HOME

Stevie Wonder und Green Day singen gegen Armut

New York - Musiker wie Stevie Wonder, Pharrell Williams und Green Day haben bei einem gemeinsamen Konzert im New Yorker Central Park für mehr Engagement im Kampf gegen Armut und Krankheiten geworben.

Global Citizen Festival

Green Day engagieren sich im Kampf gegen Armut. Foto: Greg Allen/Invision

Musiker wie , Pharrell Williams und Green Day haben bei einem gemeinsamen Konzert im New Yorker Central Park für mehr Engagement im Kampf gegen Armut und Krankheiten geworben.

«Wir machen die Welt wieder großartig», sagte -Sänger Billie Joe Armstrong in der Nacht zum Sonntag vor mehr als 50 000 Zuschauern. «Das hier ist keine politische Party, das hier ist ein Freudenfest.»

Auch Schauspieler wie und Lupita Nyong'o, sowie Vertreter von Regierungen, den Vereinten Nationen und Hilfsorganisationen zeigten sich bei dem mehrstündigen Spektakel auf der Bühne. «So verändern wir die Welt», rief Schauspielerin Whoopi Goldberg der Menge zu.

Musiker Stevie Wonder ging zu Beginn seines Auftritts auf die Knie, «um für Amerika zu beten». Danach spielte er seine größten Hits, rief schließlich seinen Kollegen zu sich auf die Bühne und drängte ihn, seine Songs «Get Lucky» und «Happy» zu spielen - letzteren sogar gleich zweimal. Seine Enkel seien Fans von dem Song, sagte Wonder, und drei seiner kleinen Enkel tanzten dann auch auf der Bühne. «Ich kann nicht glauben, dass ich mit Stevie Wonder auf der Bühne bin», sagte Williams. «Ich vergesse den Text von meinen eigenen Liedern, wenn ich mit ihm auf der Bühne bin.»

Tickets für das «Global Citizen Festival»-Konzert gab es wie jedes Jahr kostenlos im Internet. Wer eines ergattern wollte, musste im Internet Texte, Fotos und Videos über den globalen Kampf gegen Armut lesen und weiterverbreiten.

dpa

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo