Startseite

Wer nicht mitfilmt, war nicht dabei

Und dann die Handys zum Himmel: Bei Konzerten strecken viele Zuschauer ihr Smartphone in die Höhe und posten ihre Videos später bei Facebook. Damit verderben sie Bands und Mitmenschen die Laune.

  Mitfilmen statt mitfeiern: Vor lauter Handy-Displays bekommen analog zusehende Konzertbesucher von der Bühne samt Band nichts mehr mit

Mitfilmen statt mitfeiern: Vor lauter Handy-Displays bekommen analog zusehende Konzertbesucher von der Bühne samt Band nichts mehr mit

Der US-Band "Yeah Yeah Yeahs" reichte es kürzlich: "Bitte schaut euch die Show nicht am Bildschirm eures Handys oder eurer Kamera an", schrieben die Indie-Rocker in Englisch auf Schilder, die sie an den Eingang ihrer Konzerte hängten. "Steckt den Scheiß weg - aus Höflichkeit gegenüber der Person hinter euch." Denn wer heute in der Zuschauermenge eines Konzertes oder einer anderen Kulturveranstaltung steht, sieht statt der Bühne oft nur noch eines: Displays, Displays, Displays.

Mitfilmen statt mitfeiern heißt es für so manchen Zuschauer - und meist werden die Videos und Fotos möglichst schnell bei Facebook oder Twitter hochgeladen. Aber ist man denn wirklich erst beim "Southside Festival", bei "Rock am Ring" oder auch im Theater gewesen, wenn man das im Internet dokumentieren kann? Für viele gelte das so, sagt der emeritierte Psychologie-Professor und Coach Alfred Gebert aus Münster. "Alle sollen wissen, wie toll wir sind. Wir leben in einer Zeit, in der jeder sein Leben veröffentlichen und zeigen will." Facebook wird dann schnell zur Plattform, auf der man sich genau so cool und aufregend darstellen kann, wie man es sich selbst wünscht.

Die Bühnenshow selbst ist zweitrangig

Zudem gebe ein selbst erstelltes Video einem das Gefühl von Individualität. "Man kann sagen: Das ist meins, das habe ich gemacht", sagt Gebert. "Wir kommen uns dabei fast vor wie ein Regisseur oder ein Künstler. Wir können etwas." Hinzu komme der Drang, der erste zu sein, der genau jenen tollen Moment oder jenes Bild veröffentlicht hat. "Wir wissen zwar, wir werden kein Popstar, aber einen kleinen Kratzer auf der Erdspur hinterlassen möchte jeder."

Dass man vor lauter Fotografieren und Filmen Gefahr läuft, von der eigentlichen Veranstaltung nichts mitzubekommen, sei zweitrangig, sagt Gebert. "Die Leute, die das machen, interessieren sich gar nicht so wahnsinnig für das, was auf der Bühne läuft. Der Film ist ja auch nicht für mich persönlich gedacht, sondern eher, um ihn weiterzugeben und zu zeigen: Ich war da." Die englische Punk-Band Savages bittet ihre Fans aus genau diesem Grund, die Handys beim Konzert nicht zu benutzen: "Wir glauben, dass das Filmen und Fotografieren während des Auftritts [...] uns alle davon abhält, vollständig einzutauchen", schreiben sie in Englisch auf ihrer Homepage.

"Entschuldigung, das ist schon auf YouTube"

Doch nicht nur bei Pop- oder Rockkonzerten wird mitgefilmt, statt mitgehört: Der Pianist Krystian Zimerman unterbrach kürzlich ein Klassikkonzert in Nordrhein-Westfalen, weil ein Zuhörer ihn mit einem Smartphone aufgenommen hatte. "Würden Sie das bitte lassen", forderte der Pianist den Mann auf und verließ kurz darauf sichtlich verärgert und mitten im Stück die Bühne. Er habe schon viele Plattenprojekte und Kontakte verloren, weil man ihm sagte: "Entschuldigung, das ist schon auf YouTube", sagte er nach seiner Rückkehr wenige Minuten später. "Die Vernichtung der Musik ist enorm durch YouTube."

Auch bei der Premiere der Bregenzer Festspiele am Bodensee - ein klassisches Event, das gerne auch älteres Publikum anzieht - konnte man das Phänomen im vergangenen Sommer beobachten: Kaum hörte man die ersten Töne der Oper "André Chénier" von Umberto Giordano, gingen ein paar Handydisplays nach oben. Pressesprecher Axel Renner sieht darin aber noch kein Problem: "Wir erleben ein sehr diszipliniertes Publikum, nur in ganz seltenen Fällen wird fotografiert", sagt er. "Da können wir ein bisschen stolz sein, weil es nicht den großen Zeigefinger braucht."

Kathrin Streckenbach, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools