HOME

Cro lässt (unfreiwillig) die Pandamaske fallen

Ein attraktiver junger Mann, der nachdenklich in die Ferne blickt: Rapper Cro ist offenbar seiner Anonymität beraubt. Im Internet kursiert ein Foto, das den deutschen Rapper zeigen soll.

Mann ohne Maske: So sieht Rapper Cro aus, wenn er ohne Pandagesicht unterwegs ist.

Mann ohne Maske: So sieht Rapper Cro aus, wenn er ohne Pandagesicht unterwegs ist.

Eine Pandamaske mit umgedrehtem Kreuz auf der Stirn - das ist das Markenzeichen des deutschen Rappers Cro. Bisher war die Maske auch Garant für die Anonymität des Musikers, der mit bürgerlichem Namen Carlo Waibel heißt, Anfang 20 ist und mit "Easy" einen veritablen Hit landete. Doch damit dürfte nun Schluss sein. Im Netz und in einigen Medien macht derzeit ein Foto die Runde, auf dem ein melancholisch dreinblickender junger Mann mit Kapuze auf dem Kopf zu sehen ist - offenbar der Mensch hinter dem Pop-Phänomen Cro.

Erschienen ist das Bild bereits im Februar dieses Jahres in dem Buch "KerleKulte" aus dem Archiv für Jugendkulturen. Darin wird er als "Mediendesigner, Hip-Hopper und Modemacher" charakterisiert. Laut der Onlineausgabe der "Bild" entdeckte ein SWR-Journalist das Foto schon im April - doch erst jetzt geistert es im großen Stil durchs Internet.

Ob sich hinter dem Zwangsouting eine Marketingstrategie verbirgt oder Cro tatsächlich not amused ist über seine "Enttarnung", darüber darf spekuliert werden. In der Vergangenheit hatte der Künstler immer wieder betont, wie wichtig es ihm sei, sich hinter der Maske verstecken zu können. Erst kürzlich hatte der Star auch dem stern ein Interview gegeben - in Form von Zeichnungen.

Doch Kopf hoch, Cro: Sido hat den Verlust seiner Maske schließlich auch überlebt.

mlr
Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo