HOME

Der "Erfinder" der Popkomm

Musiker, Manager und "Macher" - Dieter Gorny lässt sich schwer auf eine Rolle festlegen. Der umtriebige Medienmensch hat mit VIVA den ersten deutschen Musikkanal gegründet und die Popkomm in die Welt gesetzt.

Beim Kölner Musiksender Viva hat Medienmanager Dieter Gorny von Anfang an als erster Mann die Geschicke des Kanals im hart umkämpften TV-Markt gesteuert. Schon wenige Jahre nach der Viva-Gründung 1993 verdrängten die Kölner den Konkurrenten MTV auf Platz zwei. Zudem wurde Viva zum Sprachrohr für viele Jugendliche. Der 50-jährige Gorny ist ein Macher aus der Musikbranche, der sich nicht nur als Viva-Chef, sondern auch als "Popkomm-Erfinder" einen Namen gemacht hat.

Musikstudium in Köln

Gorny selbst sieht sich noch immer vor allem als Musiker. In Köln hatte der in Soest/Westfalen geborene Gorny Musik studiert, ein Musiklehrer-Examen abgelegt und in mehreren Orchestern mitgewirkt. In den 80er Jahren initiierte er das Projekt "Rockförderung in Nordrhein-Westfalen". Seit 1988 unterrichtete er mehr als zehn Jahre lang an der Musikhochschule Köln, 1989 erhielt er zudem einen Lehrauftrag an der Musikhochschule Hamburg.

Mit Preisen gekrönt

Im selben Jahr rief Gorny die "Popkomm" mit Unterstützung der NRW- Landesregierung ins Leben, die später zur weltgrößten Musikmesse aufstieg. Als die "Popkomm" 2003 Köln den Rücken kehrte und in Berlin eröffnet wurde, war das Verhältnis zwischen Gorny und der Kölner Stadtspitze zeitweise äußerst gespannt. Der 50-Jährige kann sich mit Auszeichnungen wie den Adolf-Grimme-Preis (1997) schmücken und wurde 1992 zum "Mediamann des Jahres" gekürt. 2002 wurde der Vater von vier Kindern Präsidiumsmitglied des Deutschen Musikrats.

DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools