Startseite

Deutschland hört wieder Schlager

Dass Beatrice Egli mit Schlagersongs das Finale von "Deutschland sucht den Superstar" gewonnen hat, ist ein weiteres Indiz für einen aktuellen Musiktrend: Der Schlager feiert ein Comeback.

  Deutschland suchte einen Superstar und fand eine Schlagerqueen: Die Schweizerin Beatrice Egli hat das Finale der RTL-Castingshow gewonnen.

Deutschland suchte einen Superstar und fand eine Schlagerqueen: Die Schweizerin Beatrice Egli hat das Finale der RTL-Castingshow gewonnen.

Die Gewinnerin von "Deutschland sucht den Superstar", Beatrice Egli, hat anscheinend von einem Trend zum deutschen Schlager profitiert. In den vergangenen zehn Jahren seien in den deutschen Album-Charts die Schlagerkünstler besonders erfolgreich gewesen, sagt Hans Schmucker vom Marktforschungsunternehmen Media Control. "Es gibt generell einen Trend hin zu deutscher Musik", sagt Schmucker. Das verhelfe auch dem Schlager zu Höhenflügen.

Die 24-jährige Schweizerin Beatrice Egli hatte am Samstag das Finale von "Deutschland sucht den Superstar" auf RTL gewonnen. Bei dem Wettbewerb hatte Egli fast nur deutsche Schlager gesungen.

Schlager-Downloads nehmen zu

In einer Sonderauswertung habe Media Control festgestellt: In den vergangenen zehn Jahren hatte niemand mehr Wochen in den Charts als Andrea Berg. Ihre Alben seien zusammengerechnet 701 Wochen in der Hitliste vertreten gewesen, fasst Schmucker zusammen. Der zweite Platz gehe auch an eine Schlagersängerin: Helene Fischer kommt auf 533 Einzelplatzierungen.

Und hinter Robbie Williams mit 463 Wochen folge wieder ein Schlagerstar, Semino Rossi mit 400 Chartswochen. "2013 standen in 13 von 18 Wochen deutsche oder deutschsprachige Künstler auf Platz 1 der Album-Charts, davon entfallen acht Nummer-1-Wochen auf Schlagerkünstler", erklärt Schmucker mit Blick auf die Statistik.

Der Erfolg sei längst nicht mehr nur auf CD-Käufe zurückzuführen. "Wie in den anderen Genres nehmen die Downloads auch beim Schlager zu", sagt Schmucker. "Andrea Berg hat es 2013 zum Beispiel auf Platz 4 der Album-Download-Charts geschafft, Matthias Reim sogar auf Rang 3." Dennoch erzielten Schlagerinterpreten digital oft nicht ganz so hohe Positionen wie in den offiziellen Top 100 Album-Charts, bei denen sowohl physische als auch digitale Verkäufe die Basis bilden.

juho/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools