HOME

Stern Logo Eurovision Song Contest

Söhne Mannheims wollen für Deutschland singen

Dance, Soul, Blasmusik - die Stile der Kandidaten, die im schwedischen Malmö beim ESC antreten wollen, sind vielfältig. Auch die Söhne Mannheims sind dabei. Und ein Konkurrent fehlt noch.

Auch die Söhne Mannheims treten beim Vorentscheid an

Auch die Söhne Mannheims treten beim Vorentscheid an

Wer darf beim "Eurovision Song Contest 2013 - Unser Song für Malmö" für Deutschland singen? Zwölf Sängerinnen und Sänger bzw. Bands treten beim Vorentscheid in der Tui-Arena in Hannover an. Die Musikstile reichen von Dance und Electro über Pop und Soul bis hin zu Chorgesang und Blasmusik. Zu den Kandidaten gehören auch die Söhne Mannheims. Als Special Guests sind Lena und Loreen in der Show dabei, die Siegerin des diesjährigen Eurovision Song Contests (ESC) in Baku.

Elf Acts sind bereits bekannt, den zwölften Kandidaten will der NDR noch vor Weihnachten nennen. Am 14. Februar um 20.15 Uhr fällt dann die Entscheidung live in der ARD. Der Gewinner wird am 18. Mai 2013 beim großen Finale des Eurovision Song Contest in Malmö für Deutschland singen.

Hörer, Zuschauer und eine Jury entscheiden

"Es war ein monatelanges Ringen um den besten Teilnehmerkreis“, sagte ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber. „Ich freue mich sehr über die hohe Qualität unserer Künstler. Die Bandbreite in diesem Wettbewerb reicht von sehr renommierten, international bekannten Bands bis zu Newcomern und jungen Künstlern, die sich in der Musikwelt bereits einen Namen gemacht haben."

Wer von den Acts ins schwedische Malmö fährt, entscheiden die Hörerinnen und Hörer von neun Popwellen und jungen Radios der ARD, das TV-Publikum sowie eine fünfköpfige Jury, die sich aus bekannten Unterhaltungs- und Musikexperten zusammensetzen wird. Die Wettbewerbsteilnehmer wurden von fünf Musiklabels, dem NDR und der Produktionsfirma Brainpool ausgewählt. Das Erste überträgt das Finale des "Eurovision Song Contest" am Samstag, 18. Mai, um 21 Uhr live aus Malmö.

fro

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo