Startseite

Stern Logo Eurovision Song Contest

Wie tanzende Köttbullar die Eurovision retten

Zu teuer, zu groß, zu aufgebläht: Der ESC muss abspecken. Die Schweden wollen in Malmö beweisen, dass es auch kleiner und billiger geht. Wie? Mit tanzenden Fleischbällchen.

Von Jens Maier, Malmö

  Wird ebenfalls Bestandteil der Show von Malmö sein: Vorjahressiegerin Loreen

Wird ebenfalls Bestandteil der Show von Malmö sein: Vorjahressiegerin Loreen

Mehr Feuerwerk, eine noch aufwendigere Bühne und immer größere Arenen: Der Eurovision Song Contest hat sich in den vergangenen Jahren zu einer millionenschweren Mammutveranstaltung entwickelt. Think Big lautete das Motto der Veranstalter. Um das Zuschauerinteresse zu steigern, wurde die Show immer weiter aufgerüstet. Ob die Bombast-Show von Moskau, der Hightech-Grand-Prix in Düsseldorf oder die Millionenspiele von Baku - die Ausrichter überboten sich gegenseitig mit neuen Rekorden. "Wie können wir das toppen?", fragte sich auch der schwedische Fernsehsender SVT, als nach dem Sieg von Loreen fest stand, dass der ESC 2013 in Schweden stattfinden würde. Die erstaunliche Antwort lautet: Downsizing.

"Wir möchten zurück in die Zukunft", erklärt Martin Österdahl, der bei SVT für die Show verantwortlich ist, das Konzept des diesjährigen ESC. "Wir haben uns überlegt, was die Wurzeln des Wettbewerbs sind", sagte er auf einer Pressekonferenz in Malmö. Die Ursprungsidee der Eurovision sei gewesen, möglichst viele Nationen an einem Fernsehereignis zu beteiligen, das von einem Ort live gesendet wird. "Dahin wollen wir zurück." Der ESC brauche nicht zwingend die größte Bühne der Welt, aber er müsse dem Gefühl der Zusammengehörigkeit die größtmögliche Bühne bieten.

Downsizing geht zu Lasten vieler Fans

Die Entscheidung der Schweden, sich dem Größenwahn zu entziehen, findet aber nicht nur Zustimmung. Da die Malmö-Arena nur zirka 12.000 Zuschauer fasst (zum Vergleich: in Düsseldorf fanden im Finale 35.000 Platz), sind viele Fans bei der Ticketvergabe leer ausgegangen. Die Enttäuschung ist groß, die Wut ebenso. "Der schwedische Vorentscheid hat in Stockholm in einer Halle stattgefunden, die dreimal so groß ist. Ich kann nicht verstehen, warum das Hauptevent, das große Finale, jetzt in einer viel kleineren Halle in Malmö stattfindet ", beklagt sich ein deutscher Fan. Doch die drastische Entscheidung zu Lasten der Fans hat die European Broadcasting Union (EBU) bewusst getroffen - aus pragmatischen und politischen Gründen.

In den vergangenen fünf Jahren waren mit Russland, Norwegen, Deutschland, Aserbaidschan und Schweden stets reiche Länder die Sieger und im folgenden Jahr Gastgeber des Wettbewerbs. Doch wie sollen finanzschwache Staaten wie Zypern, Slowenien oder gar Griechenland einen Grand-Prix ausrichten? Aus Geldmangel haben Portugal, Polen, Bosnien-Herzegowina und die Slowakei ihre Teilnahme in diesem Jahr sogar zurückgezogen. Den EBU-Verantwortlichen in Genf dämmerte, dass ein von Gigantomanie geprägter ESC nicht mehr in ein von einer Schuldenkrise geschütteltes Europa passt. Für das Bestehen des Wettbewerbs war ein Downsizing unausweichlich. "Wir müssen die Kosten reduzieren", sagt EBU-Chef Jan Ola Sand.

Eine Show mit Charme und Witz

So ist es nun ausgerechnet an Schweden, der gemessen an Einschaltquoten und Fanbegeisterung mit Abstand größten Grand-Prix-Nation Europas, den Wettbewerb auf ein Normalmaß zu stutzen. Es soll der Spagat gelingen, trotz weniger Geld eine gute Show abzuliefern. Wie? "Mit Charme und Spaß", sagt Christer Björkman, Erfinder des schwedischen Vorentscheids "Melodifestivalen" und Ideengeber für die europäische Show. Am Freitag hat er einen kleinen Ausblick darauf gegeben, was die Zuschauer im Finale am 18. Mai erwartet. Moderatorin Petra Mede wird in Einspielern auf historische Momente des ESC zurückblicken und sich zum Beispiel bei Udo Jürgens ("Merci, Chérie", 1966) übers Klavier beugen oder mit Cliff Richard ("Congratulations"; 1968) tanzen. Ein charmanter und gelungener Einfall. Außerdem werden sich die Schweden selbst aufs Korn nehmen. "Wir wollen ausgefallen sein", sagt Björkman.

Das Unterhaltungskonzept der Schweden klingt klug: viele gute Ideen, statt Millionen von Euro. Ob der skandinavische Humor auch in Ost- und Südeuropa ankommen wird, zeigt sich spätestens beim Pausenakt. Dann sollen tanzende Köttbullar die Bühne stürmen. Verrückt, diese Schweden.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools