Startseite

Martin, ab in die Ecke, und schäm dich

Er soff, rauchte, durchtanzte die Nächte und nahm keine Rücksicht. Der Maler Martin Kippenberger führte ein extrem intensives Leben. Mit 44 war es vorbei. Nun widmet ihm Berlin eine große Ausstellung.

Von Anja Lösel

  Die Skulptur "Martin, ab in die Ecke, und schäm dich" kann sogar sprechen. Zu sehen sind die Werke von Martin Kippenberger Berliner Museum Hamburger Bahnhof.

Die Skulptur "Martin, ab in die Ecke, und schäm dich" kann sogar sprechen. Zu sehen sind die Werke von Martin Kippenberger Berliner Museum Hamburger Bahnhof.

Er tobte durch die Kneipen, zerbiss Gläser, tanzte bis zum Umfallen und trank sehr, sehr viel. Wenn der Maler Martin Kippenberger bis in die Morgenstunden in Berlin unterwegs war, in der Paris Bar oder im SO36, dann erwartete er von seinen Freunden, dass sie mithielten. Wer das exzessive Leben nicht aushielt, war kein Freund, da war er gnadenlos.

"Er war ein Süchtiger", erzählt seine Schwester Susanne. "Süchtig nach Drogen, später nach Alkohol, süchtig nach Anerkennung und Aufmerksamkeit, nach Liebe, Fernsehen und Nudelauflauf." Und alles verwandelte er in Kunst, auch den Nudelauflauf. Kunst war für ihn Leben und Leben war Kunst. Da konnten nicht viele mithalten, am Ende auch er selbst nicht mehr. Mit 44 Jahren starb Martin Kippenberger an Leberkrebs, es war einfach alles zu viel gewesen.

Skulptur gegen Kost

Am Montag wäre er 60 Jahre alt geworden. Um das zu feiern, räumte das Museum Hamburger Bahnhof in Berlin den riesigen Flick-Trakt frei und zeigt alles, was Kippenberger ausmacht: sie Laterne, die sich wie ein Betrunkener krümmt. Die kleinen, feinen Zeichnungen auf Hotelbriefpapier. Die Bilder "Sympathische Kommunistin" und "Ich kann beim besten Willen kein Hakenkreuz entdecken". Die sprechende Skulptur "Martin, ab in die Ecke und schäm dich!" Und auch die 56-teilige Florenz-Serie, die er eintauschte gegen lebenslanges Gratisessen und Trinken in seiner Lieblingskneipe, der Paris Bar.

Auch das große Restaurantbild, das dort jahrelang hing, bevor es für mehr als zwei Millionen Euro versteigert wurde, ist natürlich zu sehen. Kippenberger hat es gar nicht selbst gemacht, sondern bei einem Plakatmaler in Auftrag gegeben. Ist aber eigentlich egal, irgendwie war es doch seins.

Unterhose mit Eingriff

Auf der Einladungskarte zur großen Eröffnungsparty prangt Kippenbergers Foto – in riesigen Schießer-Unterhosen mit Eingriff, unkleidsam hoch über den Bauch gezogen. Nein, eitel war er nicht. Einmal wurde er von Punks zusammengeschlagen, und schon kurz danach ließ er sich mit Kopfverband, verschwollenem Gesicht und schiefer Nase fotografieren. Später malte er sich genau so und nannte das Bild "Dialog mit der Jugend".

"Du kannst Dich benehmen wie 'n Arschloch, aber du sollst es auf keinen Fall sein", sagte er mal. Viele wollten das nicht begreifen. Weil er rumpöbelte, fiese Sprüche klopfte und sich schlecht benahm, hielten sie ihn für einen Chauvi, Rassisten und Schwulenhasser. "Dabei wollte er ihnen nur den Spiegel vorhalten", so Schwester Susanne. "Er wollte der wandelnde Widerspruch sein."

Als Künstler wurde er lange Zeit nicht ernstgenommen. Seine Bilder seien schlecht, er selbst ein unterhaltsamer Angeber, so dachten viele über ihn. Erst als er kurz vor seinem Tod die "Medusa"-Bilder malte, die ihn krank, aufgequollen, hässlich und völlig fertig zeigten, kamen die Kritiker ins Grübeln. Schonungslos und brutal ging er mit sich selbst um, und malen konnte er, nun sahen es plötzlich viele, wie ein ganz großer Meister. Aber da war es für Kippenberger schon zu spät.

Jetzt feiern sie ihn, 16 Jahre nach seinem Tod. Er war einer von denen, die für die Kunst brennen. Seine New Yorker Galeristin meinte schlicht: "Martin war hyper. Hyperaktiv, hyperintelligent, hypersensibel."

Ausstellung "sehr gut/very good", Berlin, Hamburger Bahnhof, bis 18. August

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools