HOME

Der mit dem Wolf rockt

Schauspieler, die sich als Sänger versuchen, haben es oft nicht leicht. Kevin Costner hingegen scheint die Feuertaufe bestanden zu haben. Seit vier Jahren füllen Kevin Costner & Modern West die Konzerthallen. Nun ist er auf Deutschlandtour.

Eigentlich kennt man den Oscar-Preisträger eher aus Filmklassikern vergangener Tage ("Der mit dem Wolf tanz", "Robin Hood"), doch auch als Sänger macht er keine schlechte Figur. Kevin Costner tourt mit seiner Rockband Modern West durch die Bundesrepublik. Gerade ist das dritte Album der Rocker mit dem Titel "From Where I Stand" erschienen.

Seit 2007 singt er als Frontmann der sechsköpfigen Truppe. Und trotz seiner Schauspielerkarriere nehmen die Kritiker ihn Ernst und die Konzerthallen sind gut gefüllt. Sein Erfolg habe ihn selbst überrascht, sagte Costner nun im Interview mit "Süddeutsche Zeitung Magazin": "Eigentlich wollte ich nur ein bisschen Musik spielen, wenn ich gerade keine Filme drehe. Ich hatte nie im Sinn, eine zweite Karriere anzufangen, nie einen großen Plan. Aber jetzt mögen uns die Leute und kommen in unsere Konzerte."

Die Musik ist für den 56-Jährigen eine wilkommene Abwechslung zur Arbeit in Hollywood: "Filmemachen ist eine ziemlich trockene Kunst. Da gibt es keine Emotionen im Raum außer denen, die du selber kreierst." Im Gegensatz zu seiner Arbeit als Schauspieler habe er auf der Bühne einen direkten Kontakt zum Publikum. "Ich habe mich sehr nach diesem unmittelbaren Feedback gesehnt, dass du als Musiker bekommst. Mit der Band aufzutreten, ist das wichtigste für mich an der ganzen Sache."

Noch bis Ende September ist Costner in Deutschland unterwegs. In Dresden, Berlin und Offenbach spielten Kevin Costner & Modern West bereits, das nächste Mal ist er in München zu sehen.

liri/Bang

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo