HOME

Ich breche dir das Herz und du bezahlst mich dafür

Das ist dreist: Der Ex-Freund von Popstar Adele hat Tantiemen von der 23-jährigen Sängerin gefordert, weil sie nach dem Ende der Beziehung ihr Hit-Album "19" veröffentlichte. Schließlich habe der Trennungsschmerz sie dazu inspiriert.

Wie unverschämt können Männer sein? Der ehemalige Freund des britischen Pop- und Soulstars Adele steht jedenfalls weit oben in der Rangliste der dreistesten Herzensbrecher. Weil die Sängerin nach ihrer Beziehung das Hit-Album "19" schrieb, hat der Ex tatsächlich Tantiemen gefordert. "Er rief ungefähr eine Woche lang an und meinte es wirklich ernst", wird die 23-Jährige beim Boulevardblatt "The Sun" zitiert.

Die Britin hat nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass sie ihr Hitalbum "19" unter großem Liebeskummer schrieb, doch einen solchen Anruf hat sie wohl kaum erwartet. Gut, dass Adele schlagfertig ist: "Letztendlich sagte ich zu ihm: 'Nun, du hast mir das Leben zur Hölle gemacht, ich habe es gelebt und jetzt verdiene ich den Erfolg'."

Die inspirierende Rolle des Herzensbrechers streitet die 23-Jährige dabei gar nicht ab. "Er hat wirklich geglaubt, er hätte mir Input gegeben, indem er so ein Arsch war," sagte sie "The Sun". Das rechne sie ihm sogar an. "Er machte mich erwachsen und brachte mich auf den Weg, den ich jetzt gehe."

Adeles dreister Ex geht also leer aus. Und kann froh sein, dass Adele sich nicht von der deutschen Indie-Combo Olli Schulz und der Hund Marie inspirieren ließ. Deren 2003 veröffentlichtes Album heißt "Brichst du mir das Herz, dann brech ich dir die Beine."

cjf/Cover Media/Cover Media
Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo