Startseite

Zoff um Tina Turners Traumgage

Weil ihnen für das Jubiläum des Märchendichters Hans Christian Andersen ein zugkräftiger Star fehlte, berappten die Veranstalter für Tina Turners 10-Minuten-Auftritt eine Million Dollar. Jetzt ist in Dänemark Feuer am Dach - und die Kasse leer.

Die US-Sängerin Tina Turner hat mit ihrer Traumgage von einer Million Dollar (770.000 Euro) für das Absingen von zwei Hits bitterbösen Streit im sonst so friedlichen Dänemark ausgelöst. Weil die 65-Jährige erst in letzter Minute als "Superstar" zur Eröffnungsshow "Es war einmal" für den 200. Geburtstag des Märchendichters Hans Christian Andersen am 2. April verpflichtet wurde, konnte sie von den Veranstaltern das Vierfache der angebotenen 200.000 Euro (1,5 Millionen Kronen) für zehn Minuten auf der Bühne verlangen. Nach Bekanntwerden der Gage hagelt auf die Veranstalter jetzt vernichtende Kritik nieder. Wie dem eitlen Kaiser in Andersens Klassiker "Des Kaisers neue Kleider" die angeblich so schöne Seide, fehlt den Kopenhagener Geburtstag-Arrangeuren nun das Geld für ihr restliches Jubelprogramm.

Veranstalterkasse leer

Wegen "unerwartet hoher Honorare und ausgebliebener TV-Einnahmen" bei der pompösen Eröffnungsshow im Kopenhagener Nationalstadion müsse man nun geplante Aktivitäten für das Jubiläumsjahr zusammenstreichen, bekannte Organisationschef Lars Seeberg am Mittwoch in der Zeitung "Berlingske Tidende". Das Blatt bezifferte das Minus des teuren Flops auf insgesamt 25 Millionen Kronen (3,4 Millionen Euro), immerhin zehn Prozent des dänischen Gesamtbudgets für die Andersen- Feiern.

"Er ist einfach der beste", hatte Tina Turner vor 30.000 Zuschauern von dem weltberühmten Märchendichter geschwärmt, ehe sie "Simply the best" vortrug und mit dem auch schon recht betagten "What's love got to do with it" ihren Arbeitstag fix beendete. Nach dem Bekanntwerden des auch für Stars im Rockgeschäft ungewöhnlich satten Honorars glaubten viele Dänen, nun den tieferen Sinn von Turners einleitender Äußerung zu begreifen.

Magere Zugpferde für die Märchenbühne

Die Arrangeure hatten zuvor monatelang zunehmend verzweifelt versucht, irgendeinen zugkräftigen Namen mit Weltklang auf die Kopenhagener Märchenbühne zu locken. Doch es langte nur für Olivia Newton-John und Ex-Film-Bond Roger Moore als "Zugpferde" bei Darbietungen, bei denen Königin Margrethe II. einen überwiegend gelangweilen Eindruck machte.

Nach ihrem Fiasko mit der Eröffnungsshow prasselt auf die Veranstalter auch erneut massive Kritik an ihrer eher komisch als märchenhaft wirkenden Ernennung von 167 "Andersen-Botschaftern" in aller Welt nieder. Dass darunter Profi-Fußballer wie der Italiener Paolo Maldini oder der Chilene Ivan Zamorano ohne erkennbare Beziehung zu Andersens Märchen zu finden sind, wird nun als genau so sinnlos und verfehlt eingestuft wie ein von Medien kritisierter Hang zu ausgeprägter Vetternwirtschaft in Dänemark selbst.

"Sind nicht so zu Hause in dieser Welt."

Bürgermeister Anker Boye aus Andersens Geburtsstadt Odense als Präsident im Organisationskomitee versucht zu erklären, warum Tina Turners Manager beim Pokern um das Honorar gewonnen haben: "Wir sind nicht so zu Hause in dieser Welt." Das Geld werde aber ganz bestimmt durch "zusätzliche Aufmerksamkeit für Dänemark in der Welt" wieder hereinkommen. Vielleicht hatte Boye gelesen, was sein berühmter Landsmann den nackten Kaiser am Ende denken lässt: "Nun muss ich aushalten." Und er ließ von Kammerherren weiter die Schleppe tragen, die gar nicht da war.

Thomas Borchert/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools