HOME

Tom Hanks bedankt sich bei einem Fan mit einem fantastischen Geschenk

Drei Wochen lang hat Denise Esposito gezeichnet und gemalt, ein ganzes Heft voll. Ihr Motiv: ihr Lieblingsschauspieler Tom Hanks – in jeder seiner Rollen. Nachdem sie das Büchlein für ihn abgegeben hatte, erhielt sie einen Anruf: Er wollte sie kennenlernen.

Tom Hanks und Denise Esposito

Die Künstlerin Denise Esposito und ihr Lieblingsschauspieler Tom Hanks, der gerade sein Geschenk von ihr erhalten hat

Dieser Fan hat sich richtig Mühe gegeben und wurde dafür unerwartet belohnt. Es geschah im Oktober beim Internationalen Filmfestival in Rom. Die Italienerin Denise Esposito, Fotografin und Künstlerin, lebt in der Nähe der Hauptstadt und hatte sich darauf vorbereitet. Drei Wochen lang hatte sie hart gearbeitet, um ihrem Lieblingsschauspieler ein Geschenk zu machen: Sie hat in jeder einzelnen seiner Rollen gezeichnet und die Porträts anschließend koloriert. In einem Moleskine-Heft, das dadurch zu einer Art gemaltem Lebenslauf wurde. Ein liebevolles und sehr persönliches Geschenk, das sie bei Hanks' Filmproduzenten abgab. So war sie sich sicher, dass er es auch erhält.

Ein paar Minuten später erhielt Esposito einen Anruf: Tom Hanks habe ihr Büchlein gesehen und wolle sie treffen. "Ich konnte es kaum glauben und hätte fast angefangen zu weinen", erzählt die Künstlerin. Sie hatte die Chance bekommen, ihr Geschenk persönlich zu überreichen.

Tolles Geschenk: Tom Hanks in seinen Rollen – von einem Fan gezeichnet
"Apollo 13"

"Apollo 13"

Tom Hanks nahm das Geschenk entgegen und bedankte sich mit den Worten: "Ich schicke dir eine Schreibmaschine! Ich habe viele und würde mich freuen, wenn eine davon du bekommst." Gut sechs Wochen später klopfte es bei der Künstlerin an der Tür: Ein Bote von Federal Express überreichte Esposito ein Paket – von Tom Hanks. Es enthielt die versprochene und von dem Schauspieler signierte Schreibmaschine. Eine alte, deutsche Royal aus der 1960er Jahren. Und ein Dankesschreiben.

 

"Für dein wunderschönes Skizzenbuch von – all – diesen Filmen ... Hier ist die Schreibmaschine, mit der du machen kannst, was du möchtest ... Mach weiterhin Kunst! Und vielen Dank. Tom Hanks", stand in dem maschinengeschriebenen Brief. Esposito konnte ihr Glück kaum fassen.

Auf die Frage, ob sie schon etwas mit der Maschine geschrieben habe, antwortete Esposito dem stern: "Bislang habe ich nur ein paar Worte getippt, um den Kitzel zu spüren, auf diese alte Weise zu schreiben, es ist so großartig! Für mich ist es wie ein Relikt und ich werde sie zu ganz besonderen Anlässen benutzen." Verwundert war Esposito über die Bemerkungen in vielen Kommentaren, was das für ein merkwürdiges für eine Künstlerin sei. "Die Leute sollten so eine Schreibmaschine erst einmal besitzen, damit sie feststellen können, was für ein wunderschönes Ding das ist", erklärt sie. "Ich bin Tom so dankbar, dass er mir das gezeigt hat. Und ich hoffe, dass meine Geschichte dazu beiträgt, dass noch viele Menschen ihre Liebe zu Schreibmaschinen entdecken!"

Tom Hanks, der keinen Hehl aus seiner Leidenschaft für alte Schreibmaschinen macht, dürfte sich über diese Worte sehr freuen.

bal
Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo