Startseite

Stern Logo Eurovision Song Contest

Wir sehen uns in Düsseldorf

Neues Kleid, viel Bumm-Bumm und ein Pyrowasserfall: Cascada überzeugt bei ihrer ersten Probe zum ESC in Malmö. Deutsche Fans reiben sich verwundert die Augen. Plötzlich gilt sie als Favoritin.

Von Jens Maier, Malmö

  Neues Kleid - und schon klappt's mit dem Zuspruch: Cascada bei ihrer ersten Probe in Malmö

Neues Kleid - und schon klappt's mit dem Zuspruch: Cascada bei ihrer ersten Probe in Malmö

Das Urteil könnte kaum besser ausfallen. "We will see each other in Düsseldorf", ruft ein britischer Journalist durch das Pressezentrum. Gerade hat Cascada zum ersten Mal auf der Malmöer Grand-Prix-Bühne gestanden. Als ihr Song "Glorious" ausklingt, wird die Probe von den anwesenden Reportern und Fans mit spontanem Applaus quittiert. Auch wenn noch nicht alles rund lief, sind sie sich einig: Deutschland könnte beim Finale des Eurovision Song Contest am 18. Mai eine positive Überraschung erleben.

Einen Tag nach ihrer Ankunft in Schweden absolvierte Teilnehmerin Natalie Horler am Sonntagmittag ihre erste Probe. "Ich habe Respekt vor der Bühne", sagte die 31-Jährige zuvor. Doch von Aufregung war ihr in der Malmö-Arena nichts anzumerken. Konzentriert und gut gelaunt meisterte sie die vier Durchläufe. Schon die erste Einstellung löste unter deutschen Medienvertretern Erleichterung aus. Statt dem scheußlichen Schleifchenkleid vom Vorentscheid in Hannover war Horler in einem champagnerfarbenen und mit Strasssteinen besetzten Kleid zu sehen. Haute-Couture statt H&M. Probleme hatte Horler nur mit ihren Schuhen. "Die waren zu groß", sagte sie hinterher. Doch selbst davon ließ sich die gebürtige Bonnerin nicht aus der Ruhe bringen und machte einfach barfuß weiter.

Mit Bumm-Bumm und Piff-Paff gegen den Balladenbrei

Sie habe sich viele Gedanken über ihren Auftritt gemacht, sagt Horler. Herausgekommen ist eine Show, die sich zwar nicht mit der von Madonna oder Lady Gaga messen kann, aber mit der einer Helene Fischer allemal. Showtreppe, Bodennebel und ein 30 Meter breiter Pyro-Wasserfall am Schluss sorgen dafür, dass die Dancenummer nicht nur wie ein Dampfhammer klingt, sondern auch wie einer aussieht. Ein bisschen viel Bumm-Bumm und Piff-Paff, doch "Glorious" hebt sich damit noch mehr vom restlichen Balladenbrei ab.

Doch am Ende kommt es nicht auf Showeffekte, sondern auf Cascada an. Und die ist in Höchstform. Dass sie live hervorragend singen kann, hat sie bei unzähligen Konzerten unter Beweis gestellt. Doch noch viel wichtiger ist, dass sie den ESC in Malmö nicht als Bürde empfindet. Nach dem guten Abschneiden Deutschlands in den vergangenen Jahren, verspüre sie schon Druck, sagt Cascada. Kaum auszudenken welche Schlagzeilen über sie hereinbrächen, wenn sie gnadenlos scheitern würde. Trotzdem wolle sie sich den Spaß nicht nehmen lassen. "Ich habe Lust auf den Song Contest", sagt die Bonnerin.

Cascada ist der Spaß auf der Bühne anzusehen

Diese Lust ist ihr auf der Bühne anzumerken. Da steht kein verschüchtertest Reh, das Angst vor Kameras und 120 Millionen Fernsehzuschauern hat, sondern eine gereifte Künstlerin. Horler ist eine rheinische Frohnatur: frech, offen, sympathisch. Eine, die keine Allüren hat, die keine Diva ist. Das kommt an bei Journalisten und Fans und könnte in einem Wettbewerb, bei dem es in diesem Jahr keinen eindeutigen Favoriten gibt, am Ende den Ausschlag geben.

Vor allem bei ausländischen Medien gilt Cascada längst als Favoritin. "Pass auf Europa, Deutschland könnte bei der Punktevergabe abräumen - packt eure Sachen für Deutschland", schreibt zum Beispiel die irische ESC-Fanseite "Eurovisionisland". Bei englischen Buchmachern hat sich der deutsche Beitrag nach der Probe am Sonntag gleich um zwei Plätze verbessert und liegt jetzt auf Rang sechs.

Doch ob Cascada am Ende wirklich eine Chance gegen Charmebolzen Farid Mammadov aus Aserbaidschan oder die elfenhafte Emmelie de Forest aus Dänemark hat, ist völlig offen. Schon lange nicht mehr schien das Rennen um den Eurovision Song Contest so unvorhersehbar wie in diesem Jahr. Drei Jahre nach Lenas Sieg in Oslo kann Deutschland mit Cascada jedoch sicher sein, sich nicht zu blamieren. Und wer weiß, vielleicht sehen wir uns 2014 ja nicht in Baku oder Kopenhagen, sondern wirklich in Düsseldorf, Hannover oder Hamburg wieder.

Hier können Sie verfolgen, was der Autor beim ESC erlebt:

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools