HOME

Radikal und visionär: So entwarfen Architekten die Zukunft

Die kühle kalifornische Architektur der 50er Jahre. Psychedelisches Design von Verner Panton. Oder die geometrischen Formen des Lagerfeld Apartments. Der Bildband "Inside Utopia" zeigt, wie sich Architekten und Designer die Zukunft vorgestellt haben.

Stahl House

Einer der bekanntesten Zukunftsentwürfe der 50er Jahre ist das Stahl House. Der Architekt Pierre Koenig hat 1959 ein stilprägendes Beispiel moderner kalifornischer Baukultur geschaffen. Hoch über den Bergen von Los Angeles angesiedelt, sollte diese klar strukturierte, mit großflächigen Glasfronten versehene Wohnanlage das neue, optimistische Lebensgefühl der Nachkriegsära widerspiegeln. Das Haus diente zahlreichen Filmen als Kulisse, darunter "Colombo"-Folgen sowie dem Drama "Wahre Lügen". Den Namen verdankt das Gebäude dem Bauherren: Es wurde für den Ex-American-Football-Spieler C. H. "Buck" Stahl errichtet.

Zum Beispiel das 1959 entstandene House. Die über den Hügeln von Los Angeles angesiedelte Wohnanlage ist eines der stilprägenden Beispiele moderner kalifornischer Baukultur. Geschaffen hat es der amerikanische Architekt Pierre Koenig. Die mit großflächigen Glasfronten versehene Wohnanlage sollte das neue, optimistische Lebensgefühl der Nachkriegsära widerspiegeln.
Oder das von der Mailänder Gruppe Memphis entworfene Lagerfeld Apartment, das mit seinen knallig-bunten Farben und geometrischen Formen die 80er Jahre auf den Punkt brachte.

Der "Inside Utopia" präsentiert auf 300 Seiten die spannendsten Entwürfe, mit denen Architekten und Designer in den zurückliegenden 60 Jahren die Zukunft gestaltet haben.

"Inside Utopia. Visionary Interiors and Futuristic Homes" ist im Gestalten Verlag erschienen, enthält 304 Seiten und kostet 49,99 Euro.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo