Startseite

Ideenklau bei Neonazis?

Immer wieder distanziert sich Frei.Wild von rechtem Gedankengut. Nun wirft ausgerechnet eine Nazi-Band den Südtirolern vor, Teile aus ihren Songs gestohlen zu haben. Der Fall geht vor Gericht.

  Die Band Frei.Wild muss sich vor dem Hamburger Landgericht wegen Urheberrechtsverletzung verantworten

Die Band Frei.Wild muss sich vor dem Hamburger Landgericht wegen Urheberrechtsverletzung verantworten

Für die einen sind es harmlose Songs über Heimatliebe, für die anderen ist es provokanter Patriotismus: Die Südtiroler Rockband Frei.Wild sorgt regelmäßig für Wirbel in der Musikszene. Im Februar zogen Sponsoren des "With Full Force"-Festivals ihre Unterstützung zurück, weil die Rockband dort auftreten sollte. Im März kam es zum Eklat beim Musikpreis Echo, weil mehrere Musiker derselben Kategorie - darunter die deutsche Elektropop-Gruppe Mia. und die Chemnitzer Rocker von Kraftklub - ihre Nominierung zurückzogen. Dem Erfolg der Band hat das keinen Abbruch getan, im Gegenteil: Ende April schaffte es Frei.Wild zum ersten Mal ihrer Karriere mit einer Sonderedition ihrer Platte "Feinde deiner Feinde" auf Platz eins der Album-Charts. Nun droht der Band der nächste Skandal.

Rechte Vergangenheit von Frei.Wild-Frontmann

Jens H., ein laut "Süddeutsche Zeitung" ("SZ") wegen Volksverhetzung vorbestrafter Rechtsextremist, erhebt gegen die Südtiroler den Vorwurf der Urheberrechtsverletzung. Er ist laut eigener Aussage Mitglied der Neonazi-Band Stahlgewitter, eine der populärsten Gruppen dieses Genres. Ihre Texte glorifizieren den Nationalsozialismus und Antisemitismus, weshalb sämtliche sieben CDs in Deutschland indiziert sind.

Laut dem "SZ"-Bericht soll Frei.Wild einen wesentlichen Bestandteil eines der Stahlgewitter-Lieder geklaut haben. Konkret geht es um einen markanten Gitarrenriff zu Beginn des Songs, der angeblich im Lied "Schenkt uns Dummheit, kein Niveau" vom 2010 veröffentlichten Frei.Wild-Album "Gegengift" übernommen wurde. Die umstrittene Stelle dauert nur wenige Sekunden, doch die Ähnlichkeit ist frappierend. Nun wird der Fall am Hamburger Landgericht verhandelt.

Brisant: Komponist des Frei.Wild-Songs ist Sänger und Frontmann Philipp Burger, der zuvor bei einer rechtsextremen Skinhead-Band namens Kaiserjäger Mitglied war. Er macht keinen Hehl daraus, dass er früher rechtsextrem war und sich in der Partei "Die Freiheitlichen" engagiert hat, einer Art Schwesterpartei der rechtspopulistischen FPÖ. Mittlerweile hat sich Burger in einigen Interviews von seiner Vergangenheit distanziert. Von der Band Stahlgewitter habe er aber noch nie etwas gehört, wie ein Frei.Wild-Sprecher der "SZ" mitteilte. Zudem haben die Südtiroler "bis zur Geltendmachung der bezeichneten Ansprüche keinerlei Kenntnis" von der Neonazi-Band gehabt.

Verräter der rechten Szene

Ist der übernommene Riff nur ein Zufall oder dreister Ideenklau? Laut einem von Jens H. im Oktober 2010 beauftragten Gutachter wurde die umstrittene Passage "unverkennbar übernommen", eine "zufällige Doppelschöpfung" sei demnach unwahrscheinlich. Aus seiner Sicht stelle das Lied eine Urheberrechtsverletzung dar. Die Einschätzung kommt H. gelegen: Er wolle "gegen diese Kapelle" vorgehen, heißt es in dem Bericht. In der rechten Szene werden Frei.Wild als Verräter gesehen, die mit stark patriotischen Texten lediglich die Verkaufszahlen in die Höhe treiben wollen.

Der Ausgang des Verfahrens ist offen: Ein vom Gericht beauftragter Zweitgutachter hat den Plagiatsvorwurf mit der Begründung zurückgewiesen, dass der mutmaßlich übernommene Gitarrenriff für die entsprechende Passage nicht wesentlich sei. Denn im Gegensatz zu Erstgutachter, der nur eine vom Gesang befreite Instrumentalversion untersuchte, bekam der zweite Experte die Originalversion des Songs zu hören, in der die umstrittene Stelle von Gesang überlagert ist. Ob Jens H. am finanziellen Erfolg der Band teilhaben wird, bleibt zweifelhaft. Zur mündlichen Verhandlung kommt es am Hamburger Landgericht laut "Spiegel Online" am 18. Juli 2013.

cf

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools