HOME

Hier reiht sich Penis an Penis

Briefmarken oder Schallplatten sammeln? Zu normal für einen Isländer. Er sammelt Penisse. Von der Maus bis zur Giraffe hat er schon fast alles zusammengetragen. Doch ein besonderes Glied fehlt noch.

Ob der Penis einer Giraffe oder eines Zwergwals: Im Phallus-Museum in Reykjavik werden Penisse in allen Größen und Formen ausgestellt.

Ob der Penis einer Giraffe oder eines Zwergwals: Im Phallus-Museum in Reykjavik werden Penisse in allen Größen und Formen ausgestellt.

Der Isländer Pall Arason war in seiner Heimat legendär. Die Frauen lagen ihm zu Füßen, und deshalb wollte er ihnen nach seinem Tod etwas hinterlassen: seine Männlichkeit. In einem Glaszylinder im womöglich weltweit einzigen Phallus-Museum in Reykjavik schwimmt sie heute in Formalin. Und ziert als erstes menschliches Exemplar die Sammlung aus knapp 300 Penissen.

Schrumpliger Menschenpenis

"Arason war etwas besorgt, dass seine Männlichkeit in seinen letzten Lebensjahren beträchtlich geschrumpft ist", erzählt Museumsdirektor Hjörtur Gísli Sigurðsson. Der Spender, der zeitlebens mit seinen amourösen Abenteuern geprahlt hatte, war schließlich schon 95 Jahre alt, als er starb. So entzückt das Museum war, seine Sammlung endlich mit dem Geschlecht eines Homo sapiens zu komplettieren - ansehnlich ist das schrumpelige Stück nicht.

Sigurðssons Hoffnung ruht deshalb auf einer Schenkungsurkunde, unterzeichnet im abgelaufenen Jahr, die neben zwei Fotos an der Wand des Museums prangt. Sie stammt von Jonah Falcon - dem Mann mit dem angeblich längsten gemessenen Penis der Welt. "Ich glaube nicht, dass wir einen größeren oder besseren bekommen können", erzählt der Museumsdirektor. "Er ist ziemlich groß" - angeblich mehr als 34 Zentimeter. Allerdings sei der US-Amerikaner auch erst Mitte 40, räumt Sigurðsson ein. "Deswegen müssen wir wahrscheinlich noch eine Weile darauf warten."

Berühmt bis in die Ewigkeit

Der Isländer bekommt mehr Angebote, als er annehmen kann. "Viele davon sind nicht ernstgemeint, oder die Leute ziehen es dann nicht durch." Wer seinen Penis spenden will, muss einige Behördengänge absolvieren. "Jedes Land hat eigene Gesetze, was man vom Körper abnehmen darf", erklärt der Experte. Für ihre Mühe winke den Spendern aber ein besonderer Lohn: "Man ist berühmt bis in die Ewigkeit."

Auch ohne den längsten menschlichen Penis der Welt ist der Isländer stolz auf die Sammlung, die sein Vater Sigurdur Hjartarson schon 1974 begann. "Mein Vater sagte: Einer musste es tun", erzählt Sigurðsson. "Er war Lehrer und wollte den Leuten immer etwas beibringen." Ein bisschen habe er sie wohl auch provozieren wollen.

Nicht nur Knochen und Weichteile von Hund, Katze, Maus und Pferd liegen im Museum in Formalin getränkt. Die Räume zieren auch die Geschlechter von Känguru, Eisbär, Rentier und Pavian. Ein Rinderpenis kräuselt sich in einer großen Vitrine, im Regal steht ein knubbeliges Robben-Glied.

"Willst du den Penis haben?"

Viele mächtige Meeressäuger-Penisse sind zur Schau gestellt, denn Wale und Delfine gibt es vor der Insel zuhauf. "Es ist leicht, an die heimischen Tiere heranzukommen", sagt Sigurðsson. Wenn ein Wal an der isländischen Küste strandet, rufen die Inselbewohner den Museumsdirektor an: "Willst du den Penis haben?" Ausgestellt werden aber nur die Enden. Die ganzen Organe wären zu groß. 1,45 Meter misst Sigurðssons längstes Stück: ein 75 Kilo schwerer Pottwal-Penis.

Bei den exotischen Exemplaren verlässt sich der 50-Jährige oft auf isländische Touristen, die ihm Seltenes von ihren Reisen mitbringen: Genitalien einer Giraffe oder eines Elefanten etwa. Getrocknet ragt dessen riesiges Organ von der Wand des Museums in den Raum hinein. Weil das Haus sich nun mal auf Island mit seiner Vorliebe für Fabelwesen befindet, ist auch ein Elfenpenis ausgestellt. Als "ungewöhnliches großes und altes Exemplar" ist es im Museums-Katalog beschrieben.

Neugierde statt Empörung

Komplett ist die Sammlung aber lange nicht, was Sigurðsson grämt. Einige der Exoten hätte er gern noch, "wenn das möglich ist: Löwe, Nashorn, Nilpferd". Dass der frühere Logistik-Manager das Penismuseum einmal von seinem Vater übernehmen würde, stand für den 50-Jährigen immer fest. Kurios findet er seine Arbeit nicht. "Es ist eigentlich wie jeder andere Job. Tickets verkaufen, Fragen beantworten... mit Penissen hantieren", ergänzt er lachend.

20.000 Besucher kommen im Jahr in dem unscheinbaren Gebäude im Zentrum Reykjaviks vorbei, um Penisse anzuschauen. Viele haben im Reiseführer über den berühmten Ort gelesen. Neugierde sieht Sigurðsson häufig in ihren Gesichtern, Empörung selten. Nur einmal habe eine Dame ihr Eintrittsgeld zurückgefordert, sagt er, und zuckt mit den Schultern. "Bei einem Museum mit Händen oder Füßen würde niemand etwas sagen. Wenn du Penisse ausstellst, bekommst du eben alle möglichen Reaktionen."

stb/Julia Wäschenbach/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo