Startseite

Robbie Williams ist zu alt fürs Radio

Robbie Williams ist einer der größten britischen Stars der letzten Jahrzehnte. Doch Radio 1 will sein neues Lied nicht spielen - Williams sei mit 38 Jahren zu alt für das junge Pubikum.

Von Henrietta Reese

  Ist Robbie Williams mit 38 Jahren zu alt für das junge Radiopublikum?

Ist Robbie Williams mit 38 Jahren zu alt für das junge Radiopublikum?

  • Henrietta Reese

In den 90er Jahren war Robbie Williams ein Teenie-Schwarm, galt damals als der charmante Rebell der Boyband Take That. Tausende junge Mädchen träumten von ihm, schrien sich bei Konzerten die Lunge aus dem Hals und weinten bittere Tränen, als ihr geliebter Robbie 1995 Take That verließ. Doch Williams war schnell zurück und übertraf mit seinem Erfolg als Solokünstler noch seine frühere Popularität. Inzwischen ist er 38, trägt ein kleines Wohlstandbäuchlein über die Bühne und wird von den Medien als fürsorglicher Familienvater gelobt, statt mit Drogenexzessen Schlagzeilen zu machen. Viel zu langweilig für die heutige Jugend - das hat zumindest der BBC-Sender Radio 1 aus Großbritannien entschieden. Als Ende Oktober Williams' neue Single "Candy" erschien, das Aushängeschild seines neunten Studioalbums, lief das Lied auf den Radiostationen des Landes rauf und runter. Nicht so bei Radio 1. Der Sender, dessen Zielgruppe zwischen 15 und 29 Jahren liegt, setzte das Lied nicht auf seine aktuelle Playliste.

"Er ist für die 13- bis 14-Jährigen nicht relevant. Die haben OneDirection", erklärt Radiomoderator Nick Grimshaw, Gastgeber der Frühstückssendung des Senders. OneDirection ist eine erfolgreiche britische Boyband mit schicken Jungs um die 19, denen die Mädchen zu Füßen liegen. Erinnert stark an Take That zu ihren besten Zeiten. Dass sich die Single "Candy" in der ersten Woche 130.000 Mal verkaufte und auf Platz eins in den Charts einstieg, interessiert die Programmmacher nicht. Grimshaw zeigt sich unbeeindruckt: "Ich habe mir bisher nie einen Robbie-Williams-Song angehört, aber ich mag ihn", erzählt er in der Nachrichtensendung "5 News". Wie es der Radiomoderator geschafft hat, in den letzten 15 Jahren an den 36 Singles des Solokünstlers vorbeizukommen, ist verwunderlich. Schließlich hatte Radio 1 in der Chart-Sendung "Candy" noch vorgestellt, sogar ein kurzes Interview mit Wiliams gesendet, der zu dem Zeitpunkt noch über sein Alter witzelte: "Von den 40 bin ich auch nicht mehr weit entfernt."

Ziemlich kontrovers finden das einige Kritiker, die dem Sender und Williams eine PR-Aktion unterstellen, wie „The Independent“ berichtet. Doch ob die Williams-Boykottierung ein Mediengag oder harte Realität im Musikgeschäft ist, der Sender bleibt dabei, das Lied nicht in ihr Hauptprogramm aufzunehmen.

Radio 1 erntet Kritik

Bei Kollegen von anderen Radiosendern stößt die Entscheidung auf Verständnislosigkeit. Neil Fox, der bei dem Sender Magic die Frühstückssendung moderiert, wendet sich auf Twitter gegen Grimshaw: "Der hirnlose Grimshaw von Radio 1 meint, dass Robbie Williams zu alt und irrelevant für die heutigen Teenager ist. Kleiner Ratschlag…Hör auf, dich wie ein Schwachkopf zu benehmen."

Ein Sprecher von Radio 1 nahm den Moderator in Schutz und verkündete, so der "Guardian", dass das Lied nicht aus dem Programm verbannt sei, lediglich nicht so oft gespielt würde wie Musik, die mehr der Zielgruppe entspreche: "Es ist keine Frage des Alters des Künstler, sondern ob die Lieder den potenziellen Hörern entsprechen." Fox bleibt unzufrieden: "Radiosender sollten den Leuten nicht erzählen, was cool oder uncool ist. Das ist nicht ihr Job."

Robbie Williams ist der erfolgreichste britische Künstler der letzten 20 Jahre, er verkaufte weltweit Millionen von Platten - er wird es verkraften, wenn ein Radiosender auf seine Musik verzichtet. Inzwischen wurde er allerdings vom Charts-Thron verdrängt und muss mit Platz sechs vorlieb nehmen. Wer ihn vertrieben hat? OneDirection natürlich.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools