Startseite

Nach dem Raab ist vor dem Raab

Stefan Raab präsentiert sich am Vortag des sechsten Bundesvision Song Contest als entspannter König des deutschen Musikfernsehens. Das hat er sich auch verdient.

Von Sophie Albers

  "Da ist Brandenburg": Stefan Raab präsentiert den sechsten Bundesvision Song Contest

"Da ist Brandenburg": Stefan Raab präsentiert den sechsten Bundesvision Song Contest

Aufstellung für eine Pressekonferenz der etwas anderen Art im Bauch der Max-Schmeling-Halle in Berlin: Zwischen weißen Lederimitat-Hockern und -Sofas wuseln von rosa-blauem Lounge-Licht beschienene Menschen durcheinander. In ein paar Minuten soll sich das Wirrwarr aus Musikern mit hängenden Hosenhintern (Hört das denn nie auf?), drängelnden Fotografen (Das war mein Fuß!) und energischen Pressevertretern, die mit schneidender Stimme Befehle ins Telefon bellen (Ja, wir haben Sie alle gehört!) auf die Plätze vor und hinter einer Stahlkette verteilen. Klappt nicht so ganz. Aber zumindest "Der Graf" von Unheilig, Dirk Darmstaedter&Bernd Begemann und die Mitglieder der Band Silly sitzen schon richtig.

Dann kommt auch endlich Stefan Raab, Schöpfer des Bundesvision Song Contest - oder auch "BuViSoCo" wie die "Leistungsshow der deutschen Popmusik" liebevoll genannt wird - und hart erarbeiteter König des deutschen Musikfernsehens. Spätestens mit dem Eurovision-Songcontest-Sieg seiner Lena hat er allen gezeigt, wo die Harfe hängt.

Trotzdem fängt er mit einer Rechtfertigung an: Der Bundesvision Song Contest habe als Spaß begonnen, "weil wir ein bisschen sauer waren, dass man beim Eurovision Song Contest keine Preise gewinnen kann", verkündet er kalt lächelnd im Pluralis Majestatis. Der "BuViSoCo" sei keine Konkurrenz-, sondern eine Alternativveranstaltung, so Raab weiter, während sein Lächeln zum berüchtigten Raab-Grinsen wird. Schon klar.

Von Ich+Ich bis Bakkushan

Am Freitag wird TV-Herrscher Raab das Fernsehen zum sechsten Mal die deutschsprachige Musik feiern lassen. Jedes Bundesland wird von einer Band mit einem mindestens zu 50 Prozent deutsch gesungenen Song vertreten. Pflicht ist ein besonderer Bezug zum Bundesland - allerdings müssen die Musiker dort nicht mal wohnen. "Bands gehen ja eh Berlin, weil man hier leichter an die Sozialleistungen kommt", ätzt Raab. Der Saal lacht. Der Grund dafür, dass der "BuViSoCo" diesmal in der Hauptstadt über die Bühne geht: Der Berliner Peter Fox hat im vergangenen Jahr gewonnen.

Er sei froh, dass die Suche nach dem besten Song Deutschlands mittlerweile auch erfolgreiche, gestandene Bands anlocke, sagt Raab. Sie hätten begriffen, dass es nicht schlimm sei, wenn man nicht Erster wird. Dann dreht er den Kopf und betrachtet mit vorgeschobenem Unterkiefer einen Bildschirm, auf dem ein Filmchen läuft, das diese erfolgreichen, aber auch weniger erfolgreichen Musiker (die seien ihm besonders wichtig, sagt Raab) vorstellt.

Song zum Buch "Deutschland schafft sich ab"

Und es sind große, chartbeliebte Bands mit dabei: Unheilig singen für Nordrhein-Westfalen, Ich+Ich für Berlin, Selig für Hamburg. Weniger bekannt sind Mikroboy (Saarland), Bakkushan (Baden-Württemberg) oder auch Kleinstadthelden (Bremen). Bei der Ankündigung der Blockflöte des Todes, die für Sachsen mit dem Song "Alles wird teurer" (über fair gehandeltes Koks) in die Musikantenschlacht zieht, muss Raab lachen. Ziemlichen Respekt hat er offensichtlich vor dem Konzept-Popper Das gezeichnete Ich (Brandenburg). Nach dem Film folgt das übliche Geplänkel der Teilnehmer: Dass man sich freue, dabei zu sein, weil Dabeisein bekanntlich alles ist, und dann erklärt König Raab den Anwesenden anhand einer Landkarte sein Reiches noch ein bisschen deutsche Geografie. Wo ist Rügen?

Zumindest am Ende der Pressekonferenz gibt es aber doch noch einen raab-schönen Witz: Weil eine Junge-Jungs-Band noch darauf hinweisen möchte, dass der Titel ihres Liedes der Titel eines Buches von Truman Capote sei, nutzt Raab die Steilvorlage für ein bizarres Gedankenspiel, das man auch auf dem Weg aus der Halle nicht los wird: "Vielleicht sollte ich auch mal nen Song nach nem Buch machen: 'Deutschland schafft sich ab'".

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools