Startseite

Stern Logo Eurovision Song Contest

Hammer statt Honks

"Attitude" und "Punch" stimmten mal wieder bei Stefan Raabs Suche nach dem "Star für Oslo". Wassergläser flogen gestern zwar nicht, stattdessen Herzen, Höchstnoten und am Ende wiederum zwei Kandidaten. Schade nur, dass die Zuschauer ausblieben.

Von Ingo Scheel

  • Ingo Scheel

Nena hätte ihre wahre Freude gehabt: Nach den - zugegeben unterhaltsamen - Ausfällen in der letzten Ausgabe von "Unser Star für Oslo", herrschte wieder pure Harmonie im Kölner ProSieben-Studio. Acht auf den Punkt fitte Kandidaten, mit Cassandra Steen ("Glashaus") und Sasha zwei Gast-Juroren, die sich in punkto Diplomatie zwischen Peter Maffay und Kofi Annan einreihten, ergänzt durch Stefan Raab, den "Juror mit der Zehnerkarte". Man vergaß beinah, dass am Ende zwei der angetretenen Kandidaten rausfliegen sollten. Doch auch diesmal lichteten sich die Reihen wieder ein Stück, es geht schließlich unaufhaltsam Richtung Finale und Richtung ARD. Auf ProSieben scheint dieses Experiment vorerst gescheitert: Von dem schwachen Ergebnis der Vorwoche verlor "USFO" noch einmal eine halbe Million Zuschauer. Nur noch 1,38 Millionen Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren wollten die Castingshow sehen.

Ein vorletztes Mal also tagte der Grand-Prix-Gipfel auf ProSieben und ist dort mit der vierten Ausgabe mittlerweile TV-Routine am Dienstagabend geworden: Raab referiert, die Heavytones werfen den Riemen auf die Orgel, Opdenhövel moderiert und Sabine Heinrich glänzt zumindest bei der vom Zettel abgelesenen Beschreibung der Verlosungsgewinne. Mit Lena, Jennifer und Co. steht darüber hinaus ein Casting-Tross am Startblock, so grundsolide und motiviert, man könnte meinen, Vorentscheid-Historie à la Zlatko, Mosi oder Leon hat nicht nur vor vielen Jahren, sondern auch auf einem fernen Planeten stattgefunden.

Geliebt gelobt, bewundert und beklatscht

Raabs Grundidee hat weiterhin Bestand: Bei "USFO" wird mit Würde gecastet. Hier gibt es eben keine "Honks", so der einstige Alf Igel im Schluss-Plädoyer, sondern Kandidaten mit Passion. Und die sind - Cassandra Steen flötete es auch dem letzten, nach der Werbepause zu spät aufs Sofa zurückgekehrten Zuschauer immer wieder ins Ohr - einfach "Hammer". Die "Performance", der "Punch" und vor allem die "Attitude": Alles krass, mutig und "übelst beeindruckend". Da mochte auch Sasha - mit Rübezahl-Gedächtnis-Vollbart - nicht widersprechen. Es wurde wieder geliebt und gelobt, bewundert und beklatscht.

Sharyhan war von der barfüßigen Nil-Göttin zur blau behüteten Swing-Sister mutiert und punktete mit Classic Jazz ("Is You Is or Is You Ain't my Baby"), Jennifer gab eine zu Beginn zahme, in der Mitte hysterische, am Ende überzeugende Version von Avril Lavignes "I'm With You" und Christian eine Eigenkomposition zum Besten. Leon rockte Lenny Kravitz, Kerstin kopierte Alanis Morissette sehr souverän.

Und Lena? Die bewies mit Kate Nashs "Foundations", dass sie durchaus konventioneller zu Werke gehen kann und es ganz schön ist, ein Lied zu singen, das mehr als drei Zuschauer kennen. Endstation war schließlich für Katrin, deren "Love Song" von Sara Bareilles kaum schlechter war als der Rest und - schon mit dem Schlusston seiner Version von U2s "Beautiful Day" war das zu ahnen - für einen formschwachen Cyril, der diesmal "überpowerte" und weder Timing noch Töne des Originals bändigen konnte.

Das Rennen ist wieder offener

Das letzte halbe Dutzend im ESC-Vorentscheid steht also fest. War Lenas Oslo-Ticket nach der ersten Show fast schon gedruckt, scheint das Rennen mittlerweile wieder offener zu sein, die Konkurrenz bekommt Konturen: Sharyhan als Kandidatin für die große Euro-Ballade, Kerstin mit Nudelook-Charme als Wiedergängerin von ABBAs Agnetha oder Christian Durstewitz als männliche Nicole, mit Wandergitarre und Hoppla-jetzt-komm-ich-Charme unterm Stirnband - die Luft wird dünner für Fräulein Meyer-Landrut.

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
    Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
    Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
    Klar
    Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

    Partner-Tools