Startseite

Musiker rocken für "Sandy"-Opfer

Top-Stars - von Bruce Springsteen über die Rolling Stones bis zu Paul McCartney - standen am Mittwochabend in New York auf der Bühne. Für die Opfer des Wirbelsturms "Sandy" wurden Spenden gesammelt.

  Ganz ohne Gage und für den guten Zweck trat Musiker Paul McCartney (M.) im New Yorker Madison Square Garden auf

Ganz ohne Gage und für den guten Zweck trat Musiker Paul McCartney (M.) im New Yorker Madison Square Garden auf

Dutzende Weltstars haben in New York für die Opfer des Wirbelsturms "Sandy" gesungen. Bei dem Konzert, das am Mittwochabend (Ortszeit) weltweit von Hunderten Millionen Menschen am Fernseher und Radio, im Internet und sogar in Kinos verfolgt wurde, verzichteten die Künstler auf die Gage, um den Notleidenden zu helfen. Wie viel Geld der Abend gebracht hat, ist noch unklar. Die Nachfrage nach Eintrittskarten für das Konzert war allerdings riesig. Schon bevor die erste Note gespielt wurde, spülte es 32 Millionen Dollar (24 Millionen Euro) in die Kassen

Bruce Springsteen eröffnete das Konzert und bestritt fast die erste halbe Stunde. Zu den Musikgrößen auf der Bühne zählten auch Jon Bon Jovi, Eric Clapton, Billy Joel, Alicia Keys, The Who sowie die Rapper Sean Combs und Kanye West. Hollywood-Stars wie Leonardo DiCaprio, Susan Sarandon und Whoopi Goldberg baten derweil vor 13.000 Zuschauern im Stadion um Spenden oder nahmen am Telefon Spendenanrufe entgegen.

Mehrere Milliarden Zuschauer

"Musiker sind meist die Ersten weltweit, die versuchen, den Opfern von solchen Katastrophen finanziell zu helfen", sagte Organisator John Sykes. "Sie sind es, die sagen: 'Okay, ich verdiene ein oder zwei Millionen Dollar in einer Nacht, ich werde meine Zeit opfern, um diesen Menschen zu helfen'".

Das nach dem Veranstaltungsdatum "12-12-12" benannte Konzert sollte zu einem der meist verbreiteten Ereignisse der Fernsehgeschichte werden. Zwei Milliarden Menschen konnten das Ereignis verfolgen, hieß es. Der Abend wurde allein in den USA von 34 Fernsehsendern übertragen, weltweit kommen noch einmal fast 30 dazu. Fast 170 Radiosender in den USA und zwei Dutzend Websites übertrugen live.

Der Erlös des Konzerts geht an eine Stiftung, die das Geld an Opfer des Hurrikans vom 29. Oktober vergibt. Durch "Sandy" waren in den USA rund 120 Menschen ums Leben gekommen. Der Sturm richtete im Nordosten der USA schwere Zerstörungen und Überschwemmungen an, vor allem in New York und New Jersey.

kgi/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools