Der Musiker, das Management, die Mimik

13. September 2013, 10:56 Uhr

1970 gelangen John Cohen sehr private Aufnahmen von Bob Dylan. Dann gab er die Fotos dem Management, wo sie für 40 Jaher verschwanden. Nun sind sie wieder da. Ein Gespräch mit dem Fotografen.

Bob Dylan, John Cohen

Der Fotograf John Cohen machte 1970 Aufnahmen von Bob Dylan - und kam dem Meister sehr nah©

Mr Cohen, Sie sind 81 Jahre alt. Erinnern Sie sich noch an das Jahr 1970, als Sie Bob Dylan fotografierten?
Natürlich, es war Anfang des Jahres, noch nicht Frühling, das sieht man auch auf den Fotos. Ich hatte Dylan schon mehrfach fotografiert und wurde gebeten, weitere Aufnahmen zu machen.

Wo fanden die Aufnahmen statt?
Auf dem Gelände meines Studios in Putnam Valley im Bundesstaat New York. Jetzt gerade, wo wir telefonieren, bin ich nur ein paar Meter entfernt von den Plätzen, wo die Aufnahmen entstanden.

Auf manchen Fotos sieht Bob Dylan ziemlich unglücklich aus. Das Jahr 1970 war ja kein ganz leichtes für ihn. Dylan hatte es satt, das Folk-Idol zu sein, wollte sich verändern und brachte das hoch umstrittene Album "Self Portrait" voller süßlicher Coverversionen heraus.
Wir hatten bei den Aufnahmen keine bestimmte Intention, keine Agenda. Wir machten einfach Fotos. Verlassen Sie sich nicht auf Dylans Gesichtsausdruck. Seine Mimik konnte auf die vollkommen falsche Fährte führen.

Wie kam es, dass diese Bilder so lange in Vergessenheit gerieten?
Ich fotografierte auf Diafilm. Die Dias habe ich nach der Entwicklung nur kurz gesichtet und dann bei Dylans Management abgegeben. Dort verschwanden sie dann im Archiv. Erst nach über 40 Jahren kehrten die Aufnahmen ans Licht zurück. Was war das für eine wunderbare Überraschung, als ich sie nach so langer Zeit wiedersah. Manches Dia hatte ich damals nur Sekunden in meinen Händen gehabt. Jetzt sind die Aufnahmen Teil einer CD-Box, hängen in einer Galerie und kommen im Steidl-Verlag als Buch heraus. Großartig!

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Bob Dylan Frühling Intention Self Portrait Steidl Verlag
stern TV-Programm
Kostenlos downloaden: stern TV-Programm für iPhone, iPad und Android-Smartphones und -Tablets Mehr Infos über die App
 
Humor
Tetsche, Haderer, Mette und Co. Tetsche, Haderer, Mette und Co.
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Kloppo hört auf. Wer könnte ihn beerben?

 

  von Amos: Wenn ich mich in Österreich an die erlaubte Höchstgeschwindigkeit halte, werde ich immer überholt.

 

  von Gast 108287: Wir haben einen Kater und eine Katze.Er hat viele Zecken sie kaum.Der Lebensraum ist der gleiche...

 

  von Gast 108285: Suche Film den ich in meiner Kindheit gesehen habe(war damals schon älter und hatte stark...

 

  von ichJulia22: Kann man 1,5 Jahre anrechnen lassen als Ausbilungszeit?

 

  von Amos: Klopp schmeißt hin, Tuchel wird Nachfolger. Das Trainerkarussel dreht sich!

 

  von Amos: Was hat die Welt früher eigentlich ohne Kitas gemacht?

 

  von Gast 108253: Epson FaxdruckerWF 2630 mit Fritzbox 7330 verbinden

 

  von Gast 108251: Seit wann muß man mit der Ultraschall-Zahnbürste an den Zähnen langfahren? Laut Beschreibung hält...

 

  von Gast 108247: Nahverkehr in Kopenhagen

 

  von Gast 108238: Reisekosten oder Weg zur Arbeit?

 

  von Gast 108234: Informatik , java ,

 

  von Gast 108228: Vermächtnis und Schenkung bei Hauskauf

 

  von Johannie: Suche ein bestimmtes Star Wars Poster

 

  von Gast 108218: Autoradio, es wird nicht die komplette disk (mp³) abspielt

 

  von Gast 108199: Besuch aus Afrika Einreisebestimmungen

 

  von Gast 108197: Spielplatz Bundesland Baden Würtenberg ( MA )

 

  von Gast 108195: heiraten in dänemark als ausländer

 

  von Gast 108193: Ich möchte knusprige Rosmarinkartoffeln machen. Nehm ich hierzu Ober-/ Unterhitze oder eher Umluft?

 

  von Musca: Flüchtige Augenblicke, Momente, wem fehlt nicht die Sonne ?