HOME

"Siegfried" feiert Premiere in Berlin

Mit der Premiere von Richard Wagners "Siegfried" hat die Staatsoper in Berlin am Mittwoch ihren modernen "Ring des Nibelungen" weitergeschmiedet.

Lance Ryan brillierte in der Rolle des Siegfried. Foto: Monika Rittershaus

Lance Ryan brillierte in der Rolle des Siegfried. Foto: Monika Rittershaus

Mit der Premiere von Richard Wagners "Siegfried" hat die Staatsoper in Berlin am Mittwoch ihren modernen "Ring des Nibelungen" weitergeschmiedet.

Zu dem von großflächigen Video- und Lichteffekten geprägten Bühnenbild und der Inszenierung des Belgiers Guy Cassiers leitete Daniel Barenboim die Staatskapelle Berlin gewohnt souverän. Vor allem der herausragende Siegfried-Darsteller Lance Ryan wurde mehrfach mit Zwischenapplaus bedacht.

Nach "Rheingold" und "Walküre", die im Rahmen der Koproduktion noch an der Mailänder Scala Premiere feierten, hat die Staatsoper bei "Siegfried" und der "Götterdämmerung" den Vortritt in Berlin. Am Tag der Deutschen Einheit feierte das Premierenpublikum im Schiller Theater Wagners Heldensaga um Götter, Schwerter, Drachenkampf, Macht - und die Liebe zwischen Siegfried und Brünnhilde (Iréne Theorin). Lance Ryan hat in diesem Jahr bereits in München und Frankfurt als "Siegfried" begeistert. Nach seinem Debüt 2010 auf dem Grünen Hügel ist er zudem im kommenden Jahr erneut in Bayreuth verpflichtet - für die Neuinszenierung von Frank Castorf.

Mit der "Götterdämmerung" wird der neue "Ring" - in Koproduktion mit dem Teatro alla Scala di Milano und Zusammenarbeit mit dem Toneelhuis Antwerpen - schließlich Anfang März 2013 komplettiert. Zum Wagner-Jubiläumsjahr zeigt die Berliner Staatsoper dann den kompletten "Ring des Nibelungen" in der Fassung von Barenboim und Cassiers. Laut Staatsoper interpretiert Cassiers die Tetralogie als "Geschichte einer globalisierten Weltordnung, in der die Macht in den Händen derjenigen liegt, die die Verbreitung von Bildern und Informationen kontrollieren und manipulieren".

Die komplette "Ring"-Aufführung ist 2013 Teil der Festtage der Staatsoper, die damit zum ersten Mal nach 17 Jahren wieder das zentrale Werk Richard Wagners (1813-1883) an vier Tagen bieten wird.

DPA/dpa

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo