Startseite

Nacho Duato wird neuer Ballettchef

Berlins Ballettszene ist im Umbruch: Der Spanier Nacho Duato wird neuer Chef des Staatsballetts, Choreografin Sascha Waltz will mit ihrem Ensemble die Stadt verlassen.

  Nacho Duato wird Intendant des Staatsballets Berlin

Nacho Duato wird Intendant des Staatsballets Berlin

Der spanische Tänzer Nacho Duato wird neuer Intendant und Chefchoreograph des Staatsballetts Berlin. Der 56-Jährige soll im August 2014 die Nachfolge des Russen Vladimir Malakhov antreten, kündigte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) am Donnerstag im Roten Rathaus an. Duato sei einer der "international anerkanntesten Ballettgestalter".

Der Spanier leitet zur Zeit das Ballett des Michailowsky-Theaters in St. Petersburg. Er war fast zwei Jahrzehnte an der Spitze des spanischen Nationalballetts. "Ich fühle, es ist der richtige Moment, um nach Berlin zu kommen", sagte Duato, ein Vertreter der klassischen Moderne innerhalb der Ballettwelt. Er wolle an die Arbeit Malakhovs anknüpfen. "Das sind sehr große Schuhe für mich." Sein Schwerpunkt werde im traditionellen Repertoire liegen, er wolle aber auch mit jungen Choreographen arbeiten. Namen nannte Duato jedoch nicht.

Malakhov hatte in der vergangenen Woche angekündigt, dass er seinen Vertrag über die Spielzeit 2013/14 hinaus nicht verlängern wolle. Er kritisierte den Berliner Senat, dem er vorwarf, ihn mit der Verlängerung "hingehalten" zu haben. Auch Sascha Waltz, eine der anerkanntesten Vertreterinnen des modernen Tanzes aus Deutschland, hatte Anfang der Woche erklärt, dass sie für ihr Ensemble einen neuen Standort außerhalb Berlins suche. Als Begründung nannte sie mangelnde Unterstützung durch den Senat.

"Ich liebe Sascha Waltz"

Wowereit sagte dazu, er wolle Waltz in Berlin halten. "Wir können aber nicht alle Forderungen erfüllen. Das ist kein böser Wille oder Missachtung der Leistung von Sascha Waltz." Er wies auf die angespannte Finanzlage der Stadt hin. Der Tanz bleibe ein Schwerpunkt der Kulturförderung. Berlin unterstützt die Compagnie Sasha Waltz & Guests mit 1,85 Millionen Euro im Jahr. Waltz hatte erklärt, das Ensemble arbeite am Rande der Belastbarkeit.

Wowereit betonte, unter Malakhov sei das Staatsballett eines der weltweit führenden Tanzensembles geworden. Es habe aber auch Kritiker gegeben. Duato setze die klassische Tradition fort. "Das wird nicht der radikale Bruch sein, dafür hat man ihn nicht geholt", sagte Wowereit.

Duato zeigte sich offen für eine Zusammenarbeit mit Waltz, die unter anderem eine enge Verknüpfung des klassischen und des modernen Tanzes in Berlin gefordert hatte. "Ich liebe Sascha Waltz", betonte er. Beim Michailowsky-Theater bleibt Duato Gastchoreograph. "Mich wird aber kein Vertrag mehr binden", betonte der Spanier. An Berlin reize ihn vor allem, an den drei Opernbühnen der Stadt arbeiten zu können.

kave/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools