HOME

Wer nicht mitfilmt, war nicht dabei

Und dann die Handys zum Himmel: Bei Konzerten strecken viele Zuschauer ihr Smartphone in die Höhe und posten ihre Videos später bei Facebook. Damit verderben sie Bands und Mitmenschen die Laune.

Mitfilmen statt mitfeiern: Vor lauter Handy-Displays bekommen analog zusehende Konzertbesucher von der Bühne samt Band nichts mehr mit

Mitfilmen statt mitfeiern: Vor lauter Handy-Displays bekommen analog zusehende Konzertbesucher von der Bühne samt Band nichts mehr mit

Der US-Band "Yeah Yeah Yeahs" reichte es kürzlich: "Bitte schaut euch die Show nicht am Bildschirm eures Handys oder eurer Kamera an", schrieben die Indie-Rocker in Englisch auf Schilder, die sie an den Eingang ihrer Konzerte hängten. "Steckt den Scheiß weg - aus Höflichkeit gegenüber der Person hinter euch." Denn wer heute in der Zuschauermenge eines Konzertes oder einer anderen Kulturveranstaltung steht, sieht statt der Bühne oft nur noch eines: Displays, Displays, Displays.

Mitfilmen statt mitfeiern heißt es für so manchen Zuschauer - und meist werden die Videos und Fotos möglichst schnell bei Facebook oder Twitter hochgeladen. Aber ist man denn wirklich erst beim "Southside Festival", bei "Rock am Ring" oder auch im Theater gewesen, wenn man das im Internet dokumentieren kann? Für viele gelte das so, sagt der emeritierte Psychologie-Professor und Coach Alfred Gebert aus Münster. "Alle sollen wissen, wie toll wir sind. Wir leben in einer Zeit, in der jeder sein Leben veröffentlichen und zeigen will." Facebook wird dann schnell zur Plattform, auf der man sich genau so cool und aufregend darstellen kann, wie man es sich selbst wünscht.

Die Bühnenshow selbst ist zweitrangig

Zudem gebe ein selbst erstelltes Video einem das Gefühl von Individualität. "Man kann sagen: Das ist meins, das habe ich gemacht", sagt Gebert. "Wir kommen uns dabei fast vor wie ein Regisseur oder ein Künstler. Wir können etwas." Hinzu komme der Drang, der erste zu sein, der genau jenen tollen Moment oder jenes Bild veröffentlicht hat. "Wir wissen zwar, wir werden kein Popstar, aber einen kleinen Kratzer auf der Erdspur hinterlassen möchte jeder."

Dass man vor lauter Fotografieren und Filmen Gefahr läuft, von der eigentlichen Veranstaltung nichts mitzubekommen, sei zweitrangig, sagt Gebert. "Die Leute, die das machen, interessieren sich gar nicht so wahnsinnig für das, was auf der Bühne läuft. Der Film ist ja auch nicht für mich persönlich gedacht, sondern eher, um ihn weiterzugeben und zu zeigen: Ich war da." Die englische Punk-Band Savages bittet ihre Fans aus genau diesem Grund, die Handys beim Konzert nicht zu benutzen: "Wir glauben, dass das Filmen und Fotografieren während des Auftritts [...] uns alle davon abhält, vollständig einzutauchen", schreiben sie in Englisch auf ihrer Homepage.

"Entschuldigung, das ist schon auf YouTube"

Doch nicht nur bei Pop- oder Rockkonzerten wird mitgefilmt, statt mitgehört: Der Pianist Krystian Zimerman unterbrach kürzlich ein Klassikkonzert in Nordrhein-Westfalen, weil ein Zuhörer ihn mit einem Smartphone aufgenommen hatte. "Würden Sie das bitte lassen", forderte der Pianist den Mann auf und verließ kurz darauf sichtlich verärgert und mitten im Stück die Bühne. Er habe schon viele Plattenprojekte und Kontakte verloren, weil man ihm sagte: "Entschuldigung, das ist schon auf YouTube", sagte er nach seiner Rückkehr wenige Minuten später. "Die Vernichtung der Musik ist enorm durch YouTube."

Auch bei der Premiere der Bregenzer Festspiele am Bodensee - ein klassisches Event, das gerne auch älteres Publikum anzieht - konnte man das Phänomen im vergangenen Sommer beobachten: Kaum hörte man die ersten Töne der Oper "André Chénier" von Umberto Giordano, gingen ein paar Handydisplays nach oben. Pressesprecher Axel Renner sieht darin aber noch kein Problem: "Wir erleben ein sehr diszipliniertes Publikum, nur in ganz seltenen Fällen wird fotografiert", sagt er. "Da können wir ein bisschen stolz sein, weil es nicht den großen Zeigefinger braucht."

Kathrin Streckenbach, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools