Startseite

Stern Logo Eurovision Song Contest

Söhne Mannheims wollen für Deutschland singen

Dance, Soul, Blasmusik - die Stile der Kandidaten, die im schwedischen Malmö beim ESC antreten wollen, sind vielfältig. Auch die Söhne Mannheims sind dabei. Und ein Konkurrent fehlt noch.

  Auch die Söhne Mannheims treten beim Vorentscheid an

Auch die Söhne Mannheims treten beim Vorentscheid an

Wer darf beim "Eurovision Song Contest 2013 - Unser Song für Malmö" für Deutschland singen? Zwölf Sängerinnen und Sänger bzw. Bands treten beim Vorentscheid in der Tui-Arena in Hannover an. Die Musikstile reichen von Dance und Electro über Pop und Soul bis hin zu Chorgesang und Blasmusik. Zu den Kandidaten gehören auch die Söhne Mannheims. Als Special Guests sind Lena und Loreen in der Show dabei, die Siegerin des diesjährigen #link; http://www.stern.de/politik/deutschland/zum-nachlesen-so-lief-der-eurovision-song-contest-1832835.html;Eurovision Song Contests (ESC) in Baku.#

Elf Acts sind bereits bekannt, den zwölften Kandidaten will der NDR noch vor Weihnachten nennen. Am 14. Februar um 20.15 Uhr fällt dann die Entscheidung live in der ARD. Der Gewinner wird am 18. Mai 2013 beim großen Finale des Eurovision Song Contest in Malmö für Deutschland singen.

Hörer, Zuschauer und eine Jury entscheiden

"Es war ein monatelanges Ringen um den besten Teilnehmerkreis“, sagte ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber. „Ich freue mich sehr über die hohe Qualität unserer Künstler. Die Bandbreite in diesem Wettbewerb reicht von sehr renommierten, international bekannten Bands bis zu Newcomern und jungen Künstlern, die sich in der Musikwelt bereits einen Namen gemacht haben."

Wer von den Acts ins schwedische Malmö fährt, entscheiden die Hörerinnen und Hörer von neun Popwellen und jungen Radios der ARD, das TV-Publikum sowie eine fünfköpfige Jury, die sich aus bekannten Unterhaltungs- und Musikexperten zusammensetzen wird. Die Wettbewerbsteilnehmer wurden von fünf Musiklabels, dem NDR und der Produktionsfirma Brainpool ausgewählt. Das Erste überträgt das Finale des "Eurovision Song Contest" am Samstag, 18. Mai, um 21 Uhr live aus Malmö.

fro

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools