Startseite

"Siegfried" feiert Premiere in Berlin

Mit der Premiere von Richard Wagners "Siegfried" hat die Staatsoper in Berlin am Mittwoch ihren modernen "Ring des Nibelungen" weitergeschmiedet.

  Lance Ryan brillierte in der Rolle des Siegfried. Foto: Monika Rittershaus

Lance Ryan brillierte in der Rolle des Siegfried. Foto: Monika Rittershaus

Mit der Premiere von Richard Wagners "Siegfried" hat die Staatsoper in Berlin am Mittwoch ihren modernen "Ring des Nibelungen" weitergeschmiedet.

Zu dem von großflächigen Video- und Lichteffekten geprägten Bühnenbild und der Inszenierung des Belgiers Guy Cassiers leitete Daniel Barenboim die Staatskapelle Berlin gewohnt souverän. Vor allem der herausragende Siegfried-Darsteller Lance Ryan wurde mehrfach mit Zwischenapplaus bedacht.

Nach "Rheingold" und "Walküre", die im Rahmen der Koproduktion noch an der Mailänder Scala Premiere feierten, hat die Staatsoper bei "Siegfried" und der "Götterdämmerung" den Vortritt in Berlin. Am Tag der Deutschen Einheit feierte das Premierenpublikum im Schiller Theater Wagners Heldensaga um Götter, Schwerter, Drachenkampf, Macht - und die Liebe zwischen Siegfried und Brünnhilde (Iréne Theorin). Lance Ryan hat in diesem Jahr bereits in München und Frankfurt als "Siegfried" begeistert. Nach seinem Debüt 2010 auf dem Grünen Hügel ist er zudem im kommenden Jahr erneut in Bayreuth verpflichtet - für die Neuinszenierung von Frank Castorf.

Mit der "Götterdämmerung" wird der neue "Ring" - in Koproduktion mit dem Teatro alla Scala di Milano und Zusammenarbeit mit dem Toneelhuis Antwerpen - schließlich Anfang März 2013 komplettiert. Zum Wagner-Jubiläumsjahr zeigt die Berliner Staatsoper dann den kompletten "Ring des Nibelungen" in der Fassung von Barenboim und Cassiers. Laut Staatsoper interpretiert Cassiers die Tetralogie als "Geschichte einer globalisierten Weltordnung, in der die Macht in den Händen derjenigen liegt, die die Verbreitung von Bildern und Informationen kontrollieren und manipulieren".

Die komplette "Ring"-Aufführung ist 2013 Teil der Festtage der Staatsoper, die damit zum ersten Mal nach 17 Jahren wieder das zentrale Werk Richard Wagners (1813-1883) an vier Tagen bieten wird.

DPA/dpa

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools