HOME

M.I.A. san nicht MIA.

Die Frei.Wild-Fans sind sauer. Ihre Band wurde von der Echo-Liste gekickt. In blinder Wut verwechseln sie MIA. und M.I.A. Die letztgenannte - englische - Künstlerin versteht die Welt nicht mehr.

Von Swantje Dake

Anschauungsmaterial: Links ist die Sängerin Mieze der deutschen Band MIA., rechts die englische Künstlerin M.I.A.

Anschauungsmaterial: Links ist die Sängerin Mieze der deutschen Band MIA., rechts die englische Künstlerin M.I.A.

Drei Buchstaben können so verwirrend sein. Und der Punkt an der richtigen Stelle kann dabei so entscheidend sein. Manches ist selbst in Zeiten von SMS und zu beachten. Doch wer auf 180 ist, sich in Rage geredet hat und die Wut einfach rausposten muss, kann darauf keine Rücksicht nehmen.

Und so toben sich viele Frei.Wild-Fans derzeit auf der falschen Facebook-Seite aus. Sie sind sauer, dass ihrer Band die Echo-Nominierung entzogen wurde und lasten dies unter anderem der ebenfalls nominierten Band MIA. an. Die Berliner Kombo hatte - wie auch die Band Kraftklub - von ihrer Nominierung freiwillig Abstand genommen.

Punkt, Punkt, Punkt

Nur: MIA. (groß geschrieben und mit nur einem Punkt am Ende) hat eine Namensvetterin in London - M.I.A. Die englische Sängerin Mathangi "Maya" Arulpragasam nennt sich so. Unter ihrem heute geposteten Song, der vor wenigen Tagen bei der Kenzo-Modenschau lief, sammelten sich zunächst viele begeisterte Kommentare ihrer Fans. Aber dann:

"so'n Dreck,rausschmeißen sofort!aus welchem ghetto kommt die eigentlich her...????" schreibt Marc Fehr.

Petra Hammermeister wütet: "IHR seid zum Kotzen! Ignorant, rot lackierte Faschisten. IHR seid erbärmlich und spießig! Pfui!!!!!"

Wut, Scham und stupid Germans

Zwar bemühen sich deutsche M.I.A.-Fans, den Unterschied zwischen der englischen Sängerin und der Berliner Band zu erklären, es geht aber munter pöbelnd weiter: "MIA = Mist, Indiskutabel, Armseelig. Anders kann man Euch nicht bezeichnen. So kann man einen besseren Konkurrenten auch aus dem Rennen kicken."

Und in der Folge drehen sich die Kommentare unter dem M.I.A.-Song nur noch um die fehlgeleiteten Frei.Wild-Fans und die Scham der deutschen M.I.A.-Fans darüber - und schließlich noch die Wut der englischen M.I.A.-Fans über die "stupid Germans". Was für ein Echo auf eine Nominierung.

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools