HOME

Sinnlich und verführerisch - erotische Fotografie mit Stil

In der Branche gilt Frank de Mulder als der "belgische Helmut Newton". Warum, das zeigt er in seinem neuen Bildband "Tribute". Wir geben einen Einblick in das erotische Werk des Fotografen.

Frank De Mulder - Erotische Fotografie der Spitzenklasse

Mehr unter www.teneues.com

Ästhetische, stilvolle, häufig in Schwarz-Weiß gehaltene Aktporträts: Wer sich näher mit dem Werk des Fotografen Frank de Mulder befasst, wird ohne Probleme Vorbilder erkennen. Nicht ohne Grund gilt er als die belgische Antwort auf Helmut Newton.

Doch de Mulder ist viel mehr als ein Nachfolger Newtons. Er gehört inzwischen zu den bekanntesten Vertretern der anspruchsvollen erotischen Fotografie.  Es geht ihm in seinen Bildern nicht darum, den Voyeurismus des Betrachters zu bedienen. Vielmehr möchte der Belgier in jedem Bild eine besondere Atmosphäre erschaffen und den Szenen eine knisternde Spannung verleihen. "Ein erotisches Bild sollte eine Geschichte erzählen", sagt er. "Der Betrachter muss glauben, was er auf dem Bild sieht. Wenn ich das erreiche, habe ich Erfolg."

Getreu diesen Leitsätzen steht das Model im Zentrum seines Werks. Der Betrachter soll den Eindruck haben, eine realen Frau vor sich zu haben, die er durch die Fotografien kennenlernen und über die er mehr erfahren kann.

Geboren in Gent

Frank de Mulder wurde 1963 im belgischen Gent geboren und fotografiert seit seiner Jugendzeit. Zunächst interessierte er sich jedoch für eine andere visuelle Kunst: Er studierte Regie an der Königlichen Kunstakademie in seiner Heimatstadt. Nach dem Abschluss drehte er Kurzfilme und Werbespots. Erst mit 29 Jahren kam dann der Umschwung. De Mulder sattelte um auf die Fotografie. Zunächst arbeitete er als Werbe- und Modefotograf. Später entdeckte er seine Passion für Aktfotografie. Er hat für zahlreiche bekannte Magazine gearbeitet, darunter "Playboy", "GQ" und "Maxim".

"Glorious" ist der fünfte Bildband, der bei teNeues erscheint. Zuvor sind bei dem Verlag bereits de Mulders Arbeiten "Senses" (2007), "Pure" (2010), "Glorious" (2013) und "Heaven" (2015) erschienen. "Tribute" zieht nun die vorläufige Summe seines Schaffens und ist eine Retrospektive seiner besten erotischen Fotografien.

Der Bildband "Tribute" von Frank de Mulder ist bei teNeues erschienen und kostet 79,90 Euro.

Mehr unter www.teneues.com

che
Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo