HOME

Im Pazifik zahlt man jetzt mit Micky-Maus-Münzen

Das macht fünf Donald Duck, bitte! Der kleine Pazifikstaat Niue hat Münzen mit Disney-Figuren prägen lassen. Doch bezahlen wird damit kaum einer, dafür ist der Sammlerwert zu hoch.

Der Pazifikstaat Niue ist bekannt für seine außergewöhnlichen Münzen

Der Pazifikstaat Niue ist bekannt für seine außergewöhnlichen Münzen

Im kleinen Pazifikstaat Niue können die Einwohner seit kurzem mit Donald-Duck- und Micky-Maus-Münzen zahlen. Die Insel ließ bei der neuseeländischen Münzanstalt Silber- und Goldstücke prägen, die neben dem Konterfei von Königin Elizabeth II. Disneys berühmte Comicfiguren präsentieren. Der Nominalwert der Münzen liegt bei bis zu 25 Niue-Dollar (15 Euro), der Sammlerwert ist um ein Vielfaches höher. Tatsächlich aber kann mit den Münzen bezahlt werden, sagte der Chef der Münzanstalt, Simon Harding. Sie seien als Zahlungsmittel offiziell zugelassen.

Sammler und Comic-Freunde reißen sich laut Harding um das Hartgeld: Als vor kurzem 1000 Donald-Duck-Münzen aus jeweils einer Unze Silber auf den Markt kamen, waren sie binnen sieben Minuten ausverkauft. Die 25-Dollar-Goldmünze mit dem ganzen Disney-Clan auf der Rückseite ging für umgerechnet knapp 800 Euro pro Stück weg. Im nächsten Monat dann sollen 28 Disney-Münzen aus einem Kilogramm Gold auf den Markt kommen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Niue die Popkultur zu Geld macht: Vor drei Jahren gab die Insel Star-Wars-Münzen heraus, im vergangenen Jahr nutzte es Figuren aus der britischen Science-Fiction-Serie Dr. Who. Mit den Münzen will der Mini-Staat nicht nur seine Einnahmen aufbessern, sondern hofft auch, bekannter und dadurch für Touristen interessanter zu werden. Die 2400 Kilometer nordöstlich von Neuseeland liegende Insel hat gerade mal 1400 Einwohner. Durch ein Assoziierungsabkommen ist sie mit Neuseeland verbunden, die britische Queen ist somit auch ihr Staatsoberhaupt.

stb/AFP/AFP
Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo