinden, fallen 2007 zum ersten Mal zusammen. Innerhalb weniger Tage werden die Biennale in Venedig, die documenta in Kassel, die Skulptur Projekte in Münster und die Triennale in Fellbach eröffnet. Dazu kommen einmalige Ausstellungen wie "Made in Germany" in Hannover und "Metro" in Berlin. Und natürlich gibt’s - wie jedes Jahr - die wichtigste Kunstmesse der Welt, die Art Basel. Wer bei allen Vernissagen dabei sein will, sollte sich schon mal Urlaub nehmen vom 25. Mai bis zum 23. Juni. Rauchende Köpfe und qualmende Füße garantiert.

Infos: www.grandtour2007.com

Hannover - Made in Germany

"Deutsche Kunst" - gibt es so was überhaupt? In Zeiten der Globalisierung versuchen Hannovers drei große Kunstinstitutionen eine Antwort. Und die heißt: Jeder, der hier arbeitet, wird beeinflusst von deutscher Geschichte und deutschem Leben. Aber was Künstler wie Candice Breitz aus Südafrika, Ceal Floyer aus Karatschi oder Jeppe Hein aus Kopenhagen daraus machen, das ist dann doch wieder sehr individuell. Aufregend zu sehen, was die 54 jungen Künstler – deutsch und nicht deutsch - verbindet und trennt.

Termin: 25. Mai bis 26. August


Ort:

Kestnergesellschaft, Goseriede 11
Kunstverein, Sophienstraße 2
Sprengel Museum, Kurt-Schwitters-Platz

Öffnungszeiten:


Kestnergesellschaft:
Di. bis So. von 10–19 Uhr, Do. bis 21 Uhr
Kunstverein:
Di. bis Sa. von 12–19 Uhr, So. 11–19 Uhr
Sprengel Museum:
Di. von 10–20 Uhr,
Mi. bis So. von 10–18 Uhr

Eintritt:


Einzelticket:
Kestnergesellschaft: 5 Euro,
Kunstverein: 4 Euro,
Sprengel Museum: 7 Euro
Kombiticket:
10 Euro, ermäßigt 5 Euro

Infos:


Tel.: 0511-168 446 46
und www.hannover.de/madeingermany

Katalog:


Hatje Cantz Verlag, 360 Seiten, ca. 35 Euro

Berlin - "Die schönsten Franzosen kommen aus New York"

"Metro" soll ein ähnlicher Erfolg werden wie "MoMA". 1,2 Millionen Besucher waren 2004 nach Berlin gekommen, um die grandiosen Kunstwerke aus dem Museum of Modern Art zu bewundern. Die Warteschlange reichte an manchen Tagen rund um die Neue Nationalgalerie herum. Nun schickt auch das New Yorker Metropolitan Museum seine Schätze nach Berlin: 150 Werke aus dem 19. Jahrhundert von französischen Künstlern wie Ingres, Manet, Degas, Monet, Cézanne, Gauguin, Bonnard, Matisse, Rodin und Maillol.

Termin:

1. Juni bis 7. Oktober

Ort:

Neue Nationalgalerie, Potsdamer Straße 50

Öffnungszeiten:


Di. bis Mi. 10–18 Uhr, Do. 10–22 Uhr,
Fr. bis So. 10–20 Uhr

Eintritt:


Di. bis Fr. 10 Euro, ermäßigt 5 Euro
Sa. bis So. 12 Euro, ermäßigt 6 Euro
Jugendliche bis 16 Jahre frei
VIP-Ticket:
30 Euro (fester Termin, keine Wartezeit)
Earlybird-Ticket:
10 Euro (fester Termin, Einlass Di. bis Fr. zwischen 8 und 8.30 Uhr, nur online- Buchung: www.metinberlin.org)

Infos:


Tel.: 0180-541 00 und www.metinberlin. org

Katalog:


Nicolai Verlag, Berlin, 272 Seiten, 29 Euro

Kassel - documenta 12

Das Großereignis der Kunst – alle fünf Jahre wieder. Diesmal gibt es neue Ausstellungsgebäude, die aussehen wie Gewächshäuser für Tomaten, ein Mohnfeld auf dem Friedrichsplatz, ein Reisfeld unterhalb von Schloss Wilhelmshöhe und 1001 Chinesen, eingeladen vom Künstler Ai Weiwei, die Kassel erforschen und aufmischen sollen. Zum ersten Mal überhaupt nimmt ein Koch an der documenta teil: der Spanier Ferran Adrià. Ausgedacht hat sich das alles documenta-Chef Roger Buergel, ehe-mals Privatsekretär des Orgien-Künstlers Hermann Nitsch, mit seiner Frau Ruth Noack.

Termin:

16. Juni bis 23 . September

Ort:

Fridericianum, Neue Galerie, Documentahalle, Auepavillons

Öffnungszeiten:


Täglich von 10 bis 20 Uhr

Eintritt:


Tageskarte:
18 Euro, ermäßigt 12 Euro
Zweitageskarte:
27 Euro, ermäßigt 18 Euro
Abendkarte (ab 17 Uhr):
8 Euro, ermäßigt 5 Euro
Dauerkarte: 90 Euro, ermäßigt 60 Euro
Gruppenkarte (ab zehn Personen):
14 Euro, ermäßigt 9 Euro

Infos:

www.documenta12.de
Führungen: Besucher@documenta.de
oder Tel.: 01805-11 56 11

Katalog:

Taschen Verlag, 256 Seiten, 34,99 Euro
Schon vor der Ausstellung erscheinen drei Ausgaben des documenta-12- Magazins mit den Titeln "Modernity?", "Life!" und "Education:" für je 12 Euro

Venedig - La Biennale di Venezia

Schattige Gärten, extravagante Länderpavillons, pittoreske alte Werfthallen, und das alles direkt an der Lagune von Venedig: Die Biennale hat mit Sicherheit das schönste Ausstellungsgelände der Welt. In den Giardini präsentiert jedes Land einen oder mehrere Künstler. Für Deutschland stellt in diesem Jahr Isa Genzken aus, 58 Jahre alt und eine der vielseitigsten und aufregendsten Künstlerinnen überhaupt. Im martialischen Pavillon aus den 30er Jahren zeigt sie ihre Arbeit "Oil", die sich mit dem langsam zu Ende gehenden Rohstoff und mit unserer Zukunft beschäftigt. Großbritannien setzt auf die skandalträchtige Tracey Emin, Frankreich auf die intelligente Spurensucherin Sophie Calle. Viele starke Frauen also. Dazu gibt es die Sonderausstellung "Think with the Senses – Feel with the Mind" im Arsenale. Und weil die Giardini längst zu klein sind für die Rekordzahl von 77 teilnehmenden Nationen, haben einige Länder in Häusern und Palazzi der Stadt Quartier bezogen. Am besten sollte man also mehrere Tage zur Besichtigung einplanen.

Termin:

10. Juni bis 21. November

Ort:

Giardini, Arsenale und verschiedene Orte in der Stadt

Öffnungszeiten:


Giardini: Di. bis So., 10 bis 18 Uhr
Arsenale: Mi. bis Mo., 10 bis 18 Uhr

Eintritt:

15 Euro, ermäßigt 12 Euro

Familienticket:


35 Euro (freier Eintritt für Kinder unter sieben Jahren)

Infos:

www.labiennale.org/en/art
Zum ersten Mal gibt es parallel zu den Eröffnungstagen die Kunstmesse Cornice vom 7. bis 10. Juni

Infos:

www.corniceartfair.com

Katalog:

Marsilio Editori, Venedig, drei Bände, 736 Seiten, 70 Euro

Basel - Kunstmesse Art Basel

Hier werden Trends und Preise gemacht. Die 300 wichtigsten Galerien der Welt zeigen Kunst vom Feinsten, ausschließlich aus dem 20. und 21. Jahrhundert. Bilder von Picasso für mehrere Millionen sind genauso zu haben wie Newcomer- Arbeiten für 500 Franken. Alle Experten und Insider kommen, und die wirklich grandiosen Werke sind meist schon nach wenigen Stunden verkauft. Also: frühzeitig hinfahren.

Termin:

13.–17. Juni

Ort:

Messe am Messeplatz

Öffnungszeiten:


Täglich 11 bis 19 Uhr

Eintritt:


Tageskarte: 30 Franken, ermäßigt 20
Wochenendkarte: 55 Franken
Abendkarte (nach 17 Uhr): 12 Franken

Infos:

www.art.ch

Katalog:

Hatje Cantz Verlag, 770 Seiten, 35 Franken

Fellbach - Bodycheck Triennale der Kleinplastik

Skulptur ist schwer angesagt in diesem Sommer. Deshalb wird die Karawane der Kunstfreunde auch dem kleinen Fellbach bei Stuttgart die Ehre geben. Dort widmet man sich dem Thema Skulptur schon zum zehnten Mal: mit Werken von Stephan Balkenhol, Katharina Fritsch, Paul McCarthy, Olaf Metzel, Gregor Schneider und vielen anderen. Besonders schön: die außergewöhnlichen Räume in der Fellbacher Alten Kelter.

Termin:

23.6.–23.9.

Ort:

Alte Kelter, Untertürkheimer Straße 33

Öffnungszeiten:


Di.– Fr. 14–19 Uhr
Do. 14–21 Uhr, Sa. und So. 11–19 Uhr

Eintritt:

4 Euro, ermäßigt 2 Euro
Kinder bis 12 Jahre frei

Infos:

Tel.: 0711-585 13 64
www.triennale-kleinplastik.de

Katalog:

Snoeck Verlag, Köln, 300 Seiten, 22 Euro

Münster - Skulptur Projekte 07

Nur alle zehn Jahre findet diese Ausstellung in den Straßen und Grünanlagen der Stadt statt. Die Münsteraner lieben sie mittlerweile sehr. Am besten lässt man sich mit dem Fahrrad von Kunstwerk zu Kunstwerk treiben. Neben alten und immer noch zu bewundernden Skulpturen wie den Kirschen von Thomas Schütte gibt es Neues, etwa von der Biennale-Künstlerin Isa Genzken. Für Wirbel vorab sorgt der Amerikaner Mike Kelley: Er plant eine Salzskulptur, die von Tieren abgeschleckt werden soll, und sucht per Annonce Tierfreunde aus Münster, die mitwirken wollen.

Termin:

17. Juni bis 30. September

Ort:

Stadtraum Münster

Öffnungszeiten:

Das Besucherbüro, Domplatz 10, ist Mo bis Fr von 9–18 Uhr geöffnet

Eintritt:

frei

Infos:

Tel.: 0251/59 07-201
www.skulptur-projekte.de

Katalog:

Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln, 28 Euro. Kurzführer: 9,80 Euro

print

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools