HOME

Dieser Fahrradfahrer malt Bilder mit GPS

Eine krakelig-rot markierte Rundstrecke nach einem Runtastic-Lauf? Langweilig! Stephen Lund kann das besser: Mit seinem Fahrrad und einem GPS-Gerät lässt der Kanadier Kunstwerke entstehen.

Keine Zeit für zwei Hobbys? Sport und Kunst kann man auch kombinieren, wie ein Kanadier beweist. Sie kennen doch sicher diese krakelig-rot markierten Rundstrecken, die Ihre Facebook-Freunde ihnen nach ihrem Runtastic-Lauf in die Timeline spülen? Langweilig, das kann wirklich jeder. Stephen Lund malt stattdessen Kunstwerke auf digitale Landkarten, mit seinem Fahrrad und einem GPS-Gerät.

Seine Bilder sind rein virtuell und entstehen durch die Aufzeichnung der gefahrenen Strecke des Trackers und die anschließende Visualisierung der gespeicherten Geodaten.

Plötzlich liegt ganz Italien in Kanada

Der Radsportler lebt in der kanadischen Provinz British Columbia. Seine Kunstwerke bereitet er mithilfe eines Stadtplans vor. Anschließend fährt er die ausgesuchte Route mit dem Fahrrad ab - zum Teil muss er hierfür einige Meter genau in eine Straße einbiegen und gleich wieder umkehren. Dabei zeichnet er das GPS-Signal der zurückgelegten Strecke auf. Später überträgt er es auf eine Landkarte im Internet.

So entstehen mal die Davidstatue, mal Jesus, mal der Orca aus "Free Willy", mal ein Portrait der britischen Queen Elizabeth II oder diverser Figuren aus "Star Wars" und mal liegt das ganze Land Italien einfach plötzlich in Kanada. Auch zu bestimmten Anlässen malt Lund mit seinem Fahrrad; etwa zum Geburtstag einer Babygiraffe oder zum Start eines Radsportevents.

Die Bilder veröffentlicht der  regelmäßig auf seinem Instagram-Account und in seinem Blog "gpsdoodles.com".

jen
Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools