HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

De Moses und die zehn Gebote - endlich wieder Leitkultur

Hugenottenmoses de Maizière hat zwei Steintafeln ausgegraben und präsentiert dem Volk zehn Gebote. Da wird die Burka schnell zum Hossa, das nochmal Schwung in die Veranstaltung bringen soll. Micky Beisenherz hat noch ein paar Punkte ergänzt.

Micky Beisenherz über Thomas de Maizière

Micky Beisenherz über Hugenottenmoses de Maizière

Das schönste Comeback seit der : die Leitkultur. "Endlich bringt den mal wieder einer!", möchte man fast rufen. Da haben wir ja schon bei Friedrich Merz herzhaft drüber gelacht.

Offensichtlich hatte der tief gläubige Hugenottenmoses de Maizière das lange Wochenende genutzt, um hinterm Komposthaufen in seiner Kleingartenparzelle zwei Steintafeln auszugraben und einem bass erstaunten Volk zehn Gebote zu präsentieren. Da steht im Grunde genommen natürlich nix drin, was wir nicht ohnehin schon wissen. Dass man sich zur Begrüßung fein guten Tag sagt und sich die Hand gibt (ob Ghettofaust oder Zungenkuss schon widerrechtlich sind, ist nicht überliefert) - wer würde da widersprechen.

Klingt ja auch viel besser als "Du sollst keinen Bus in die Luft sprengen, um Börsenkurse zu manipulieren." Auch die anderen Punkte laden nicht zwingend zum Widerspruch ein.
Erst ein Satz wie "Wir sind nicht Burka!" lässt erahnen, warum dem Verunsicherungsfachwirt plötzlich wieder die Leitkultur einfällt. (Er könnte natürlich auch über attentatsfreundliche Nazi-Soldaten reden, aber hey...)

Ja, natürlich! Seit dem Rückzug von Martin Schulz (oder macht der das noch?) hätte man ja fast vergessen: Es ist Wahlkampf, und immer wenn einer der Parteien ein paar Cargowestenträger von der Tanzfläche zu gehen drohen, dann spielt man gern das Lied von den Integrationswilligen. Da wird die Burka schnell zum , das nochmal Schwung in die Veranstaltung bringen soll.

"Seht her! Nicht nur die sorgt sich um unser schönes Land!“ Auf dass der Muselmane und seine fransenbärtigen Töffel begreifen mögen, dass man sich hier nicht einfach dunkle Lappen überwirft und jeden mit dem Säbel angreift, der nach Blue Jeans und Boogie aussieht. Und weil von dem Besorgtbürgerkuchen alle was abhaben wollen, kommt auch noch Splitterparteien-Eastwood Lindner um die Ecke und bemerkt, dass Özil ja auch mal die Hymne singen sollte.

Wir alle definieren die Leitkultur

"Leitkultur". Schaum vorm Mund kriege ich da nicht. Heißt ja auch nicht Pflicht-Kultur, ist also eher als grober Leitfaden zu verstehen, wie das Gros der Leute in diesem Lande so lebt. Und natürlich gibt es eine Leitkultur. Zumindest, wenn man sie anders definiert. Es ist mehr eine Konsenskultur, auf die wir uns alle still geeinigt haben und die das Ergebnis jahrzehntelanger Auseinandersetzungen ist. Wertvoll und schützenswert.

Und mit reichlich Luft nach links und rechts fürs Individuum. Nur gibt das natürlich nicht irgendein Innenminister vor, sondern die Gesellschaft, sprich: Wir alle. Ergo definieren wir uns genauso über eine Diskussion über Frauen an der Spitze von DAX-Unternehmen wie über, naja, sagen wir mal, "Germany's next Topmodel".

Offen gestanden treffe ich in der Fußgängerzone auch lieber auf Menschen, die sich in etwa wie ich kleiden (also, total gut) als auf fünf Typen in dunklem Kaftan oder mit Bierkönig T-Shirts und statt des Koran unterm Arm. Ist menschlich, ist normal. Der Mensch fühlt sich nun mal vom Unbekannten bedroht. Aber solange die mich nicht zwingen, es ihnen gleichzutun, halte ich das aus (bis auf Andrea Berg, natürlich).

Imam und Intim Hand in Hand

"Wir sind nicht Burka" allerdings deutet wenig subtil an, dass es bereits so dermaßen viele Parallelgesellschafter gibt, dass sich schon der Innenminister genötigt fühlt, dieser Welle Einhalt zu gebieten. Wieviele Burkas sieht man denn in freier Wildbahn? Also, abgesehen von der "taff"-Reporterin, die bereits den Wasserrutschentest hinter sich hat und sich in der Restarbeitszeit den schwarzen Lotzen über den Bikini wirft, um herauszufinden, wie schockiert denn die Fußgänger so reagieren.

Was ist deutsch?

Das ist doch das Tolle an diesem Land: Dass ein Tittenplakat für die Venus gegenüber einer Moschee hängen kann. Imam und intim gehen da Hand in Hand! Falls Sie sich aber trotzdem an den Begriff der #Leitkultur klammern mögen. Was ist Leitkultur? Was ist deutsch? Hier sind ein paar Punkte, die Thomas de Maiziere vergessen hatte, zu Ihrer Orientierung:

1. aus dem Fenster lehnen und "machst Du das zuhause auch so?!" brüllen.
2. am Sonntag mittag die Wohnzimmertür schließen, damit die Putzgeräusche nicht beim "Doppelpass" stören.
3. an den Nüssen kratzen, wenn man in der S-Bahn die Augen des sitzenden Gegenübers auf Klötenhöhe hat.
4. Lachen, sobald der Name Claudia Roth fällt.
5. Online Petitionen starten, um TV- Moderatoren oder -Kommentatoren zu verbieten.
6. Über den Münster-"Tatort" "ablachen".
7. im Mai die Fitnessstudios überrennen
8. Avocados, Goji- Beeren und Quinoa fressen wie blöde, weil die das in den großen Städten auch so machen.
9. "Dat isn Fluchtweg!" brüllen, wenn eine Tasche zu weit in den Gang ragt.
10. "Loriot ist eh der Beste."
11. "Marcel Reif - Kommentarverbot!"
12. "ich guck ja kein Fernsehen."
13. irgendeine Scheiße aus dem kleinen Prinzen zitieren.
14. an Feiertagen zum Einkaufen nach Holland fahren.
15. eine tote Beziehung Dank Netflix noch ca. zwölf Jahre weiterreiten.
16. im Internet dem Ausland erklären, was es zu tun hat.
17. "Linksgrün versiffte Gutmenschen!"
18. "Nazis!!!"
19. Bei F-Jugend- Spielen brüllen, als sei man Diego Simeone.
20. "Helene Fischers persönlichstes Album."
21. Sansibar-Aufkleber auf dem Heck eines BMW Z4 Roadsters
22. Silvester mit Andrea Kiewel am Brandenburger Tor
23. Komiker mit ihren besten Sprüchen auf dem T-Shirt im Fernsehen.
24. Outlet Center Wolfsburg.
25. FC Bayern Fan Shop im Centro in Oberhausen
26. Der ZDF Adelsexperte
27. Glücksratgeber
28. "Da muss ich erst mal meine Regierung fragen!"
29. "Der Bohlen, der macht es richtig!"
30. Scheiß drauf, Malle ist nur einmal im Jahr.
31. Mit dem Gutschein-Buch 10 % günstiger in dem Restaurant von diesem Fernsehkoch schlemmen.
32. "Anzeige ist raus."
33. "Das habe ich zum EK gekriegt."
34. Lachen, sobald der Name Lothar Matthäus fällt.
35. Die Anstalt
36. "das ist Kult!"
37. Til Schweiger ist doof.
38. "Veganer müssen nur mal richtig durchgebumst werden."
39. 1.920 x 1.080 Full HD LED-TV
40. "Sie können hier nicht bleiben."
41. "Udo ist Kult!"
42. "das hab ich die Tage beim Mario Barth gesehen!"
43. die Lemminge, das sind immer die anderen.
44. Anrempeln und reindrängen , bevor die anderen ausgestiegen sind.
45. "Das ist typisch deutsch!"
46. "auf der App steht aber Sonne."
47. "Haben Sie auch Plunderteilchen? Und Fitnessbrötchen?" (Sonntagmorgens an der Tankstellenschlange vor dir.)
48. "der ist aber dick geworden."
49. "Ich hatte aber nix von der Burrata. Und von dem Wein auch nur n halbes Glas. Brot hatte ich auch keins. Ich geb dann acht Euro dazu."
50. Mit Fahrradhelm auf Eis essen.
51. Frankys' Euro's Shop
52. "Man darf ja gar nix mehr sagen."
53. "Ich lach ja gerne mal über nen Scherz, aber das hier geht zu weit!"
54. Friseurstudios haben Haarmonie oder Hair Force One 2 zu heißen.
55. "Ich teile sonst ja gar nichts, aber dieses Gedicht dieser Poetry Slammerin ging mir echt unter die Haut."
56. "hier ist das noch echt authentisch."
57. "so lacht das Netz!"
58. "darf der das?"
59. "der deutsche George Clooney"
60. "Umgerechnet haben wir fast 500 DM für das Hotel bezahlt! Ich ruf jetzt den RTL Urlaubsreporter an."
61. Wann immer man sich selbst am Boden wähnt, kommt rechtzeitig ein Bericht über Naddel.
62. Draußen nur Kännchen.
63. Spielplätze sind dazu da, damit Eltern andere Eltern maßregeln und mit mitgebrachten Apfelspalten demütigen.
64. wenn Günther Jauch es sagt, ist es wahr.
65. Der ESC ist eine Erfindung der Käseigelindustrie und Punktebeschisshochamt des Ostblocks.
66. beim dreitägigen Campieren vor dem Apple Store hat man gefälligst über Flüchtlinge zu mosern und was sie uns Deutsche kosten.
67. Hannelore Kraft und Mutter Beimer
68. Karneval
69. "Geben Sie mir bitte die Zigaretten ohne Zusatzstoffe. Ich muss 'n bisken auf die Gesundheit achten."
70. "Ich bin ja nicht bei Facebook."
71. Angrillen.
72. Heiraten in Las Vegas ist was für ganz Freche.
73. "Früher fand ich den Kerner gut!"
74. Hannelore Elsner ist seit 67 Jahren Deutschlands zweiterotischste Frau.
75. die Bahn gehört gehasst.
76. "bei Shades of Grey muss man das Buch gelesen haben."
77. am Sonntag gibt es Frühstücksbüffet.
78. Frühling ist am 12. Mai, Sommer drei Wochen später und drumherum trägt man Funktionskleidung.
79. Geiz ist geil.
80. Bundeskegelbahn

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo