HOME

Stiftung präsentiert angebliche zweite Mona Lisa

Leonardo da Vinci soll seine weltberühmte Mona Lisa zweimal gemalt haben. Eine Stiftung in Genf hat nun ein Buch veröffentlicht, das die Echtheit beweisen soll. Doch nicht alle sind überzeugt.

Leonardo da Vinci hat seine #link;www.stern.de/wissen/mensch/medizinische-diagnose-hatte-mona-lisa-einen-hohen-cholesterinspiegel-1534719.html;Mona Lisa# einer Schweizer Stiftung zufolge offenbar zwei Mal gemalt - im Abstand von zehn Jahren. Die Mona Lisa Stiftung enthüllte am Donnerstag in Genf ein Gemälde, das dem Kunstwerk im Pariser Louvre zum Verwechseln ähnlich sieht. Die Stiftung sammelte nach eigenen Angaben "historische, vergleichende und wissenschaftliche Beweise" dafür, dass es schon immer zwei Versionen der Mona Lisa gegeben habe und da Vinci beide gemalt habe. In einem ebenfalls am Donnerstag veröffentlichten Buch sind die Belege demnach auf 320 Seiten zu lesen.

Der in Zürich angesiedelten Stiftung zufolge malte der italienische Maler die frühere Version zehn Jahre vor dem bekannten Mona-Lisa-Gemälde. Das Bild gehört derzeit einem internationalen Konsortium, das anonym bleiben will. Mehrere Experten hegten indes Zweifel daran, dass da Vinci die Mona Lisa tatsächlich zwei Mal malte.

Die Mona Lisa gibt seit Jahrhunderten Rätsel auf

"Es gibt keinerlei Grundlage zu behaupten, dass dieses Bild ein Original von da Vinci ist", sagte der emeritierter Professor für Kunstgeschichte an der Universität von Oxford, Martin Kemp. Viele Details würden darauf hinweisen, dass keinesfalls beide Bilder aus der Hand des Meisters entstanden sind. "Die Haare, die Struktur ihrer Hände, der durchscheinende Stoff ihres Kleides, die Atmosphäre der Landschaft ist völlig anders", sagte Kemp. Das Pariser Louvre wollte sich zu der angeblichen "früheren Mona Lisa" nicht äußern.

Leonardos Mona Lisa mit dem geheimnisvollen Lächeln gilt als das berühmteste Gemälde der Welt. Schon zu Lebzeiten Leonardo da Vincis (1452-1519) versetzte seine Mona Lisa Betrachter in Verzückung. Jahrhunderte nach ihrer Entstehung um 1503 gehört die Mona Lisa noch immer zu den meist kopierten Gemälden und zu den größten Rätseln der Kunstgeschichte. Der Star des Pariser Louvre-Museums zieht jährlich Millionen Besucher an. Über die Identität der berühmtesten Schönheit des Louvre wurde viel spekuliert - denn das Frauenporträt ist weder signiert noch datiert.

lin/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools