HOME

Almut Klotz ist verstorben

Als Mitbegründerin der Lassie Singers wurde sie bekannt - nun ist die Sängerin Almut Klotz nach schwerer Krankheit gestorben. Diese Woche erscheint ihr neues Album.

Die verstorbene Almut Klotz und ihr Partner Reverend Dabeler: Das neue Album "Lass die Lady rein" wird das letzte Gemeinschaftswerk sein.

Die verstorbene Almut Klotz und ihr Partner Reverend Dabeler: Das neue Album "Lass die Lady rein" wird das letzte Gemeinschaftswerk sein.

Ihr neues Album heißt "Lass die Lady rein" - doch es wird ohne die echte Lady erscheinen. Die deutsche Pop-Sängerin Almut Klotz ist wenige Tage vor Veröffentlichung verstorben. Bereits Ende letzter Woche erlag sie einer schweren Krankheit, teilte das Label "Staatsakt" mit. "Wir hatten in den letzten Monaten zusammen gehofft, sie würde die Veröffentlichung noch mitbekommen, doch leider verschlechterte sich ihr Zustand in der letzten Woche rapide."

Die 51-Jährige stammt aus dem Badischen und hat sich im Westberlin der späten Achtziger als Aktivistin und kritische Texterin einen Namen gemacht. Zusammen mit Funny van Dannen und Christiane Rösinger gründete sie 1988 die Band Lassie Singers und leistete mit Titeln wie "Ich glaube ich hab einen Faible für Idioten" pop-feministische Pionierarbeit. Einem breiteren Publikum wurden die Lassie Singers mit ihrem Song "Hamburg" bekannt, in dem sie den Hafen und den Hans-Albers-Platz besingen. "Lieber patent als politisch korrekt", schrieb das "Hamburger Abendblatt" damals anerkennend, die "FAZ" nannte die Musiker erst kürzlich "Legenden des längst verblichenen Berliner Undergrounds".

Zwar lösten sich die Lassie Singers kurz vor der Jahrtausendwende auf, der Musikszene blieb Klotz aber treu. Bis zu ihrem Tod lebte und arbeitete die Wahlberlinerin zusammen mit ihrem Ehemann, dem Hamburger Musiker Christian "Reverend" Dabeler. 2005 erschien das gemeinsame Buch "Aus dem Leben des Manuel Zorn". "Lass die Lady rein" ist das zweite Album der beiden.

Steffi Hentschke
Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools