HOME

15 Dinge, die Sie über Marisa Tomei wissen müssen

Den Namen haben Sie schon gehört, allerdings wissen Sie nicht, woher Sie Marisa Tomei kennen? Wenn Sie sich diese 15 Dinge über Sie durchlesen, erinnern Sie sich bestimmt - und erfahren gleich noch etwas mehr über die Schauspielerin.

Von Bernd Teichmann

Marisa Tomei

Marisa Tomei bei den "Film Independent Spirit Awards" in Santa Monica am 21 Februar 2015

• Ihr neuer Film ist der spannende Wirtschafts-Thriller "The Big Short", der nacherzählt, wie eine Handvoll Männer das Platzen der US-Immobilienblase und die Finanzkrise voraussagten und einen Haufen Geld damit verdienten. spielt Cynthia, Ehefrau des Fondsmanagers Mark Baum (Steve Carell).

• Sie wurde am 4. Dezember 1964 in geboren. Ihre Mutter Patricia, Englischlehrerin, und ihr Vater Gary, Anwalt, sind italienischstämmig.

• Deshalb besitzt sie einen amerikanischen und einen italienischen Pass.

• Ihr Studium an der Boston University gab sie auf, als sie eine Rolle in der CBS-Seifenoper "As The World Turns“ bekam. Den Part der süßen Teenagerin Marcy Thompson spielte sie von 1983 bis 1985.

Auch eine andere, damals noch recht unbekannte Kollegin wirkte mit. Julianne Moore:

• Ihr erster Kinofilm war die Matt Dillon-Komödie "Flamingo Kid". Marisa spielte eine Kellnerin und hatte nur einen Satz zu sagen.


• Ihr drei Jahre jüngerer Bruder Adam ist ebenfalls Schauspieler.


• 1993 gewann sie völlig überraschend den Oscar als Beste Nebendarstellerin für ihre Leistung als vorlaute Gangsterbraut Mona Lisa in der Komödie "Mein Vetter Winnie". Ihr Durchbruch.


• Vor der Oscar-Verleihung verriet sie in der Sendung "Entertainment Tonight", der größte Horror wäre, wenn sie auf den Treppen hoch zur Bühne stolpern würde. Genau das passierte, wenn auch nur leicht, bevor sie den Preis entgegen nahm:


• Anschließend sorgte der US-Filmkritker Rex Reed für Aufregung. Er vermutete, dass der Preis eigentlich an jemand anderen gehen sollte, Präsentator Jack Palance aber versehentlich den falschen Namen vorgelesen habe. Die Academy bestritt das offiziell. Marisa fand die ganze Geschichte "außerordentlich verletzend“.


• Sie war später zwei weitere Male für den Oscar nominiert: 2002 für "In The Bedroom", 2008 für "The Wrestler".


• Viele ihrer Kolleginnen werben ja bekanntermaßen für berühmte, exklusive Modehäuser. Marisa Tomei war 2005 etwas bodenständiger unterwegs, wie dieser Werbespot für die amerikanische Bekleidungsfirma Hanes zeigt:


• Wir sind uns einig: Wie 50 sieht diese Frau nicht aus. Das liegt an ihrer gesunden Ernährung und auch daran, dass sie viel Sport treibt. 2010 brachte sie sogar mit Key Son, der mit ihr für "The Wrestler" trainierte, das Workout Video "Marisa Tomei's Core & Curves" heraus. Kleine Kostprobe:


• Das sagt sie: "Ich hatte das große Glück, nicht auf irgendeinen Stereotyp festgelegt zu werden."


• Das sagen andere: "Marisa Tomei hat eine dieser typischen Auf-und-ab-Karrieren. Mit ihrem Oscar erregte sie schon früh Aufmerksamkeit, aber dann folgte ein Jahrzehnt mit meist mittelmäßigen Filmen, in denen sie ihr wahres Talent nicht ausspielen konnte. Das besserte sich dann mit Beginn des 21. Jahrhundert, als sie in hochwertigen Dramen und guten Komödien auftrumpfen konnte." (Guardian)


• Marisa Tomei für Einsteiger:

"Mein Vetter Winnie" (1992)

"Hauptsache Beverly Hills“ (1998)

"In Bedroom" (2001)

"Tödliche Entscheidung“ (2007)

"The Wrestler" (2008)

"The Ides of March" (2011)

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo