HOME

Yves Saint Laurent-Museum in Paris eingeweiht

Paris - Carla Bruni, Claudia Schiffer und Laetitia Casta trugen die Luxuskreationen. Nun schmücken sie die Silikon-und Polyester-Mannequins in dem neuen Museum Yves Saint Laurent in Paris. Sie sind Prototypen, so wie fast alle Modelle, die in den umgebauten ehemaligen Ateliers des 2008 verstorbenen Designers zu sehen sind.

Yves Saint Laurent

Einige der berühmten Kreationen von Yves Saint Laurent. Foto: Sabine Glaubitz

Carla Bruni, Claudia Schiffer und Laetitia Casta trugen die Luxuskreationen. Nun schmücken sie die Silikon-und Polyester-Mannequins in dem neuen Museum Yves Saint Laurent in . Sie sind Prototypen, so wie fast alle Modelle, die in den umgebauten ehemaligen Ateliers des 2008 verstorbenen Designers zu sehen sind.

Zur Eröffnung des Museums hat man nun jene ausgewählt, die den Weltruf des Modeschöpfers begründeten, darunter sein Mondrian-Kleid und sein Damen-Smoking, mit dem sich der Modeschöpfer für die Emanzipation der Frau einsetzte.

Le «Musée Yves Saint Laurent» liegt in der Avenue Marceau zwischen Eiffelturm und der Prachtstraße Champs-Elysées. Frankreichs Kulturministerin Françoise Nyssen hat es im kleinen Kreis und ohne viel Aufsehen am Donnerstag eingeweiht. Denn der Initiator Pierre Bergé, Geliebter und Manager, ist erst vor wenigen Wochen, am 8. September, gestorben. 

Man wollte so diskret wie möglich sein, lautete die Begründung. Auf die VIP-Party für den Abend wurde aber nicht verzichtet, denn in Paris läuft derzeit die Fashion-Week, auf der auch die von Designer Anthony Vaccarello entworfene Saint Laurent Haute-Couture-Kollektion für Frühling/Sommer 2018 präsentiert wurde.

In dem Gebäude, das offiziell am 3. Oktober als Museum eröffnet wird, entwarf Yves Saint Laurent einst zusammen mit 200 Näherinnen und Schneidern seine berühmten Kreationen. Zwischen 1974 und 2002 sind dort tausende von Modellen entstanden. Das Museum könne auf eine etwa 35 000 Werke große Sammlung zurückgreifen, darunter auf über 7 000 Haute-Couture-Silhouetten und 15 000 Accessoires, sagte Aurélie Samuel, die Leiterin der Sammlung.

Einiges in dem Stadthaus im neoklassizistischen Stil erinnert noch an die ursprüngliche Wirkstätte des Modeschöpfers, wie der Ankleidesalon im Erdgeschoss mit seinen Veloursitzen, herrlichen Spiegeln und schweren Stoffvorhängen. Denn man wollte die Seele des Ortes bewahren. «Es war uns wichtig, den Geist des Hauses zu behüten», erklärte Samuel.

Dazu gehört vor allem das Arbeitszimmer von Yves Saint Laurent. Alles wurde so hergerichtet wie zu Lebzeiten des Designers. Und fast alle Möbel stehen im Original da: sein Schreibtisch, auf dem seine Hornbrille liegt, sein Stuhl, auf dem sein weißer Arbeitsmantel liegt.

Auch der Futternapf seines Hundes Moujik, eine französische Bulldogge, wurde nicht vergessen, ebensowenig das von Bernard Buffet gezeichnete Porträt des Designers. Mit dem französischen Maler war Bergé liiert, ehe er Ende der 50er-Jahre Yves Saint Laurent kennenlernte. 

Mitte Oktober wird in Marrakesch ein weiteres Yves Saint Laurent-Museum eröffnet, ein rund 4000 Quadratmeter großer Neubau. Gezeigt werden rund 300 Modelle und 1000 Objekte, darunter Zeichnungen und Fotografien, mit denen die Geschichte der illustriert werden soll, so die Leiterin der Sammlung. In der marokkanischen Stadt hatte der Designer einen seiner Wohnsitze. 

dpa

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo