HOME

Stern Logo Eurovision Song Contest

Österreichs verkrampfter Umgang mit Conchita Wurst

Nach fast 50 Jahren hat Österreich wieder den ESC gewonnen. Doch nicht alle Österreicher wollen sich über den Triumph von Conchita Wurst freuen. Insbesondere die Politik eiert herum.

Von Carsten Heidböhmer

Conchita Wursts bei der Ankunft am Wiener Flughafen. Nicht alle Österreicher konnten sich über den Sieg beim ESC freuen.

Conchita Wursts bei der Ankunft am Wiener Flughafen. Nicht alle Österreicher konnten sich über den Sieg beim ESC freuen.

Der Sieger-Sekt war in den Gläsern noch nicht ganz verperlt, da begutachteten die ersten Journalisten schon den Scherbenhaufen. Österreich hatte gerade den Eurovision Song Contest 2014 gewonnen, zum ersten Mal seit 48 Jahren. Doch spontane Freude mochte nicht aufkommen. "Song Contest 2015: Jetzt heißt's schon mal sparen" lautete die Überschrift eines Artikels, der in der Nacht zum Sonntag um 1.51 Uhr auf www.krone.at erschien, dem Online-Portal von Österreichs größter Boulevard-Zeitung. Da war der historische Triumph von Conchita Wurst noch keine zwei Stunden alt. Euphorie sieht anders aus.

Und auch die Leser der Zeitung schien der Erfolg kalt zu lassen. Bei einem Online-Voting auf dieser Seite beantworten 75 Prozent die Frage "Sind Sie stolz auf Conchita Wurst?" mit Nein. Erstaunlich, bei einem Land, das - mit Ausnahme von Wintersport - bei internationalen Großereignissen fast nie eine größere Rolle spielt.

Verkrampfte FPÖ-Politiker

Dennoch zwingt der historische Erfolg einige österreichische Spitzenpolitiker, atemberaubende Kehrtwenden hinzulegen. Etwa Heinz-Christian Strache, den Vorsitzenden der rechtsgerichteten FPÖ: "Ist es jetzt ein 'Es', ein 'Er' oder eine 'Sie'", hatte Strache vor dem Wettbewerb gesagt. Nun sieht er sich zur Gratulation genötigt. Auf seinem Facebook-Account schreibt er: "Ich gratuliere Tom Neuwirth alias Conchita Wurst zur künstlerischen Leistung und zum Sieg beim diesjährigen Song Contest!"

Was halten Sie von dem Sieg von Conchita Wurst?

Ganz so weit wollte dann Harald Vilimsky, Spitzenkandidat der FPÖ für die EU-Wahl, nicht gehen. In der ORF-"Pressestunde" sagte er kühl: "Aus meiner Sicht ist das in Ordnung, wenn da jemand gewinnt und sich die Leute freuen."

Auch der österreichische Kabarettist Alf Poier musste Abbitte leisten. Vor dem Wettbewerb hatte er heftig gegen die Teilnehmerin gestänkert: "Mit dieser verschwulten Zumpferl-Romantik kann ich nichts anfangen", sagte Poier und bezeichnete Wurst als" künstlich hochgezüchtetes Monster". Doch am Montag entschuldigte er sich per Facebook "für die meinerseits wieder einmal übertriebene Wortwahl". Zuvor hatte er an gleicher Stelle artig gratuliert: "Auch wenn Dein Beitrag nicht nach meinem Geschmack war. - Aber Platz 1 für Österreich ist sensationell."

In Deutschland wäre es auch nicht besser

Aus deutscher Sicht ist allerdings jegliche Häme über den krampfigen Umgang unseres Nachbarlands mit der Siegerin unangebracht. Als Deutschland vor vier Jahren den ESC gewann, versank das Land zwar in einen ungetrübten Freudentaumel. Allerdings fiel es nicht schwer, sich mit der knuddeligen Lena zu freuen. Mit einer bärtigen Frau im Abendkleid hätten wohl auch hier viele gefremdelt. Wie die Reaktionen hätten aussehen können, davon gibt der aktuelle Beitrag von "Bild"-Kolumnist Franz Josef Wagner eine Ahnung: "Ich persönlich liebe keine Frau mit Bart", schreibt Wagner kühl über den Sieg Österreichs. Für Lena fand er damals ganz andere Worte: "Deutschland ist blind verliebt in Lena."

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools