HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

WAHL-O-MÜD oder: TV-Duell mit Lucky Punch?

Angela Merkel gegen Herausforderer Martin Schulz: Zwar mag die Bundestagswahl schon gelaufen sein - der Ausgang des TV-Duells ist offen. Zumal Claus "Viagra" Strunz mit von der Partie ist.

Eine Kolumne von Micky Beisenherz

Nein, ich habe den Boxkampf Mayweather vs McGregor letzte Woche nicht angeguckt. Zu viel Show, zu wenig Belang, zu klar schien der Ausgang des Spektakels.

Das Kanzlerduell am Sonntag werde ich mir sehr wohl ansehen. Der Showcharakter dürfte deutschlandbedingt eher spärlich ausfallen, dafür geht es um nicht weniger als die Bundesregierung und wie es ausgeht, ist auch noch nicht klar. Naja, zumindest, wie das TV-Duell ausgeht. Was die Wahl am 24. September betrifft, so scheint die Gewinnerin bereits festzustehen, womit auch der Begriff "Kanzlerduell" etwas irreführend ist, da hier nun mal nur Merkel Kanzler(in) ist und , nun ja, nicht.
Und dass sich das in absehbarer Zeit ändern könnte, wirkt so realistisch wie ein ausgeglichener Kontostand bei Boris Becker.

Er hat es aber auch wirklich nicht leicht. Ende Januar mit Umfragewerten kurz unter Freibier gestartet, kann man mittlerweile bereits mit der Nennung des Namens "Schulz" veritable Lacher auf Cocktailpartys und Kabarettabenden einheimsen. Anstatt "Ich werde Kanzler" könnte der SPD-Mann auch genauso gut sagen "und morgen fliege ich vom BER mit der AirBerlin nach Takatuka und feudel mal kräftig das Bernsteinzimmer durch." Dabei ist dem Herausforderer sein Kampfgeist ja nun wirklich nicht anzulasten.

Ganz im Gegenteil. Das wünscht man sich doch. Blöd nur, wenn die Herausgeforderte nicht so richtig mitmacht. Wenn Kanzlerkampf wie Sex ist, dann war es bislang eher betreutes Masturbieren. Kein schönes Bild, oder? Lassen wir das.

"Asymmetrische Demobilisierung", das ist dieser schöne Politstrategensprech, wenn es darum geht, dass jemand alles tut, um mit dem anderen auf keinen Fall in eine sachliche Auseinandersetzung zu geraten. Nicht, dass am Ende jemand noch wach wird und die anderen wählt!

ihrerseits hat in dem, was sie Wahlkampf nennt, so gut wie nie Bezug auf die SPD genommen und es derart vehement vermieden, den Namen Schulz zu nennen, dass man fast annehmen müsste, sie glaubt, danach ereilt sie so eine Art Candyman-Fluch oder so.

Martin Schulz - der Uwe Seeler aus Würselen

Es wird die große Hoffnung der Sozialdemokraten sein, die Amtsinhaberin am Sonntagabend zu stellen. Allein, es ist nicht so leicht. Angriffslustig muss er sein, will der aus Würselen noch irgendeine Chance auf Wählbarkeit wahren. Allerdings auch nicht zu sehr, da zuviel Aggression beim Zuschauer eher unsympathisch rüber kommt.

"Martin, Martin!" muss natürlich Missstände aufzeigen, die er beheben will. Allerdings auch nicht zu viele, weil zu heftige Schwarzmalerei beim Zuschauer - richtig- eher unsympathisch rüber kommt. Abgesehen davon ist es immer blöd, eine Regierung anzugreifen, deren weitreichende (Fehl-)Entscheidungen man als Koalitionspartner über lange Jahre immer mitgetragen hat.

Übrigens sieht man auch immer doof aus, wenn man auf einem Wahlplakat ein Europaparlament des Anpackens und nicht Aussitzens fordert, wenn man gerade noch dessen Präsident war. Es ist schwer, ich weiß.

Angela Merkels Wahlhelfer sitzen im Ausland

Und Merkel? Die warb vor vier Jahren mit "Sie kennen mich." Das hatte gereicht. Jetzt kommen noch vier weitere Jahre als Amtsbonus dazu.

Klar, man könnte ihr jetzt eine Wischiwaschipolitik vorhalten, die vergurkte Energiewende, miese Flüchtlingsdeals, Rekordüberschüsse bei schließenden Kindergärten, Schwimmbädern etc., ja, vielleicht auch eine komplett unzurechnungsfähige, lokale Schwesterpartei, die aus unerfindlichen Gründen ihre Bierzeltideen in den Koalitionsvertrag rülpsen darf, nur: Das allein schafft offenkundig noch keine Wechselstimmung.

Es ist eine komische Melange aus "egal, wer dran kommt, es ändert sich ja sowieso nix" und "Mutti macht das schon". Den wahren Merkel- macht nicht die CDU - den machen die irren Staatspräsidenten rundherum, und je irrationaler, amoknarzisstischer und irrlichternder die sich verhalten, desto weniger Interesse hat der Durchschnittsbürger aus diesem Jenga-Turm namens Bundesregierung einen womöglich entscheidenden Stein herauszuziehen für...
... ja, für was eigentlich?

Schulz kämpft. Oh, ja. Wenngleich es sich anfühlt wie 100 Meter Kraulen in einem Becken voll Hüttenkäse. Und tatsächlich gibt es über 40 Prozent Unentschlossene. Das ist ein enormes Potenzial. Das bedeutet allerdings nicht, dass die sich für die Sozialdemokraten entscheiden.

Wann fragt Claus "Viagra" Strunz Merkel, ob sie Schulz scharf findet?

Dem Kanzlerkandidaten und seiner Partei fehlt der Unique Selling Point. Das überzeugende Verkaufsargument, weshalb man sich am Ende für einen Kanzler Schulz und vor allem gegen Mutti entscheiden sollte. Stattdessen taucht Gerhard Schröder auf und nimmt zum Unzeitpunkt bei Rosneft eines der wohl unwürdigsten Ämter an, die man sich nur denken kann. Jetzt wissen die Genossen, wie der Hannoveraner Anstandsverweigerer sich damals gefühlt hat, als plötzlich seine Ostcousinen auftauchten.

Zum Glück waren die Sozialdemokraten nicht so blöd, mit dem zuletzt noch Wahlkampf gemacht zu haben. Oh, halt. Doch, waren sie. Also, nochmal: Warum Schulz wählen?

Klar, wenn ich keine Flüchtlinge will, wähl ich AfD. Sollen die reichen Arschlöcher aus den anderen Stadtteilen gefälligst bluten, wähl ich die Linke. Will ich weniger Atomkraft und die Ehe für alle, dann sind die G... nein, halt. Das hat die schon für sich reklamiert. Nun ja. Na, und will ich mal richtig geil werden, stell ich mich vor ein FDP-Plakat.

Was mag das nur für ein TV Duell werden. Was zieht Schulz für ein rhetorisches Ass aus dem Ärmel? Wie will man die Kanzlerin stellen? Präsentiert Schulz 30.000 E-Mails, die Merkel von ihrem privaten Account versendet hat? Kann er beweisen, dass sie einen Welpenschlachthof in der Uckermark betreibt? Kündigt Schulz gar an, dass er die Air-Berlin-Bonusmeilen der verunsicherten Bürger retten wird? Und wann fragt Claus "Viagra" Strunz eigentlich Merkel, ob sie Schulz scharf findet?

Ich zumindest, werde mich sehr symmetrisch Richtung Couch mobilisieren.


Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo