HOME

Der Musiker, das Management, die Mimik

1970 gelangen John Cohen sehr private Aufnahmen von Bob Dylan. Dann gab er die Fotos dem Management, wo sie für 40 Jaher verschwanden. Nun sind sie wieder da. Ein Gespräch mit dem Fotografen.

Der Fotograf John Cohen machte 1970 Aufnahmen von Bob Dylan - und kam dem Meister sehr nah

Der Fotograf John Cohen machte 1970 Aufnahmen von Bob Dylan - und kam dem Meister sehr nah

Mr Cohen, Sie sind 81 Jahre alt. Erinnern Sie sich noch an das Jahr 1970, als Sie Bob Dylan fotografierten?
Natürlich, es war Anfang des Jahres, noch nicht Frühling, das sieht man auch auf den Fotos. Ich hatte Dylan schon mehrfach fotografiert und wurde gebeten, weitere Aufnahmen zu machen.

Wo fanden die Aufnahmen statt?


Auf dem Gelände meines Studios in Putnam Valley im Bundesstaat New York. Jetzt gerade, wo wir telefonieren, bin ich nur ein paar Meter entfernt von den Plätzen, wo die Aufnahmen entstanden.

Unbekannte Fotos des Musikers: Bob Dylan hautnah
1970 hatte der New Yorker Fotograf John Cohen die Gelegenheit, sehr persönliche Fotos von Bob Dylan machen zu dürfen, der damals als der größte lebende Musiker galt. Die Begegnung fand in Putnam Valley im Bundestaat New York statt. Und sie zeigen den Musiker als einfachen Mann vom Lande. Das entspricht auch seiner musikalischen Entwicklung. Dylan hatte sich 1966 aus der Rockwelt zurückgezogen und seine Fans 1969 mit der Country-Platte "Nashville Skyline" überrascht - einer Musikrichtung die damals vielen als reaktionär galt, die aber Dylans einfaches Land- und Familienleben jener Jahre widerspiegelte.  John Cohen kannte Dylan bereits seit 1962, wo er ihn im New Yorker Stadtteil Greeenwich Village fotografierte.

1970 hatte der New Yorker Fotograf John Cohen die Gelegenheit, sehr persönliche Fotos von Bob Dylan machen zu dürfen, der damals als der größte lebende Musiker galt. Die Begegnung fand in Putnam Valley im Bundestaat New York statt. Und sie zeigen den Musiker als einfachen Mann vom Lande. Das entspricht auch seiner musikalischen Entwicklung. Dylan hatte sich 1966 aus der Rockwelt zurückgezogen und seine Fans 1969 mit der Country-Platte "Nashville Skyline" überrascht - einer Musikrichtung die damals vielen als reaktionär galt, die aber Dylans einfaches Land- und Familienleben jener Jahre widerspiegelte.

John Cohen kannte Dylan bereits seit 1962, wo er ihn im New Yorker Stadtteil Greeenwich Village fotografierte.

Auf manchen Fotos sieht Bob Dylan ziemlich unglücklich aus. Das Jahr 1970 war ja kein ganz leichtes für ihn. Dylan hatte es satt, das Folk-Idol zu sein, wollte sich verändern und brachte das hoch umstrittene Album "Self Portrait" voller süßlicher Coverversionen heraus.
Wir hatten bei den Aufnahmen keine bestimmte Intention, keine Agenda. Wir machten einfach Fotos. Verlassen Sie sich nicht auf Dylans Gesichtsausdruck. Seine Mimik konnte auf die vollkommen falsche Fährte führen.

Wie kam es, dass diese Bilder so lange in Vergessenheit gerieten?


Ich fotografierte auf Diafilm. Die Dias habe ich nach der Entwicklung nur kurz gesichtet und dann bei Dylans Management abgegeben. Dort verschwanden sie dann im Archiv. Erst nach über 40 Jahren kehrten die Aufnahmen ans Licht zurück. Was war das für eine wunderbare Überraschung, als ich sie nach so langer Zeit wiedersah. Manches Dia hatte ich damals nur Sekunden in meinen Händen gehabt. Jetzt sind die Aufnahmen Teil einer CD-Box, hängen in einer Galerie und kommen im Steidl-Verlag als Buch heraus. Großartig!

Interview: Tobias Schmitz
Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo