Startseite

M.I.A. san nicht MIA.

Die Frei.Wild-Fans sind sauer. Ihre Band wurde von der Echo-Liste gekickt. In blinder Wut verwechseln sie MIA. und M.I.A. Die letztgenannte - englische - Künstlerin versteht die Welt nicht mehr.

Von Swantje Dake

  Anschauungsmaterial: Links ist die Sängerin Mieze der deutschen Band MIA., rechts die englische Künstlerin M.I.A.

Anschauungsmaterial: Links ist die Sängerin Mieze der deutschen Band MIA., rechts die englische Künstlerin M.I.A.

Drei Buchstaben können so verwirrend sein. Und der Punkt an der richtigen Stelle kann dabei so entscheidend sein. Manches ist selbst in Zeiten von SMS und Facebook zu beachten. Doch wer auf 180 ist, sich in Rage geredet hat und die Wut einfach rausposten muss, kann darauf keine Rücksicht nehmen.

Und so toben sich viele Frei.Wild-Fans derzeit auf der falschen Facebook-Seite aus. Sie sind sauer, dass ihrer Band die Echo-Nominierung entzogen wurde und lasten dies unter anderem der ebenfalls nominierten Band MIA. an. Die Berliner Kombo hatte - wie auch die Band Kraftklub - von ihrer Nominierung freiwillig Abstand genommen.

Punkt, Punkt, Punkt

Nur: MIA. (groß geschrieben und mit nur einem Punkt am Ende) hat eine Namensvetterin in London - M.I.A. Die englische Sängerin Mathangi "Maya" Arulpragasam nennt sich so. Unter ihrem heute geposteten Song, der vor wenigen Tagen bei der Kenzo-Modenschau lief, sammelten sich zunächst viele begeisterte Kommentare ihrer Fans. Aber dann:

"so'n Dreck,rausschmeißen sofort!aus welchem ghetto kommt die eigentlich her...????" schreibt Marc Fehr.

Petra Hammermeister wütet: "IHR seid zum Kotzen! Ignorant, rot lackierte Faschisten. IHR seid erbärmlich und spießig! Pfui!!!!!"

Wut, Scham und stupid Germans

Zwar bemühen sich deutsche M.I.A.-Fans, den Unterschied zwischen der englischen Sängerin und der Berliner Band zu erklären, es geht aber munter pöbelnd weiter: "MIA = Mist, Indiskutabel, Armseelig. Anders kann man Euch nicht bezeichnen. So kann man einen besseren Konkurrenten auch aus dem Rennen kicken."

Und in der Folge drehen sich die Kommentare unter dem M.I.A.-Song nur noch um die fehlgeleiteten Frei.Wild-Fans und die Scham der deutschen M.I.A.-Fans darüber - und schließlich noch die Wut der englischen M.I.A.-Fans über die "stupid Germans". Was für ein Echo auf eine Nominierung.

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools