Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Stern Logo Eurovision Song Contest

"Ich hab' das Ding noch lange nicht in der Tasche"

Er ist der Favorit für das Ticket nach Baku: Roman Lob spricht im stern.de-Interview über sein Schmusepeterimage, verrät seine Songs fürs Finale und warum Lena Meyer-Landrut ihn nervös macht.

  Kann sich nur schwer Songtexte merken: Roman Lob

Kann sich nur schwer Songtexte merken: Roman Lob

Herr Lob, sind Ihre Koffer für Baku schon gepackt?
Nein. Ich muss ja erstmal in Köln gewinnen.

Sie werden immerhin als Favorit gehandelt.


Ich finde es zwar grandios, dass die Zuschauer mir das zutrauen, ich selbst habe mich aber noch nie als Favoriten gesehen. Die vergangenen Sendungen haben gezeigt, dass es vorne knapp war, und Ornella ist eine starke Konkurrentin. Ich glaube nicht, dass ich das Ding schon in der Tasche habe.

Das klingt nach einem harten Konkurrenzkampf. Fliegen hinter den Kulissen von "Unser Star für Baku" die Fetzen?


Überhaupt nicht. Wir hatten alle sehr viel Spaß zusammen und haben uns sehr gut verstanden und immer für den anderen mitgezittert. Uns wäre es, glaube ich, am liebsten gewesen, wenn nie einer hätte gehen müssen.

Im Gegensatz zu den Zuschauern. Die scheinen von den sieben Shows bis zum Finale ziemlich gelangweilt gewesen zu sein. Können sie das nachvollziehen?


Ich persönlich stehe auf Shows, in denen die Musik im Vordergrund steht. Wenn man selbst im Wettbewerb steht, sieht man das aber natürlich anders als die Zuschauer zu Hause auf der Couch. Für mich ist es einfach das Größte, auf einer Bühne stehen zu dürfen. Und die Blitztabelle hat, dafür gesorgt, dass genug Spannung drin war.

Am Donnerstagabend wird auch über den Song für Baku abgestimmt. Was werden die Zuschauer von Ihnen zu hören bekommen?
Ornella und ich singen je drei Songs. Die durften wir uns aus insgesamt 14 Stücken aussuchen, die von internationalen Songwritern für die Show geschrieben wurden. Ich habe mich für etwas Schmusiges und eine softe Rocknummer entschieden.

Sie bleiben also ihrem "Schmusepeterimage" treu, wie Stefan Raab es genannt hat?


Ich finde, die langsamen Nummern passen am besten zu mir.

Thomas D hat vorab verraten, dass auch Jamie Cullum ein Lied geschrieben hat.


Ja, das finde ich voll krass, dass ich einen Song von so einem Künstler wie Cullum singen darf. Das ist eine starke Nummer. Ornella und ich haben uns beide für diesen Song entschieden, er klingt aber jeweils etwas anders. Ich hoffe, den Zuschauern gefällt er. Wenn der nach Baku fahren würde, wäre ich sehr zufrieden.

Sie arbeiten als Industriemechaniker. Nicht gerade ein künstlerischer Beruf. Wie sind Sie zur Musik gekommen?


Durch meinen Opa. Er ist der Musiker in unserer Familie. Er hat in der Kirche Orgel gespielt und mich irgendwann gefragt, ob ich's nicht auch mal mit Orgel oder Klavier probieren möchte. Dann habe ich für mich auch noch den Gesang entdeckt, und so hat das seinen Lauf genommen. Meine Familie hat mich immer unterstützt, und meine Eltern sitzen auch in jeder Show dabei und fiebern mit mir mit.

Wer soll "Unser Star für Baku" werden?

Und zum Dank haben Sie sich ein riesiges Mikrofon auf die Brust tätowieren lassen.
Ich bin ein echter Fan von Tätowierungen und steh vor allem auf bunte Sachen. Deshalb habe ich mich für ein altes farbiges Mikrofon als Tattoo entschieden. Ich find's cool.

Ihre Freundin auch?


Ja, die ist auch zufrieden.

Egal, wer nach Baku fährt, dort wird er oder sie nicht nur dem Vergleich mit den anderen Wettbewerbern, sondern auch mit Lena Meyer-Landrut standhalten müssen. Wie gehen Sie damit um?


Es macht mich schon ein bisschen nervös. Lena ist ein riesiges Vorbild. Die hat in Oslo das Ding gerockt und die "nationale Aufgabe", wie es immer so schön heißt, erfüllt. Ich versuche aber, mich nicht verrückt machen zu lassen. Wenn die Zuschauer mich nach Baku schicken sollten, will ich dort Musik machen und Spaß haben.

Thomas D hat versprochen: "Wir gewinnen die Scheiße".


Echt? Hmh, aber unter die ersten Zehn zu kommen, wäre schon total cool ...

Wenn's nicht klappt, wird Roman Lob dann im Juni wieder als Industriemechaniker an der Maschine stehen?


Es ist ein Traum von mir, von der Musik leben zu können und später davon meine Familie zu ernähren. Daran arbeite ich.

Das Finale von "Unser Star für Baku" läuft um 20.15 Uhr im Ersten

Interview: Jens Maier
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools