HOME

Prince und Jennifer Lopez wählen beim Oscar mit

Sie dürfen im Rennen um den begehrtesten Filmpreis künftig auch ihre Stimme abgeben: Prince und Jennifer Lopez werden Mitglieder der Oscar-Academy - doch sie sind nicht die Einzigen.

Jennifer Lopez gehört zu den 276 Künstlern, die von der Academy of Motion Picture Arts and Sciences als neue Mitglieder eingeladen wurden

Jennifer Lopez gehört zu den 276 Künstlern, die von der Academy of Motion Picture Arts and Sciences als neue Mitglieder eingeladen wurden

Der US-Musiker Prince und die Sängerin und Schauspielerin Jennifer Lopez werden in die prestigeträchtige Academy of Motion Picture Arts and Sciences (AMPAS) aufgenommen. Wie die Vereinigung, die jedes Jahr die begehrten Oscars verleiht, am Freitag mitteilte, zählen sie zu ingesamt 276 Künstlern, die als neue Mitglieder eingeladen wurden. Diese Künstler zählten zu den "besten", die heute in der Filmindustrie arbeiten, erklärte der Academy-Vorsitzende Hawk Koch. "Ihr Talent und ihre Kreativität haben die Vorstellungskraft von Zuschauern weltweit erobert."

Auch die US-Schauspielerinnen Lucy Liu und Milla Jovovich, die britische Shauspielerin Emily Mortimer und die französische Filmdiva Emmanuelle Riva gehören zu den Auserwählten. Unter den eingeladenen Regisseuren sind Benh Zeitlin, der für "Beats of the Southern Wild" für den Oscar nominiert war, und Todd Phillips, der die "Hangover"-Filme drehte.

Die Academy zählt derzeit rund 6000 Mitglieder. Sie wählen jedes Jahr die Gewinner des begehrtesten Filmpreises der Welt. Aufgenommen werden Vertreter verschiedener Berufe rund um den Film, von Regisseuren und Produzenten über Masken- und Kostümbildner bis hin zu Schauspielern und Musikern.

cob/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo