Startseite

Lady Gaga und die Schniedelfrage

Popstar Lady Gaga, bisher für ihre offensiv zur Schau gestellte Weiblichkeit bekannt, wird mit dem Bekenntnis zitiert, sie habe einen Penis - und zahlreiche Medien tragen dies weiter. Die Aufregung um die obskure Meldung verrät viel darüber, wie in der heutigen Zeit Aufmerksamkeit erzeugt wird.

Von Carsten Heidböhmer

"Ja, ich habe männliche und weibliche Genitalien. Ich habe einen kleinen Penis". Mit diesen Aussagen wird Popstar Lady Gaga in dem Internet-Blog "Gone Hollywood" zitiert. Die genaue Herkunft dieser Aussage wird nicht genannt, und neu ist dieses Statement auch nicht. Dennoch steigen zahlreiche Medien darauf ein. Ausgelöst wurde die Debatte durch ein Foto von Lady Gagas Auftritt in Glastonbury. Dort war die Sängerin in einem kurzen Kleid aufgetreten, das freie Sicht auf ihren Slip gewährte, unter dem sich eine leichte Beule abzeichnet - etwa ein Penis? Erst durch diese Spekulationen gelangte Lady Gagas altes Statement wieder an die Öffentlichkeit.

Viele Boulevardmedien zitieren nun die Aussage genüsslich, nicht ohne scheinbar kritisch nachzufragen: Ist das Bekenntnis etwa ernst gemeint - oder handelt es sich doch nur um einen weiteren PR-Gag der Inszenierungskünstlerin? Doch diese Frage zielt an dem wesentlichen Punkt vorbei. Viel interessanter als die Beantwortung dieser Frage - zu deren Klärung die Öffentlichkeit ganz offensichtlich nicht über die nötigen Einblicke verfügt - ist etwas ganz anderes: Der mediale Hype deutet an, wie man künftig überhaupt noch Aufreger produzieren kann.

Großes Vorbild Madonna

Bislang lief alles über mediale Inszenierungen. Lange Zeit galt hier Madonna als Meisterin des öffentlichen Rollen-Spiels. Ob als verruchte Jungfrau, als Marilyn-Monroe-Kopie, als Muttertier oder toughe Geschäftsfrau - Madonna war nie auf eine Rolle festzulegen und überraschte mit immer neuen Verwandlungen, mit denen sie regelmäßig an Tabus rührte. Mal provozierte sie mit blasphemischen Videos die Christen, dann inszenierte sie sich als peitschenschwingende Domina, dann wieder simulierte sie eine Masturbation und tausche öffentlich Küsse mit Frauen aus.

Lange Zeit schien es, als gebe es nach Madonna keine Tabus mehr zu brechen. Ihre Nachfolgerinnen wie Britney Spears oder Christina Aguilera bedienten sich schamlos und mit großem Erfolg der von Madonna etablierten Verwandlungsmöglichkeiten. Auch Lady Gaga begnügte sich bislang mit ihrem Status als gerade aktuellste Wiedergängerin von Madonna: Ihre stark angesexten Auftritte und provokanten Outfits verschafften ihr immer wieder die nötigen Schlagzeilen - doch richtig vom Hocker rissen sie niemanden. Das Feld der Inszenierung scheint seit Madonna abgegrast.

Will man heute noch für Aufsehen sorgen, so muss man sich von der (äußerlichen) Inszenierung abwenden und die Provokation in seinen Körper verlegen. In Zeiten, wo immer mehr Menschen ihre Freundschaften online pflegen und viele Stunden am Tag in virtuellen Welten abtauchen, ist die Inszenierung zur Selbstverständlichkeit geworden. Ob Madonna ihren Orgasmus auf der Bühne vorspielt oder sich zwei Menschen im Chatraum beim Cybersex Geschlechtsverkehr simulieren, ist dann gar nicht mehr so ein großer Unterschied. Wer heute die Medien zum Hyperventilieren bringen will, muss seinen Körper einsetzen.

Die starke Verbreitung von Tattoos und Piercings seit den 90er Jahren wies schon den Weg. Deutlich wird diese Tendenz auch an dem großen Bekanntheitsgrad des Independent-Musikers Pete Doherty - bei dem sich die Öffentlichkeit nicht sattsehen kann, wie er öffentlich seinen Körper mit Heroin vergiftet. Und die Verehrung, die Michael Jackson nach seinem Tod erfahren hat, lässt sich in diesem Licht noch ganz anders deuten: Jackson war der erste Star, der massive Eingriffe in seine Körperlichkeit vorgenommen hat, die weit über die inzwischen üblichen Schönheitsoperationen hinausgehen. Ein Schwarzer, der weiß wird, eine Frau mit Penis - nur wer unter verschärftem Körpereinsatz einen Mythos um sich kreiert, steigt zum Superstar auf.

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
    Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
    Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
    Klar
    Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

    Partner-Tools