Startseite

Stern Logo Eurovision Song Contest

Cascada erhält mäßige Unterstützung der Zuschauer

Das Lied von Cascada wurde im Vorfeld zerrissen, das Kleid der Sängerin erntete viel Hohn. Vielleicht lag es ja am wenig begeisterten Echo der Presse: Der ESC 2013 sorgte für mäßiges Interesse.

  Cascada erfuhr von den deutschen Fernsehzuschauern nicht annähernd die gleiche Unterstützung wie Lena Meyer-Landrut vor ihr

Cascada erfuhr von den deutschen Fernsehzuschauern nicht annähernd die gleiche Unterstützung wie Lena Meyer-Landrut vor ihr

Die Quote war ordentlich: 8,21 Millionen Zuschauer schalteten die Live-Übertragung des Eurovision Song Contest auf der ARD ein. Das ist eine solide Quote, aber dennoch weit hinter den Jahren der "Lena-Manie". Beim Sieg von Lena Meyer-Landrut in Oslo schauten 2010 14,69 Millionen Menschen ein. Bei ihrem Versuch der Titelverteidigung ein Jahr später in Düsseldorf waren es 13,93 Millionen Zuschauer. Der Branchendienst "Quotenmeter.de" vermutet, dass die Plagiatsvorwürfe gegenüber Cascada, welche ausführlich in der Presse diskutiert wurden, für das mäßige Interesse verantwortlich waren.

Dennoch konnten sich mehr deutsche Zuschauer für Cascada begeistern als etwa für die No Angels im Jahr 2008 (6,38 Millionen) oder die Nackt-Darbietung mit Dita von Teese und der Combo Alex swings Oscar sings 2009 in Russland (7,33 Millionen).

Für die ARD bedeutete das ein Marktanteil von 34 Prozent zur besten Sendezeit ab 21 Uhr. Ein großer Teil der Zuschauer, nämlich 4,25 Millionen Menschen, gehörte zur hart umkämpften Gruppe der 14- bis 49-Jährigen. Hier lag die Quote bei überragenden 42,6 Prozent – ein glatter Tagessieg bei Jung und Alt.

"Das Wort zum Sonntag" mit Öffentlichkeit

Von dem großen Interesse konnten auch die Sendung im Umfeld des ESC profitieren. Der 45-minütige "Countdown für Malmö" moderiert von Barbara Schöneberger erzielte 15,7 Prozent beim Gesamtpublikum, die "Grand Prix Party" im Anschluss ab halb eins konnte sogar 26,5 Prozent erreichen. Selbst das sonst vor sich hindämmernde "Wort zum Sonntag", zwischen Countdown und Show, erreichte 4,38 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 16,5 Prozent beim Gesamtpublikum.

2010 entschied sich die ARD gemeinsam mit Stefan Raab und ProSieben den Vorausscheid zum Grand Prix zu revolutionieren. In einer Casting-Show wurde nach jungen Talenten gesucht und Meyer-Landhut gefunden. Die aufsehenerregende Kooperation, das flotte Lied "Satelite" und der damals erfrischend direkte Charme der Sängerin sorgten für ware Jubelstürme in der Presse und großes Interesse beim Publikum. Der anschließende Sieg in Oslo wurde gefeiert als wäre es der Gewinn der Fußball-Europameisterschaft gewesen.

ono mit DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools