HOME

Stern Logo Eurovision Song Contest

Plattenfirmen lehnten "Rise Like A Phoenix" ab

Kostenlos zum Download angeboten: Conchita Wursts ESC-Siegertitel "Rise Like A Phoenix" wollte keine Plattenfirma haben. Grund: Die Musikbosse waren nicht davon überzeugt. Ein gewaltiger Irrtum.

Von Jens Maier

Mit "Rise Like A Phoenix" setzte sich Conchita Wurst beim ESC durch - nachdem die Plattenfirmen das Lied abgelehnt hatten.

Mit "Rise Like A Phoenix" setzte sich Conchita Wurst beim ESC durch - nachdem die Plattenfirmen das Lied abgelehnt hatten.

In Deutschland ist er auf Platz drei der iTunes-Charts, in Russland auf Platz zwei: Conchita Wursts Siegersong beim Eurovision Song Contest stürmt die europäischen Hitparaden. Außer in Österreich und der Schweiz (beide Platz eins) trifft "Rise Like A Phoenix" vor allem in Skandinavien (Dänemark Platz zwei, Schweden zwei, Norwegen fünf) und Finnland (eins) den Geschmack der Zuhörer. Dabei wollte das Lied ursprünglich keine Plattenfirma haben.

Unisono hatten die großen Plattenlabels in Österreich es vor dem Eurovision Song Contest abgelehnt, "Rise Like A Phoenix" zu produzieren. Offenbar gingen die Musikbosse davon aus, dass das Lied ein Ladenhüter werden würde. Ein gewaltiger Irrtum. Dem österreichischen Sender ORF blieb nichts anderes übrig, als das Lied selbst durch seine Firma ORF Enterprises aufzulegen.

Auf einen Vorentscheid hatte der ORF in diesem Jahr verzichtet. Der von Charley Mason, Joey Patulka, Julian Maas und dem Hamburger Alexander Zuckowski, Sohn von Kinderlieder-Papst Rolf Zuckowski, komponierte Song wurde in einer internen Auswahl des Senders als Song für Kopenhagen bestimmt. Auch Conchita Wurst stand von vornherein als Teilnehmerin fest. Mehrere Titel internationaler Komponisten standen nach Angaben des ORF zur Auswahl, schließlich habe man sich für "Rise Like A Phoenix" entschieden.

Jürgens: "Gut komponierter Song"

Nach Angaben von Zuckowski wurde der Titel nicht eigens für Wurst geschrieben. "Ich hatte 'Rise Like A Phoenix' ursprünglich für ein anderes Projekt komponiert", sagte er stern.de. Als dann über seinen Verlag eine Anfrage für den österreichischen Beitrag kam, fiel ihm sofort "Rise Like A Phoenix" ein. "Ich wusste, dass mit diesem Song noch was Tolles passieren würde", sagte Zuckowski.

Recht hatte er. Das Stück wurde am 18. März 2014 vom ORF veröffentlicht. Das dazugehörige Musikvideo hatte am selben Tag Premiere auf Youtube. Anschließend wurde der Titel sogar kostenlos auf den Internetseiten des ORF zum Download angeboten.

Selbst Udo Jürgens, der 1966 für Österreich den ESC mit "Merci Cherie" gewann, zollt dem Song, den keiner haben wollte, Respekt: Das Lied sei ein "ein gut komponierter Song mit einem schönen musikalischen Bogen", sagte er. "Rise Like A Phoenix" ist, wie es der Songtext schon sagt, aus der Asche auferstanden.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo