Gemälde ist doch ein echter Van Gogh

9. September 2013, 15:06 Uhr

Diesmal sind sich die Amsterdamer Van-Gogh-Experten sicher. Noch 1991 hielten die Fachleute das Bild für eine Fälschung. Jetzt heißt es: Der "Sonnenuntergang bei Montmajour" ist ein echter Van Gogh.

Kunst-Sensation in Amsterdam: Der niederländische Maler Vincent Van Gogh ist als Schöpfer eines bisher unbekannten Bildes identifiziert worden. Zwei Forscher des Van-Gogh-Museums in Amsterdam sind überzeugt, dass kein anderer als van Gogh (1853-1890) im Sommer 1888 das Gemälde "Sonnenuntergang bei Montmajour" geschaffen hat, wie das Museum am Montag mitteilte. Das Bild zeigt einen Blick über die Landschaft beim südfranzösischen Dorf Montmajour mit der Ruine einer Abtei im Hintergrund. Es soll vom 24. September an für ein Jahr im Van-Gogh-Museum zu sehen sein.

Das Gemälde sei ein besonders interessantes aus der bedeutendsten Schaffensphase des Künstlers, hieß es in der Mitteilung. "Eine Entdeckung dieses Kalibers hat es in der Geschichte unseres Museums noch nicht gegeben", wurde Museumsdirektor Axel Rüger zitiert.

"Bessere technische Untersuchungsmöglichkeiten"

Das Bild war bereits 1991 von seinem damaligen Besitzer dem Van-Gogh-Museum zur Prüfung vorgelegt worden. Damals hatten die Experten geurteilt, es handele sich nicht um einen echten Van Gogh. Die Zeitung "NRC Handelsblad" berichtete, der Sinneswandel der Fachleute sei nun vor allem auf bessere technische Untersuchungsmöglichkeiten zurückzuführen.

Die beiden Van-Gogh-Experten Louis van Tilborgh und Teio Meedendorp entschieden nach zweijährigen Untersuchungen von Stil, Technik, Farbe und Leinwand sowie aufgrund von Hinweise in Briefen van Goghs, dass es sich um ein echtes Werk des Niederländers handele. Van Gogh hatte im Juli 1890 seinem Leben ein Ende gesetzt.

Farbpigmente des in der Umgebung von Arles (Südfrankreich) entstandenen Bildes seien mit jenen identisch, die er in anderen Bildern benutzt habe. Leinwand und Grundierung stimmten mit zumindest einem anderen Werk von van Gogh überein, hieß es. Das Bild sei mit 93,3 Zentimeter Breite und 73,3 Zentimeter Höhe relativ groß.

"Sonnenuntergang bei Montmajour"

Van Gogh war Anfang 1888 nach Arles gekommen, wo er einige seiner berühmtesten Bilder malte - die "Sonnenblumenbilder" ebenso wie die "Fischerboote am Strand von Saintes-Maries" oder die ebenfalls in mehreren Versionen entstandene "Brücke von Langlois".

Van Gogh hat dem Museum zufolge in zwei Briefen zu dem Bild aus Montmajour geschrieben, das Gemälde sei ihm misslungen. Er habe dies aber auch andere mittlerweile weltberühmte Bilder wie "Sternennacht" (1889) oder "Der Sämann vor untergehender Sonne" als bissraten oder schlecht beschrieben. Im "Sonnenuntergang bei Montmajour" gebe es neben "starken und deutlichen Eigenschaften van Goghs" allerdings auch "schwächere und weniger treffsichere Passagen".

Der jetzige Besitzer ist unbekannt

Van Gogh habe höchste Ansprüche an sich gestellt und sei oft der Ansicht gewesen, dass er seine Aufgabe nicht gut genug erledigt habe, hieß es in der Mitteilung des Museums. "Aber die Spannung zwischen Traum und Resultat macht dieses Werk sehr anziehend", erklärten van Tilborgh und Meedendorp. "Wir können hier sehen, wie van Gogh arbeitet, wie er kämpft. Und das macht zum Teil den Charme des Werks aus." Das Gemälde sei eine experimentelle Arbeit und zugleich der Beginn einer neuen Phase, in der van Gogh immer pastöser und mit dickerer Farbe zu malen begonnen habe.

Das Gemälde gehörte 1890 zur Sammlung von Theo van Gogh, der als der engste Vertraute und als wichtigste Bezugsperson seines psychisch labilen Bruders gilt. Es wurde 1901 verkauft und geriet 1910 in den Besitz eines norwegischen Kunstsammlers. Über die Identität des jetzigen Besitzers wurden keine Angaben gemacht. Vincent van Gogh hat zu Lebzeiten lediglich ein einziges Bild verkaufen können - für 400 französische Francs.

Schlagwörter powered by wefind WeFind
Amsterdam NRC Handelsblad Ruine Van Gogh
Kultur
stern TV-Programm
Kostenlos downloaden: stern TV-Programm für iPhone, iPad und Android-Smartphones und -Tablets Mehr Infos über die App
 
Humor
Tetsche, Haderer, Mette und Co. Tetsche, Haderer, Mette und Co.
 
TV-Tipps des Tages
Empfehlungen aus der Redaktion Empfehlungen aus der Redaktion
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?