Startseite

Madonna droht Strafe wegen "Homosexuellen-Propaganda"

"Der Teufel soll sie holen" – das ist die einhellige Meinung russischer Hardliner nach dem Madonna-Konzert in St. Petersburg. Die Sängerin hatte sich für die Rechte von Schwulen und Lesben eingesetzt.

  Provokationen auf der Bühne: Madonna bei ihrem Konzert in St. Petersburg

Provokationen auf der Bühne: Madonna bei ihrem Konzert in St. Petersburg

Vor der Moskauer Erlöserkathedrale verbrennen wütende Christen ein Porträt-Foto von US-Popstar Madonna, 53. In der russischen Touristenmetropole St. Petersburg zerreißen Gläubige das Bild "der Sünderin" auf der Straße. Die "Königin des Pop", die Tabubrüche stets kultiviert hat, kennt solche Wutausbrüche seit Jahren. Sie sind Markenzeichen ihrer Popularität. Was dem alternden Superstar aber in Russland derzeit an Hasstiraden entgegenschlägt, übertrifft auch aus Sicht ihrer Fans das Maß des Üblichen.

"Der Teufel soll sie holen", ätzte etwa Vize-Regierungschef Dmitri Rogosin am Freitag im Internet. Der Gefolgsmann von Kremlchef Wladimir Putin störte sich daran, dass die Sängerin auf ihre alten Tage den Russen Lektionen in Moral erteilen wolle. "Leg das Kreuz ab oder zieh Dir einen Schlüpfer an!", twitterte er bereits am Vortag.

Madonnas Vergehen aus russischer Sicht sind rasch erzählt: In Moskau forderte sie bei ihrem Konzert vor mehr als 20.000 Fans Freiheit für die kremlkritische Punkband Pussy Riot. Sie nannte auch die Namen der drei seit Monaten inhaftierten Musikerinnen Nadja, Mascha und Katja und lobte ihren Mut, weil die Künstlerinnen scharf gegen Putin in der Erlöserkathedrale protestiert haben.

Strafanzeige gegen Madonna?

Es sind Botschaften von Liebe, Menschenwürde, Toleranz und Freiheit und Demokratie, die Madonna vielerorts und immer neu wie ein Gebet unter tosendem Beifall ihrer Fans wiederholt. Dabei mixt sie in ihren Shows immer wieder religiöse Symbole wie Kreuze und Grabmale mit Popkultur und Sex. In Russland rührte sie damit an Tabus.

"Wir werden nicht zulassen, dass unsere Gesellschaft mit dem Spülwasser aus der höllischen Küche des Imperiums des Bösen gefüttert wird", schrieb der St. Petersburger Politiker Witali Milonow über Madonna in seinem Internetblog. Er will nun Strafanzeige erstatten, weil die Sängerin gegen das Verbot von "Homosexuellen-Propaganda" verstoßen habe. Madonna droht dafür eine Geldstrafe.

"No fear" auf der Regenbogenfahne

Der 38-jährige Milonow ist Urheber eines umstrittenen Gesetzes, das öffentliches Sprechen über Homosexualität unter Strafe stellt. Dass Madonna vor den 25.000 Zuschauern, darunter auch zwölfjährige Kinder, zur Toleranz gegenüber Schwulen und Lesben aufgerufen hat, sieht er als Rechtsbruch. Als Provokation gilt auch, dass die Pop-Ikone eine Regenbogenfahne mit der Aufschrift "No Fear" (keine Angst) zeigte.

"Die Homosexuellen hier und überall auf der Welt haben die gleichen Rechte", rief Madonna am späten Donnerstagabend in den Saal. Tausende Hände von Fans mit rosafarbenen Armbändern gingen als Zeichen der Solidarität in die Höhe. Gegenseitiger Respekt und Liebe statt Hass und Gewalt, lautete Madonnas Botschaft. Ein Spähtrupp Milonows sowie erzkonservativer russisch-orthodoxer Christen filmten das Geschehen mit Dutzenden Kameras - als Beweismittel für das Gericht.

Provokationen auf der Welttournee

Es ist nicht das erste Mal, dass der Megastar auf der M.D.N.A.-Tour aneckt. In Frankreich ließ die Pop-Diva in einem Video der rechtsextremen Politikerin Marine Le Pen einen Hitlerbart und ein umgedrehtes Hakenkreuz ins Gesicht projizieren. In Polen gab es Ärger mit Kriegsveteranen, weil die Sängerin ausgerechnet am 68. Jahrestag des Warschauer Aufstandes ihre Bühnenshow hatte.

Madonna selbst betont immer wieder, dass die Kunst frei und ihre Botschaft friedlich sei. "Mein Traum ist, dass alle in der Welt die Freiheit zur offenen Meinungsäußerung haben - nicht nur hier in Russland", sagte sie bei dem Konzert in Moskau. Ihr Publikum tobte verzückt, wie Kommentatoren der Boulevardzeitung "MK" schrieben.

Madonna halte den Russen einen ehrlichen Spiegel ihrer Wirklichkeit vor, wie es sich für einen Künstler gehöre, meinte das Blatt. Und auch die Blogs waren voll des Dankes und Lobes - nicht nur von Schwulen und Lesben oder Anhängern der Punkband Pussy Riot.

Ulf Mauder, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools