HOME

Vor dem Rockefeller Center sitzt nun eine 14 Meter große Ballerina

US-Künstler Jeff Koons ist für seine schillernden Skulpturen berühmt. Wie es aussieht, wenn er ein "Gefühl von Bestätigung und Aufregung" zu enormer Größe aufbläht, kann man jetzt in New York sehen.

Die Skulptur "Seated Ballerina" von Jeff Koons vor dem Rockefeller Center in New York

14 Meter hoch ragt die "Seated Ballerina" von Jeff Koons über die Köpfe der vielen Besucher

Ursprünglich war die "Seated Ballerina" nach Angaben der Art Production Fund eine kleine Porzellanfigur. Nachdem sich der Sache annahm, sitzt die Tänzerin nun 14 Meter groß vor dem Rockefeller Center in New York. Aufblasbar, schillernd und reflektierend.

Die "Seated Ballerina" solle den Betrachtern ein "Gefühl von Bestätigung und Aufregung" vermitteln, sagte der US-Künstler laut Mitteilung. Wie viele von Koons Werken ist die Ballerina reflektierend, was dem Künstler zufolge "Lebensenergie nachahmt". Die Tänzerin sitzt im Tutu und mit Ballettschuhen nach vorn gebeugt auf einem Stuhl, den Blick nach unten gerichtet. "Es geht um das Nachdenken und darum, was es heißt, ein Mensch zu sein. Es ist ein sehr hoffnungsvolles Werk", sagte Koons zu der Skulptur, die bis 2. Juni am zu sehen ist.

Jeff Koons gilt als teuerster noch lebender Künstler

Jeff Koons kniet vor seiner "Seated Ballerina" und lacht in die Kamera

Jeff Koons und seine "Seated Ballerina"

"Die Skulptur dient als zeitgenössische Wiederholung der Göttin Venus und symbolisiert Ideen von Schönheit und Verbundenheit", schreibt der Art Production Fund. "Ihre reflektierende Oberfläche spiegelt ihre umgehende Umwelt und befasst sich mit jedem Betrachter."

Der 62-jährige Koons gilt seit der Versteigerung seines Werks "Balloon Dog", einer drei Meter großen Pudel-Skulptur, 2013 für 58,4 Millionen Dollar (53,7 Millionen Euro) als teuerster lebender Künstler. Kritiker rücken seine Werke allerdings in die Nähe von Kitsch. 


sve/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools