Startseite

"Ja, ich mag Merkel sehr"

Er ist der größte Teeniestar Deutschlands, fühlt sich hierzulande wie im Big-Brother-Haus und will dennoch nicht weg: Bill Kaulitz. Im neuen stern spricht der Tokio-Hotel-Sänger über Ängste, seine große Sehnsucht - und über Angela Merkel.

Tokio-Hotel-Sänger Bill Kaulitz fürchtet sich vor Attentaten. In der neuen, am Donnerstag erscheinenden Ausgabe des stern gesteht der 20-Jährige, dass es schon Situationen gegeben habe, wo "Bodyguards am roten Teppich Leute herausziehen mussten, die da mit einem Messer standen und sich als Fan getarnt hatten". Ohne Bodyguards gehe er niemals aus dem Haus. "Attentate? Ich glaube schon, dass mir so etwas passieren kann", sagte Bill Kaulitz dem stern. Ein normales Leben sei für ihn nicht mehr möglich. "Deutschland ist für uns so etwas wie ein gigantisches Big-Brother-Haus. Immer gucken uns die Leute zu." Trotzdem will der gebürtige Magdeburger seinen Wohnort Hamburg nicht verlassen. "Hier lebt meine Familie, hier ist mein Zuhause. Ich könnte es nicht übers Herz bringen, Deutschland den Rücken zu kehren."

Der Popstar, der zurzeit mit seiner Band auf Europatournee ist, wird von Millionen weiblichen Fans in der ganzen Welt angehimmelt, ist aber trotzdem Single. "Das ist die große Lücke in meinem Leben. Seit ich 14 bin, war ich nicht mehr verliebt", sagt der Tokio Hotel-Sänger dem stern. "Ich suche nach einem Mädchen, mit dem mich eine Seelenverwandtschaft verbindet." Groupie-Sex ekele ihn dagegen an. Die ständigen Gerüchte über seine angebliche Homosexualität würden ihn inzwischen amüsieren und verwundern. "Das muss die Leute doch langsam zu Tode langweilen."

Der Kanzlerin hält Kaulitz die Treue. "Ja, ich mag Angela Merkel sehr", bekennt er im stern. Er habe immer noch ein "sehr großes Vertrauen in sie", auch wenn sie zuletzt "ziemlich oft kritisiert" worden sei. Kaulitz: "Ich glaube an sie."

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools