HOME

Stern Logo Eurovision Song Contest

"Satellite" wird mit Platin ausgezeichnet

Lena Meyer-Landrut bricht mit "Satellite" nach wie vor alle Rekorde: Nach nur vier Wochen wird der Song jetzt mit Platin ausgezeichnet. Sie ist erst die sechste deutsche Grand-Prix-Teilnehmerin an der Spitze der Charts.

Von Jens Maier

Sie wird von den britischen Buchmachern auf Platz eins gewettet, ihr Musikvideo haben im Internet mehr als vier Millionen Menschen aufgerufen und ihre Single steht nach wie vor an der Spitze der deutschen Charts: Mit "Satellite" hat Lena Meyer-Landrut jetzt eine neue Schallmauer durchbrochen.

Wie die Plattenfirma Universal Music am Mittwoch mitteilte, wird "Satellite" nach nur vier Wochen für mehr als 300.000 verkaufte Singles und Downloads mit Platin ausgezeichnet. Die Verkaufszahlen seien "rekordverdächtig", heißt es. Auch in den Airplaycharts der Radiosender stehe das deutsche Teilnehmerlied beim Eurovision Song Contest in Oslo auf dem ersten Platz.

Deutschland scheint im Lena-Fieber zu sein. Und das, obwohl die 18-Jährige sich nach dem Gewinn des Vorentscheids "Unser Star für Oslo" im Fernsehen rar gemacht hat. Weil sie für ihre Abiturprüfungen, die in dieser Woche begonnen haben, lernen musste, hat Lena Meyer-Landrut nur wenige TV-Termine wahrgenommen. Unter anderem war sie bei "Wetten dass..?", "Verstehen Sie Spaß?" und der "Wok-WM" zu Gast. Trotz des Abi-Stresses und der Vorbereitungen für das Finale am 29. Mai in Oslo soll noch im Mai ihr erstes Album erscheinen.

Lena Meyer-Landrut ist in der 54-jährigen Geschichte des Song Contests erst die sechste deutsche Teilnehmerin, die die Singlecharts anführt. Zuvor gelang das nur Conny Froboess mit "Zwei kleine Italiener" 1962, Dschingis Khan mit "Dschingis Khan" 1979, Nicole mit "Ein bisschen Frieden" 1982, Max Mutzke mit "Can't wait until tonight" 2004 und Texas Lightning 2006.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools