Startseite

Ideenklau bei Neonazis?

Immer wieder distanziert sich Frei.Wild von rechtem Gedankengut. Nun wirft ausgerechnet eine Nazi-Band den Südtirolern vor, Teile aus ihren Songs gestohlen zu haben. Der Fall geht vor Gericht.

  Die Band Frei.Wild muss sich vor dem Hamburger Landgericht wegen Urheberrechtsverletzung verantworten

Die Band Frei.Wild muss sich vor dem Hamburger Landgericht wegen Urheberrechtsverletzung verantworten

Für die einen sind es harmlose Songs über Heimatliebe, für die anderen ist es provokanter Patriotismus: Die Südtiroler Rockband Frei.Wild sorgt regelmäßig für Wirbel in der Musikszene. Im Februar zogen Sponsoren des "With Full Force"-Festivals ihre Unterstützung zurück, weil die Rockband dort auftreten sollte. Im März kam es zum Eklat beim Musikpreis Echo, weil mehrere Musiker derselben Kategorie - darunter die deutsche Elektropop-Gruppe Mia. und die Chemnitzer Rocker von Kraftklub - ihre Nominierung zurückzogen. Dem Erfolg der Band hat das keinen Abbruch getan, im Gegenteil: Ende April schaffte es Frei.Wild zum ersten Mal ihrer Karriere mit einer Sonderedition ihrer Platte "Feinde deiner Feinde" auf Platz eins der Album-Charts. Nun droht der Band der nächste Skandal.

Rechte Vergangenheit von Frei.Wild-Frontmann

Jens H., ein laut "Süddeutsche Zeitung" ("SZ") wegen Volksverhetzung vorbestrafter Rechtsextremist, erhebt gegen die Südtiroler den Vorwurf der Urheberrechtsverletzung. Er ist laut eigener Aussage Mitglied der Neonazi-Band Stahlgewitter, eine der populärsten Gruppen dieses Genres. Ihre Texte glorifizieren den Nationalsozialismus und Antisemitismus, weshalb sämtliche sieben CDs in Deutschland indiziert sind.

Laut dem "SZ"-Bericht soll Frei.Wild einen wesentlichen Bestandteil eines der Stahlgewitter-Lieder geklaut haben. Konkret geht es um einen markanten Gitarrenriff zu Beginn des Songs, der angeblich im Lied "Schenkt uns Dummheit, kein Niveau" vom 2010 veröffentlichten Frei.Wild-Album "Gegengift" übernommen wurde. Die umstrittene Stelle dauert nur wenige Sekunden, doch die Ähnlichkeit ist frappierend. Nun wird der Fall am Hamburger Landgericht verhandelt.

Brisant: Komponist des Frei.Wild-Songs ist Sänger und Frontmann Philipp Burger, der zuvor bei einer rechtsextremen Skinhead-Band namens Kaiserjäger Mitglied war. Er macht keinen Hehl daraus, dass er früher rechtsextrem war und sich in der Partei "Die Freiheitlichen" engagiert hat, einer Art Schwesterpartei der rechtspopulistischen FPÖ. Mittlerweile hat sich Burger in einigen Interviews von seiner Vergangenheit distanziert. Von der Band Stahlgewitter habe er aber noch nie etwas gehört, wie ein Frei.Wild-Sprecher der "SZ" mitteilte. Zudem haben die Südtiroler "bis zur Geltendmachung der bezeichneten Ansprüche keinerlei Kenntnis" von der Neonazi-Band gehabt.

Verräter der rechten Szene

Ist der übernommene Riff nur ein Zufall oder dreister Ideenklau? Laut einem von Jens H. im Oktober 2010 beauftragten Gutachter wurde die umstrittene Passage "unverkennbar übernommen", eine "zufällige Doppelschöpfung" sei demnach unwahrscheinlich. Aus seiner Sicht stelle das Lied eine Urheberrechtsverletzung dar. Die Einschätzung kommt H. gelegen: Er wolle "gegen diese Kapelle" vorgehen, heißt es in dem Bericht. In der rechten Szene werden Frei.Wild als Verräter gesehen, die mit stark patriotischen Texten lediglich die Verkaufszahlen in die Höhe treiben wollen.

Der Ausgang des Verfahrens ist offen: Ein vom Gericht beauftragter Zweitgutachter hat den Plagiatsvorwurf mit der Begründung zurückgewiesen, dass der mutmaßlich übernommene Gitarrenriff für die entsprechende Passage nicht wesentlich sei. Denn im Gegensatz zu Erstgutachter, der nur eine vom Gesang befreite Instrumentalversion untersuchte, bekam der zweite Experte die Originalversion des Songs zu hören, in der die umstrittene Stelle von Gesang überlagert ist. Ob Jens H. am finanziellen Erfolg der Band teilhaben wird, bleibt zweifelhaft. Zur mündlichen Verhandlung kommt es am Hamburger Landgericht laut "Spiegel Online" am 18. Juli 2013.

cf

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools